Das aktuelle Wetter NRW 17°C
„Out of Body“

Schwall der Worte und Wege verbindet Schauspiel und Tanz

21.01.2013 | 08:40 Uhr
Schwall der Worte und Wege verbindet Schauspiel und Tanz
„Out of Body“ feierte in den Bochumer Kammerspielen Uraufführung.

Bochum.   Am Theater Bochum verbindet Julio César Iglesias Ungo in seiner Choreografie „Out of Body“ Schauspiel und Tanz. Sie ist die dritte Arbeit der Kooperation des Schauspielhauses Bochum mit dem Herner Tanztheater Pottporus/Renegade.

Alles nur Augenwischerei? Vielleicht. Aber auch eine trügerische Erscheinung ist einen Blick wert, sagt der Conférencier im schummrigen Licht der Taschenlampe. Also hebt sich der eiserne Vorhang, gegen den die Geister der Erinnerung hämmern als wär’s des Gastgebers Schädeldecke. Es sind kuriose Kopfgeburten, die 70 Minuten auf der Bühne der Bochumer Kammerspiele die Reise ins Innere zur Gruselfahrt gestalten. Tanzende Höllenhunde, akrobatische Angstfiguren.

Entworfen hat sie Julio César Iglesias Ungo . Seine Körpersprache ist eine der energiegeladenen Extreme. Das zeigte der 30-jährige Kubaner als Tänzer unter anderem bei den radikal physischen Arbeiten von Wim Vandekeybus.

Kooperation Bochum und Herne

Seine Choreografie „Out of Body“ ist die dritte Arbeit der Kooperation des Schauspielhauses Bochum mit dem Herner Tanztheater Pottporus/Renegade. Bochums Intendant Anselm Weber holte die Street Art-Kompanie als Residenten ans Haus, um Schauspiel und Tanz, um Stadttheater und freie Szene enger zu verbinden. Die Zusammenarbeit ist erfolgreich. Sie holt nicht nur ein tanzinteressiertes Publikum nach Bochum.

Ungo führt diesmal nicht nur Tanztheater und Breakdance zusammen. Er widmet sich auch dem gesprochenen Wort. Es sind gedankenschwere Sätze, die Schauspieler Krunoslav Šebrek als Gastgeber dem Publikum mitteilt. „Glauben Sie nicht, sie könnten etwas wirklich wissen, bevor es zu spät ist“: Alles ist auf Mystik ausgelegt.

Dachboden voller Erinnerungen

Die Geister auf seinem „Dachboden voller Erinnerungen“ sind seltsame Schimären: Ein Gefühlologe ohne Sinn für Realität, der Wasserflaschen sammelt, weil „sie die Leere in mir füllen“. Ein regennasses Mädchen, das sich in der Schmetterlingssammlung des Vaters gefangen fühlte, dem die Insekten in Haut und Identität gingen, wie sie mit Tüte über dem Kopf erzählt. So wird jede Extrememotion erklärt und bebildert, bis sie kaum mehr nachfühlbar ist.

Tanz der Zombies

Ungo lässt die verletzten, animalischen Figuren schreien, gegen die Wand rennen, zu Boden stürzen. Ein Tanz der Zombies, der nur dann berührt, wenn das Unbewusste nicht bewusst gedeutet ist. Wenn sich die Tänzer zur hämmernden Musik von Rasmus Nordholt voller Sprungkraft in eine Glasbox quetschen wie Albträume, die das menschliche Hirn ansaugt und wieder abstößt. Oder wenn Ungo Gruppenformationen choreografiert, die Wahnsinn als ein In-die-Welt-Geworfensein sichtbar machen. Aber diese Momente gehen unter in einem Wust an großen Worten und unstrukturiert nebeneinander her laufenden Szenen.

Die Verbindung von Schauspiel und Tanz ist keine neue, aber eine vielversprechende Idee. Hier allerdings hat der Text dem Tanz das Mystische genommen.

Termine: 24., 27. Januar, 15. Februar. Karten: 0234 / 33335555, www.schauspielhausbochum.de

Sarah Heppekausen



Kommentare
Aus dem Ressort
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?