Seghers’ Sterntaler

Es ist schon Matthias Altenburgs fünfter Krimi mit Kommissar Marthaler, wie alle unter dem Pseudonym Jan Seghers erschienen. Den politischen Hintergrund für Mord und Totschlag in der „Sterntaler-Verschwörung“ liefert die Hessen-Wahl des Jahres 2008 und die Kampagne von Roland Koch gegen die Wahlgewinnerin Andrea Ypsilanti, die bei Seghers Rolf-Peter Becker und Sabine Xanthopoulos heißen. Dieser Realitätskitzel drapiert eine überaus fernsehtaugliche Story, die trotz des detaillierten Frankfurter Lokalkolorits weit über einen klassischen Regiokrimi hinausgeht. Kommissar Marthaler ermittelt noch einmal gemeinsam mit der Journalistin Anna, kämpft mit seiner Liebe Tereza und dirigiert sein Team zur Höchstleistung – gegen die korrupten Kollegen aus dem LKA. Die kriminalistischen Versatzstücke sind nicht neu, aber hier sind sie mit einem rasanten Erzählsog zusammengefügt.

Jan Seghers: Die Sterntaler-Verschwörung. Kindler Verlag, 496 S., 19,95 Euro.

Mit Spannungssalto