Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Countrystar

Sängerin Patti Page im Alter von 85 Jahren gestorben

03.01.2013 | 11:32 Uhr
Sängerin Patti Page im Alter von 85 Jahren gestorben
Patti Page war ein Star der fünfziger Jahre. Mit dem "Tennessee Waltz" schaffte sie ihren Durchbruch.Foto: ap

Los Angeles.  Die US-Sängerin Patti Page ist tot. Die Pop- und Countrysängerin hatte in knapp 60 Jahren mehr als 100 Millionen Platten verkauft. Page hätte in diesem Jahr für ihr Lebenswerk mit dem Grammy ausgezeichnet werden sollen. Die Sängerin starb im Alter von 85 Jahren in Kalifornien.

Die US-Sängerin Patti Page, die in sechs Jahrzehnten mehr als 100 Millionen Platten verkauft hat, ist tot. Die Pop- und Countrysängerin starb nach Angaben ihres Sprechers am Dienstag im Alter von 85 Jahren im kalifornischen Encinitas. Dort hatte Page seit einigen Monaten in einem Altersheim gelebt.

Die als Clara Ann Fowler geborene Page hatte 1952 mit "The Tennessee Waltz" ihren ersten Nummer-Eins-Hit. Während ihrer Karriere nahm sie rund 50 Alben auf und gewann 19 goldene und 14 Platin-Singles. Laut ihrer Agentur ist sie die einzige US-Musikerin , die in allen drei größten US-Fernsehsendern eigene Serien hatte.

Meldung vom 12.12.2012
Indischer Musiker Ravi Shankar gestorben

Der legendäre indische Sitar-Musiker Ravi Shankar ist tot. Shankar starb laut indischen Fernsehberichten im Alter von 92 Jahren in einem Krankenhaus im kalifornischen San Diego, wo er operiert werden sollte.

Page sollte den Grammy für ihr Lebenswerk erhalten

Im Februar sollte die Musikerin bei der Grammy-Verleihung mit einem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden - ebenso wie der vor zwei Wochen verstorbene indische Sitar-Spieler Ravi Shankar, der genau wie Page in Encinitas lebte. Page habe sich bereits auf die Grammy-Feier gefreut, sagte ihr Sprecher. Die Organisatoren der Grammy-Gala erklärten, die Musikerin werde die Auszeichnungen posthum erhalten. (afp)


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
Am Donnerstag vor 100 wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Nach einem Streit um mehrere Hunderttausend Euro hat die Stadt den Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele rausgeworfen. Das Ensemble und zwei Intendanten fordern die Rücknahme der Kündigung. Ein vom Ensemble angekündigtes Bürgerbegehren wird es nicht geben.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?