Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Literatur

Rom sehen und arbeiten

04.01.2013 | 17:35 Uhr
Rom sehen und arbeiten
Katja Lange-Müller war ein Jahr lang Stipendiatin in der Villa Massimo.Foto: Alberto Novelli

Rom.   Die Schriftstellerin Katja Lange-Müller war ein Jahr lang Stipendiatin der Villa Massimo. Im Gespräch mit der unserer Zeitung verrät die Autorin, wie sie von ihrem Aufenthalt in Rom profitiert hat und wo es sie in diesem Jahr hin zieht.

„Ick bin eher eine plebejische Figur als Autorin“, erklärt Schriftstellerin Katja Lange-Müller in breitem Berlinerisch. Ein Jahr als Stipendiatin in der deutschen Kunstakademie Villa Massimo in Rom liegen hinter ihr. Dort war die 61-jährige Berlinerin mit nicht einfacher DDR-Vergangenheit die Älteste und auch die einzige Autorin unter den Künstlern.

Katja Lange-Müller meint, sie habe zwar Rom und Italien sehr genossen. Habe sich auch Kirchen angesehen und einen Blick aufs Kolosseum geworfen. Doch fürs Schreiben habe sie das alles nicht inspiriert. Stattdessen schwärmt Katja Lange-Müller „von wunderbaren Ausstellungen mit Stadtzeichnungen“ im alten Schlachthof, der jetzt ein Museum ist. Und von Schoßhunden eleganter Römerinnen, die alle Tristan heißen. Oder auch von Abenteuern beim Pilzesammeln in Parks – und in Restaurants, wo im Herbst Steinpilzdiebe unterwegs sind. „Das alles werde ich nach und nach in Erzählungen fassen“. Rom live, gesehen mit Berliner Humor.

Aus neuem Roman bereits vorgelesen

„Böse Schafe“ war ihr letzter veröffentlichter Roman. Eine tragische Liebesgeschichte rund um einen aidskranken Außenseiter. Nun folgt „Drehtür“, eine Betrachtung rund um alle Varianten des Helfens. Knapp 80 Seiten sind im Studio sechs im jetzt feuchtkalten Villa Massimo-Park fertig geworden. „Das hatte ich aber alles schon vor Rom im Kopf“, sagt sie. Mindestens noch ein dreiviertel Jahr werde sie daran arbeiten müssen.

Doch der erste Teil schien ihr so perfekt, dass sie kürzlich daraus vorgelesen hat. Nämlich in der Magistralvilla des – aufs Helfen spezialisierten – Malteserordens auf dem Aventin-Hügel, dessen Tor den berühmten Schlüsselloch-Blick auf den Petersdom bietet. Da saß sie in einem Prachtsaal vor altehrwürdigen Porträts von Großmeistern, Großkanzlern und Prioren des Ritterordens. Und las von einer alten Krankenschwester, die nach Jahrzehnten der Tätigkeit in Nicaragua nach Deutschland zurückgeschickt wird. Sie steht wartend und verloren an einer Drehtür im Münchener Flughafen und lässt in zwei Zeitebenen ihr Leben an sich vorbeiziehen.

Die Autorin versteht etwas davon. Sie war selbst mal Krankenschwester, sogar in geschlossenen psychiatrischen Stationen. Einer von etlichen Berufen in ihrer 33-jährigen DDR-Zeit, nachdem sie wegen „unsozialen Verhaltens“ mit 16 Jahren von der Schule verwiesen worden war. „Der häufigste Typ Helfer ist der, die selber eher mit dem Blechlöffel im Mund zur Welt gekommen ist und sich dann sagt, im Vergleich zu denen, um die ich mich kümmere, geht es mir gut“, sagt Katja Lange-Müller.

Der neue Roman „Drehtür“ dreht sich ums Helfen

Dann gäbe es die karitativen Helfer wie Mutter Teresa. Aber die professionellsten seien jene, die Distanz zu wahren wüssten. Die Autorin sinnt aber auch nach über „Todesengel“, die Hilfsbedürftigen Spritzen setzen. Und sie kritisiert jenen Helfertyp, der zwar hilft, aber sich überlegen fühlt.

„Mauli und Pauli“, eine köstliche Erzählung über „Grandezza“, die Größe, ist auch in Rom entstanden und schon im Sammelband „Dinner for one“ (Bloomsbury-Verlag) erschienen. Sie handelt von der Souveränität einer alten Dame, die mit ihren beiden Stofftieren in einem feinen Restaurant speisen geht und alle drei bedienen lässt. Am liebsten schreibe sie, die meist nachts arbeitet, Erzählungen zwischen zehn und 60 Seiten: „Ich gehöre zu den Häklern, mache nicht den großen Entwurf. Ich kann erst dann weiterschreiben, wenn der vorangangene Satz stimmt“. 2013 wird die Berlinerin auch in den USA, Österreich und in Istanbul weiterhäkeln.

Christa Langen-Peduto



Kommentare
Aus dem Ressort
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Keira Knightley und der Liebeskummer in der Großstadt
Musikfilm
In ihrem neuen Film "Can A Song Save Your Life?" spielt Keira Knightley die Musikerin Gretta und singt dabei selbst. Der irische Regisseur John Carney, dem mit seinem Independent-Film "Once" vor acht Jahren ein Überraschungs-Coup gelang, hat das romantische Großstadtmärchen in Szene gesetzt.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Tomatenschlacht in Spanien
Bildgalerie
Festival
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr