Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Tanz

„Ruß“ im Musiktheater - Tanz-Märchen zwischen Kaue und Kohle

21.01.2013 | 20:30 Uhr
„Ruß“ im Musiktheater - Tanz-Märchen zwischen Kaue und Kohle
Bridget Breines „Ruß“ nach „Aschenputtel“ im Musiktheater im Revier, GelsenkirchenFoto: Musiktheater Gelsenkirchen

Gelsenkirchen.  Gelsenkirchens neues Ballett glänzt im Musiktheater im Revier mit einer spannenden Aschenputtel-Deutung: „Ruß“ zeigt nach der Premiere mit dem „Ersten Gang“ einmal mehr, wie sehr die neue Tanz-Chefin Bridget Breiner ihrer Compagnie ein ganz eigenes Bewegungsvokabular aufgeprägt hat.

„Der erste Gang“ gelang mit Bravour. Jetzt geht Bridget Breiner, die neue Ballettchefin am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier, den nächsten Schritt mit ihrem ersten, abendfüllenden Handlungsballett – und tritt auch hier nicht daneben.

Mit der Produktion „Ruß“ bringt die gebürtige Amerikanerin im Kleinen Haus in wunderbaren Bildern überzeugend eine von „Aschenputtel“ inspirierte Geschichte auf die Bühne. Das Publikum reagierte begeistert auf die tänzerische und choreographische Glanzleistung.

Meldung vom 18.01.2013
Ein Tastenzauberer im Musiktheater

Beim 25. Geburtstag des Klavier-Festivals Ruhr feiert Gelsenkirchen zusammen mit 20 weiteren Städten im Revier mit.

Bridget Breiner, die nach über drei Jahrzehnten des überaus erfolgreichen Schindowski-Balletts nun eine neue Compagnie mit ganz eigenem Bewegungsvokabular zusammengestellt hat, dokumentiert mit „Ruß“ die große Potenz ihres Ensembles. Klassischer Spitzentanz mischt sich glücklich mit zeitgenössischem Bewegungskanon, das Volksmärchen verbindet sich klug mit modernem Familien-Psychogramm, musikalischer Glanz im Dreivierteltakt mit ruppigen Arbeitersongs.

Aus Grimms Märchen widmet sich das „Ballett im Revier“ der Geschichte Aschenputtels, das, gedemütigt von Stiefmutter und Stiefschwestern, am Ende doch den Prinzen gewinnt. Aber Breiner nimmt dem Märchen die Schwarzweiß-Dimension und hinterfragt die psychologische Struktur. Und siehe da: Auch die vermeintlich Bösen haben’s nicht leicht.

Die reduzierte Bühne von Jürgen Kirner versetzt das poetische Märchen in das klischeebelastete Retro-Ambiente einer Kohleregion. Verschiebbare Bretterwände geben zu Beginn schlaglichtartig den Blick auf die Familienkonstellationen zwischen Glück und Elend frei. Klamottenkörbe unter der Decke deuten eine Schwarzkaue an. Überzeugend markiert die Musik die Brüche zwischen Märchen und Sozialdrama, von den „Aschenbrödel“-Walzern von Johann Strauß Sohn über raue amerikanische Arbeitersongs aus den 30ern bis zu live gespielter Akkordeonmusik (perfekt Marko Kassl).

Meldung vom 11.01.2013
Aschenputtel aus Sicht der Schwester

Aschenputtel hatte es irgendwie auch leicht im Gegensatz zu ihren Stiefschwestern. Zumindest aus der Perspektive der Stiefschwestern, die Ballettdirektorin Bridget Breiner für ihr erstes Handlungsballett am Musiktheater, „Ruß – Eine Geschichte vom Aschenputtel“ einnimmt . Premiere ist am 19. Januar.

Barfuß und Spitzenschuh

Kraftvolle Ensemble-Leistungen glücken beim Tanz der Arbeiter. Breiner lässt sowohl barfuß und als auch mit Spitzenschuhen agieren. Als Idealbesetzungen entpuppen sich die beiden Kontrahentinnen, Alina Köppen als naives, Ruß geschwärztes Arbeiterkind und Kusha Alexi als Stiefschwester, die im Moment des Scheiterns ein grandioses, expressives Seelengemälde tanzt. Am Ende bekommt das Aschenputtel den Prinzen, einen Industriellensohn (Junior Dimitre), die verzweifelte Stiefschwester wird aufgefangen vom athletischen Arbeiter (Joseph Bunn). Und lacht über den Schuh, hier ein klobiger Arbeiterstiefel, der ihr den Prinzen nahm und letztlich doch das Glück brachte. Ende gut, alles gut, wie im Märchen eben. Großer Jubel für einen brillanten Ballett-Abend.

26., 31. Jan.; 1., 8., 16., 24. Feb. Karten unter Tel. 0209-4097200

Elisabeth Höving



Kommentare
Aus dem Ressort
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
WestLB hat offenbar auch Beckmann-Gemälde verkauft
Warhol-Werke
Teure Gemälde, die auf dem Müll landen oder in Casinos Zigarettenrauch ausgesetzt sind: Die schlechte Lagerung von Kunstschätzen und die geplante Versteigerung von Warhol-Bildern aus dem Besitz landeseigener Unternehmen ist für Kritiker ein Sündenfall - aber offenbar nicht der erste.
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Der Geiger Kirill Troussov über seine Stradivari
Musik
Der Musiker Kirill Troussov spielt das legendäre Instrument „The Brodsky“ von 1702, mit dem Tschaikowskys Violinkonzert uraufgeführt wurde. Genau dieses Konzert erklingt bei Troussovs Auftritt in Hagen.
„Palermo Connection“ erster Roman von Mafia-Expertin Reski
Krimi
Eine Spannungsautorin ist die in Kamen aufgewachsene Petra Reski nicht. Doch mit „Palermo Connection“ hat sie ihren ersten Krimi herausgebracht. Mit Staatsanwältin Serena Vitale hat Reski eine Ermittlerin als Kombination aus Traumfrau und Moralbollwerk erfunden.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?