Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tanz

„Ruß“ im Musiktheater - Tanz-Märchen zwischen Kaue und Kohle

21.01.2013 | 20:30 Uhr
„Ruß“ im Musiktheater - Tanz-Märchen zwischen Kaue und Kohle
Bridget Breines „Ruß“ nach „Aschenputtel“ im Musiktheater im Revier, GelsenkirchenFoto: Musiktheater Gelsenkirchen

Gelsenkirchen.  Gelsenkirchens neues Ballett glänzt im Musiktheater im Revier mit einer spannenden Aschenputtel-Deutung: „Ruß“ zeigt nach der Premiere mit dem „Ersten Gang“ einmal mehr, wie sehr die neue Tanz-Chefin Bridget Breiner ihrer Compagnie ein ganz eigenes Bewegungsvokabular aufgeprägt hat.

„Der erste Gang“ gelang mit Bravour. Jetzt geht Bridget Breiner, die neue Ballettchefin am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier, den nächsten Schritt mit ihrem ersten, abendfüllenden Handlungsballett – und tritt auch hier nicht daneben.

Mit der Produktion „Ruß“ bringt die gebürtige Amerikanerin im Kleinen Haus in wunderbaren Bildern überzeugend eine von „Aschenputtel“ inspirierte Geschichte auf die Bühne. Das Publikum reagierte begeistert auf die tänzerische und choreographische Glanzleistung.

Meldung vom 18.01.2013
Ein Tastenzauberer im Musiktheater

Beim 25. Geburtstag des Klavier-Festivals Ruhr feiert Gelsenkirchen zusammen mit 20 weiteren Städten im Revier mit.

Bridget Breiner, die nach über drei Jahrzehnten des überaus erfolgreichen Schindowski-Balletts nun eine neue Compagnie mit ganz eigenem Bewegungsvokabular zusammengestellt hat, dokumentiert mit „Ruß“ die große Potenz ihres Ensembles. Klassischer Spitzentanz mischt sich glücklich mit zeitgenössischem Bewegungskanon, das Volksmärchen verbindet sich klug mit modernem Familien-Psychogramm, musikalischer Glanz im Dreivierteltakt mit ruppigen Arbeitersongs.

Aus Grimms Märchen widmet sich das „Ballett im Revier“ der Geschichte Aschenputtels, das, gedemütigt von Stiefmutter und Stiefschwestern, am Ende doch den Prinzen gewinnt. Aber Breiner nimmt dem Märchen die Schwarzweiß-Dimension und hinterfragt die psychologische Struktur. Und siehe da: Auch die vermeintlich Bösen haben’s nicht leicht.

Die reduzierte Bühne von Jürgen Kirner versetzt das poetische Märchen in das klischeebelastete Retro-Ambiente einer Kohleregion. Verschiebbare Bretterwände geben zu Beginn schlaglichtartig den Blick auf die Familienkonstellationen zwischen Glück und Elend frei. Klamottenkörbe unter der Decke deuten eine Schwarzkaue an. Überzeugend markiert die Musik die Brüche zwischen Märchen und Sozialdrama, von den „Aschenbrödel“-Walzern von Johann Strauß Sohn über raue amerikanische Arbeitersongs aus den 30ern bis zu live gespielter Akkordeonmusik (perfekt Marko Kassl).

Meldung vom 11.01.2013
Aschenputtel aus Sicht der Schwester

Aschenputtel hatte es irgendwie auch leicht im Gegensatz zu ihren Stiefschwestern. Zumindest aus der Perspektive der Stiefschwestern, die Ballettdirektorin Bridget Breiner für ihr erstes Handlungsballett am Musiktheater, „Ruß – Eine Geschichte vom Aschenputtel“ einnimmt . Premiere ist am 19. Januar.

Barfuß und Spitzenschuh

Kraftvolle Ensemble-Leistungen glücken beim Tanz der Arbeiter. Breiner lässt sowohl barfuß und als auch mit Spitzenschuhen agieren. Als Idealbesetzungen entpuppen sich die beiden Kontrahentinnen, Alina Köppen als naives, Ruß geschwärztes Arbeiterkind und Kusha Alexi als Stiefschwester, die im Moment des Scheiterns ein grandioses, expressives Seelengemälde tanzt. Am Ende bekommt das Aschenputtel den Prinzen, einen Industriellensohn (Junior Dimitre), die verzweifelte Stiefschwester wird aufgefangen vom athletischen Arbeiter (Joseph Bunn). Und lacht über den Schuh, hier ein klobiger Arbeiterstiefel, der ihr den Prinzen nahm und letztlich doch das Glück brachte. Ende gut, alles gut, wie im Märchen eben. Großer Jubel für einen brillanten Ballett-Abend.

26., 31. Jan.; 1., 8., 16., 24. Feb. Karten unter Tel. 0209-4097200

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Bewegendes Drama mit Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard
Drama
In dem neuen Film "Zwei Tage, eine Nacht" der Regisseure Jean-Pierre Dardenne und Luc Dardenne spielt Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard ("La vie en rose") die Mitarbeiterin einer kleinen Firma, die ihren Job zu verlieren droht. Allerdings könnten ihre Kollegen die Entlassung noch verhindern.
Warhol-Bild bekommt Ausfuhrgenehmigung erst nach der Auktion
Ausschuss
Die Aufregung um die Versteigerung von zwei millionenschweren Warhol-Bildern aus Besitz des landeseigenen Casino-Betreibers Westspiel ist groß. Am Donnerstag ist das Geschäft erneut Thema im NRW-Landtag. Außerdem werfen die befristeten Ausfuhrpapiere des Kunstwerks Fragen auf.
Mülheimer CDU fordert Ende der Doppelspitze in der Kultur
Stellenabbau
Die Stadt Mülheim steht unter Druck: Weitere Stellen sollen abgebaut werden. Die CDU-Fraktion fordert vor dem Hintergrund daher ein Beenden der Doppelspitze im Kulturbetrieb. „Reiner Luxus“, so die Partei. Im kommenden Jahr liegt das Defizit der Stadt erneut bei rund 80 Millionen Euro.
Sebastian Fitzek verstört raffiniert mit "Passagier 23"
Thriller
Eine Mutter und ihre Tochter verschwinden spurlos auf einem Kreuzfahrtschiff. Wochen später taucht das Mädchen wieder auf, gezeichnet von schrecklichen Narben. Mit "Passagier 23" präsentiert Sebastian Fitzek wieder einen raffinierten Thriller, der selbst abgeklärte Hobby-Ermittler verstören dürfte.
Der letzte Hobbit-Film feiert am 1. Dezember Premiere
Mittelerde
Die zweite Trilogie geht zu Ende: Am 1. Dezember startet der dritte Hobbit-Film des Regisseurs Peter Jackson in den Kinos. Eine kleine Vorschau haben die Schauspieler nun auf Facebook gegeben. Die ersten drei "Herr der Ringe"-Filme gelten als kommerziell erfolgreichste Filmtrilogie aller Zeiten.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos