Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Ruhrtriennale

Ruhrtriennale 2012 - Das echte Leben, gesungen und getanzt

31.08.2012 | 18:31 Uhr
Das Nature Theater of Oklahoma inszeniert " Life and Times - Episode2 ".Foto: Stefan Arend

Essen.   Erste Küsse, Zahnspange, High School, Depression und so: Die Ruhrtriennale bringt „Life and Times“, Teil 2, auf die Pact-Zollverein-Bühne. Mal mehr, mal weniger unterhaltsam spielen die fünf Darsteller in ihren bunten Trainingsanzügen das Leben der Kristin Worall, das sich durch nichts auszeichnet als durch seine herausragende Normalität.

Hauptsache lebensecht! In Kino, Literatur und auf der Bühne grassiert der Authentizitäts-Wahn. Warum was erfinden, wenn das Leben so schöne, schlechte, schräge und beruhigend normale Geschichten schreibt wie die von Kristin Worrall? Eine Amerikanerin mittleren Alters mit einem Durchschnittsleben, die ihre Jugenderinnerungen in einem 16-stündigen Aufnahme-Marathon am Telefon erzählt hat. Diese Aufnahme nutzt das Nature Theater of Oklahoma nun als Libretto für ein Theatepos, das auf der Bühne von den Darstellern buchstabengetreu vorgetragen, gesungen, getanzt und manchmal auch in kleine Spielszenen übertragen wird.

Ruhrtriennale
Heiner Goebbels ist der große Kreative

Wenn das kein Zufall ist: Der vierte Intendant der Ruhrtriennale feiert ausgerechnet am ersten Tag des von ihm verantworteten Festivals 60 Jahre alt. Er hat aus ihr ein Spiegelbild seines universellen Kunstverständnisses gemacht. Leicht wird das für den Zuschauer nicht.

Teil eins von „Life and Times“, so der Titel dieses über zehn Jahre angelegten Theaterprojekts, schaffte sogleich den Ritterschlag mit der Einladung zum Berliner Theatertreffen. „Episode 2“ ist nun auf Einladung der Ruhrtriennale im Essener Choreografiezentrum Pact Zollverein zu erleben. Der Erfolg des zweistündigen Abends ist dabei vor allem der überbordenden Spielfreude der fünf Hauptdarsteller in ihren bunten Trainingsanzügen geschuldet, die sich auf dem schmalen Grat zwischen glatter Showbiz-Perfektion und holpriger Teenager-Rhetorik höchst stilsicher bewegen und für den heiligen Ernst des gehobenen Kunstanspruchs einfach nur ein freundliches Lächeln übrig haben.

Harte Jahre in der High School

Das Leben eines einzelnen wird dabei zum öffentlichen Ereignis, zum Spielmaterial, denn alle Darsteller singen und tanzen Kristin Worrall, die in der achten Klasse total verschossen in Joey ist, aber zur Übung vorher schon mal ihre Freundin Cindy küsst. Die harte Jahre in der Junior High School hat, weil das Leben ohne Markenjeans eine Herausforderung ist und mit Zahnspange noch viel mehr. Die mit der Pubertät zu kämpfen hat, weil man für große Brüste doofe Turnübungen machen muss und überhaupt ziemlich oft depressiv ist.

Ruhrtriennale 2012

Und wenn man als Zuschauer zwischendrin die Augen verdreht und sich fragt, wen das alles denn bitteschön interessieren soll, dann ist das durchaus im Sinne der beiden Regisseure Kelly Copper und Pavol Liska, die dem Publikum Raum geben wollen, das eigene Kopfkino einzuschalten. Weil die, die da vorne auf der Bühne stehen, am Ende doch wir alle sind. Wie sie das vermeintlich Gewöhnliche ins Scheinwerferlicht zerren, ein Einzelschicksal zum Allgemeingut machen. Herauskommt eine glitzernde Erinnerungsfolie, auf der wir unsere eigenen Geschichten und Erfahrungen spiegeln können.

Unverschämt professionell

Mit leisem Augenzwinkern, großer Geste und gewiefter Musical-Manier knüpft das New Yorker Off-Off-Theater da an, wo Beuys und Duchamp irgendwann mal angesetzt haben und Facebook gewiss noch nicht endet. Sie wollen die alten Schranken von Kunst und Leben aufheben, von Trash und Tiefsinn, Bedeutendem und Banalen. Das gelingt in diesem formal streng strukturierten Stück Konzeptkunst mal mehr, mal etwas weniger abwechslungsreich, aber immer auf unverschämt professionelle und gut gelaunte Art. Die dritte Episode, eben am Wiener Burgtheater aus der Taufe gehoben, kommt ganz ohne Musik und Tanzeinlagen aus. Einige weitere Folgen, so ist zu lesen, können vermutlich nur als Bildergeschichte erzählt werden. Da hat das Aufnahmegerät nämlich gemuckt.

Letzte Vorstellung: 1. September, 20 Uhr.

Martina Schürmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Nach einem Streit um mehrere Hunderttausend Euro hat die Stadt den Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele rausgeworfen. Das Ensemble und zwei Intendanten fordern die Rücknahme der Kündigung. Ein vom Ensemble angekündigtes Bürgerbegehren wird es nicht geben.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Jugendliche aus Witten schrieben am Ruhrpott-Kettenroman mit
Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer Stadt geschrieben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?