Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Tanz

„Ruß“ im Musiktheater - Tanz-Märchen zwischen Kaue und Kohle

21.01.2013 | 20:30 Uhr
„Ruß“ im Musiktheater - Tanz-Märchen zwischen Kaue und Kohle
Bridget Breines „Ruß“ nach „Aschenputtel“ im Musiktheater im Revier, GelsenkirchenFoto: Musiktheater Gelsenkirchen

Gelsenkirchen.  Gelsenkirchens neues Ballett glänzt im Musiktheater im Revier mit einer spannenden Aschenputtel-Deutung: „Ruß“ zeigt nach der Premiere mit dem „Ersten Gang“ einmal mehr, wie sehr die neue Tanz-Chefin Bridget Breiner ihrer Compagnie ein ganz eigenes Bewegungsvokabular aufgeprägt hat.

„Der erste Gang“ gelang mit Bravour. Jetzt geht Bridget Breiner, die neue Ballettchefin am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier, den nächsten Schritt mit ihrem ersten, abendfüllenden Handlungsballett – und tritt auch hier nicht daneben.

Mit der Produktion „Ruß“ bringt die gebürtige Amerikanerin im Kleinen Haus in wunderbaren Bildern überzeugend eine von „Aschenputtel“ inspirierte Geschichte auf die Bühne. Das Publikum reagierte begeistert auf die tänzerische und choreographische Glanzleistung.

Meldung vom 18.01.2013
Ein Tastenzauberer im Musiktheater

Beim 25. Geburtstag des Klavier-Festivals Ruhr feiert Gelsenkirchen zusammen mit 20 weiteren Städten im Revier mit.

Bridget Breiner, die nach über drei Jahrzehnten des überaus erfolgreichen Schindowski-Balletts nun eine neue Compagnie mit ganz eigenem Bewegungsvokabular zusammengestellt hat, dokumentiert mit „Ruß“ die große Potenz ihres Ensembles. Klassischer Spitzentanz mischt sich glücklich mit zeitgenössischem Bewegungskanon, das Volksmärchen verbindet sich klug mit modernem Familien-Psychogramm, musikalischer Glanz im Dreivierteltakt mit ruppigen Arbeitersongs.

Aus Grimms Märchen widmet sich das „Ballett im Revier“ der Geschichte Aschenputtels, das, gedemütigt von Stiefmutter und Stiefschwestern, am Ende doch den Prinzen gewinnt. Aber Breiner nimmt dem Märchen die Schwarzweiß-Dimension und hinterfragt die psychologische Struktur. Und siehe da: Auch die vermeintlich Bösen haben’s nicht leicht.

Die reduzierte Bühne von Jürgen Kirner versetzt das poetische Märchen in das klischeebelastete Retro-Ambiente einer Kohleregion. Verschiebbare Bretterwände geben zu Beginn schlaglichtartig den Blick auf die Familienkonstellationen zwischen Glück und Elend frei. Klamottenkörbe unter der Decke deuten eine Schwarzkaue an. Überzeugend markiert die Musik die Brüche zwischen Märchen und Sozialdrama, von den „Aschenbrödel“-Walzern von Johann Strauß Sohn über raue amerikanische Arbeitersongs aus den 30ern bis zu live gespielter Akkordeonmusik (perfekt Marko Kassl).

Meldung vom 11.01.2013
Aschenputtel aus Sicht der Schwester

Aschenputtel hatte es irgendwie auch leicht im Gegensatz zu ihren Stiefschwestern. Zumindest aus der Perspektive der Stiefschwestern, die Ballettdirektorin Bridget Breiner für ihr erstes Handlungsballett am Musiktheater, „Ruß – Eine Geschichte vom Aschenputtel“ einnimmt . Premiere ist am 19. Januar.

Barfuß und Spitzenschuh

Kraftvolle Ensemble-Leistungen glücken beim Tanz der Arbeiter. Breiner lässt sowohl barfuß und als auch mit Spitzenschuhen agieren. Als Idealbesetzungen entpuppen sich die beiden Kontrahentinnen, Alina Köppen als naives, Ruß geschwärztes Arbeiterkind und Kusha Alexi als Stiefschwester, die im Moment des Scheiterns ein grandioses, expressives Seelengemälde tanzt. Am Ende bekommt das Aschenputtel den Prinzen, einen Industriellensohn (Junior Dimitre), die verzweifelte Stiefschwester wird aufgefangen vom athletischen Arbeiter (Joseph Bunn). Und lacht über den Schuh, hier ein klobiger Arbeiterstiefel, der ihr den Prinzen nahm und letztlich doch das Glück brachte. Ende gut, alles gut, wie im Märchen eben. Großer Jubel für einen brillanten Ballett-Abend.

26., 31. Jan.; 1., 8., 16., 24. Feb. Karten unter Tel. 0209-4097200

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
New Yorker Metropolitan Museum zeigt Fotos von Thomas Struth
Museum
Der am Niederrhein geborene Fotograf Thomas Struth stellt im New Yorker Metropolitan Museum aus. 25 Bilder des Künstlers werden ab dem 30. September für etwa ein halbes Jahr zu sehen sein. Das Museum feiert Struth als vollkommendsten Künstler der letzten 50 Jahre.
„Supermensch“ ist fast zu absurd, um wahr zu sein
Kino
Neues von Mike Myers, der mit „Austin Powers“ Maßstäbe in Sachen Agentenfilm-Parodie geliefert hat,: Sein Kino-Porträt: über Shep Gordon zeigt einen der Strippenzieher des US-amerikanischen Pop- und Filmbusiness, der sich mit seinem Nachbarn Cary Grant das Sorgerecht für eine Katze teilte...
Parkour-Künstler aus Wattenscheid bei Show Urbanatix dabei
Urbanatix
Leroy Guse ist „Traceur“. Seit gut drei Jahren ist „Parkour“ die Leidenschaft des Schülers, er lässt dabei Hindernisse, geschaffen von Natur oder Architektur, fast spielerisch hinter sich. Der 18-Jährige aus Westenfeld lebt seinen Traum: bei der Street-Art-Show Urbanatix wird er dabei sein.
Zirkus Flic Flac gastiert mit einer neuen Show in Oberhausen
Artisten
Vor 25 Jahren zeigte Flic Flac seine allererste Show in Oberhausen. Nun meldet sich der Zirkus der Superlative nach zweijähriger Pause mit einer neuen Show zurück. Die nächsten zwei Jahre touren die Artisten durch 40 deutsche Städte. Den Anfang macht - mal wieder - Oberhausen.
„Schoßgebete“ – Verfilmung des Romans von Charlotte Roche
Romanverfilmung
Nach den „Feuchtgebieten“ kommt nun auch Charlotte Roches zweiter Roman auf die große Leinwand. Regisseur Sönke Wortmann (Der bewegte Mann, Sommermärchen) bringt „Schoßgebete“ ins Kino, die Geschichte über eine neurotische und schwer traumatisierte Frau und ihre ungewöhnliche Ehe.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?