Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Rock

Neues Aerosmith-Album nach elf Jahren Pause - hitverdächtig!

07.11.2012 | 18:43 Uhr
Funktionen
Neues Aerosmith-Album nach elf Jahren Pause - hitverdächtig!
Brad Whitford, Tom Hamilton, Steven Tyler and Joe Perry spielen vor ihrem Appartment-Altbau in Allston, Massachusetts.Foto: JESSICA RINALDIRTR

Essen.   Das erste neue Album mit eigenen Songs seit elf (!) Jahren von Steven Tyler & Co. bringt einen hübschen Flickeneppich aus Altbekanntem und Vertrautem. Und drei hitverdächtige Knaller, von denen einer mit einem selten so gehörten Groove punktet.

Was will man von der dicksten Lippe des Rock’n’Roll jenseits von Mick Jagger auch anderes erwarten als einen Album-Titel wie „Music From Another Dimension“? Selbstverständlich kommt das neue „Aerosmith“-Album, im Grunde genommen das erste seit elf Jahren („Hokin’ on Bobo“ von 2004 bestand aus lauter Cover-Versionen) nicht von einem anderen Stern, auch wenn das spacige Intro das geschickt zu suggerierern versucht. Im Gegenteil: „America ’s Got Talent“-Juror Steven Tyler und seine Jungs baden geradezu im Vertrauten, manchmal Allzuvertrauten. Immerhin: Da weiß man, was man hat.

Wie sollte man’s ihnen denn auch verdenken, dass jede Ballade nach dem Mega-Erfolg „Crazy“ irgendwie so ähnlich klingen will. Die Band spielt schließlich immer noch in Originalbesetzung. Tyler kann schließlich schlecht von seinem Timbre lassen, und die Herren Perry und Whitford toben sich an der Gitarre lieber in Up-Tempo-Nummern aus. Das läuft manchmal bedenklich auf Keith Richards zu („Oh Yeah“) oder streift auch schon mal das Dumpfbackige („Lover Alot“), wie man überhaupt gut beraten ist, nicht allzu sehr auf die üppige Phrasenschweinfütterung durch Mr. Tyler zu achten.

Aber Nummern, die so ein Album seinen Preis wert machen, sind dann doch dabei. Mit den beiden Auskoppelungen „What Could Have Been Love“ und dem grandios verschweißten „Legendary Child“ hat man die besten Nummern fast alle schon mal irgendwo gehört. Aber selbst diese fünf Schwermetallarbeiter, die aus nichts als heißer Luft einen ziemlichen Hammer schmieden können, haben selten so viel großartigen Groove in eine einzige Nummer gepackt wie bei „Out Go The Lights“. Chapeau, here we go!

Kommentare
Aus dem Ressort
Er ist wieder da – jetzt auch auf der Bühne
Schauspiel
Das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel brachte Timur Vermes’ Bestseller zur Uraufführung. Ein rasantes Erlebnis fern des Klamauks.
„Der Liebestrank“ in Düsseldorf: Himmel voller Sektgläser
Oper
Die Deutsche Oper am Rhein in Champagnerlaune: mit Donizettis „Liebestrank“ liefert sie auch einen Erfolgsnachweis für die vorbildliche...
"Fremdes Terrain" - Dieter Nuhr kann auch fotografieren
Fotografie
Der Kabarettist, der die Fernreisen liebt, weil das so schön den Horizont erweitert, macht dabei auch Bilder. Alle ohne Menschen.
Miss-Marple-Darstellerin Geraldine McEwan gestorben
Nachruf
Sie spielte im Fernsehen die "Miss Marple" und im Kino an der Seite von Kevin Costner: Geraldine McEwan zählte zu den stilleren Größen der Leinwand.
"Me & Earl & The Dying Girl" gewinnt beim Sundance Festival
Filmfest
Das Sundance Festival lockt jedes Jahr Neulinge und Filmgrößen in den US-Staat Utah. Für viele Independent-Filme gilt es als ein Sprungbrett.
Fotos und Videos
Kretschmer sucht "Schönste Frau"
Bildgalerie
Wahre Schönheit
Die Jobs des Walter Freiwald
Bildgalerie
Dschungelcamp
article
7270147
Neues Aerosmith-Album nach elf Jahren Pause - hitverdächtig!
Neues Aerosmith-Album nach elf Jahren Pause - hitverdächtig!
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/sehr-erdverbunden-diese-heissluftschmiede-id7270147.html
2012-11-07 18:43
Aerosmith,Musik,Rock'n'Roll
Kultur