Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Konzert

Rogers Waters’ bombastische Show – „The Wall“

08.09.2013 | 16:28 Uhr
An seinem 70. Geburtstag begeistert Roger Waters das Düsseldorfer Publikum in der Arena.Foto: Kai Kitschenberg

Düsseldorf.   An seinem 70. Geburtstag brachte Roger Waters die gigantische Bühnenversion des Pink-Floyd-Albums „The Wall“ auf die Düsseldorfer Bühne. Die Symbole, wegen denen es im Vorfeld große Aufregung gegeben hatte, waren nach wie vor Teil der Inszenierung.

Das aufblasbare Schwein, wichtiger Bestandteil der Mega-Show „The Wall“, befindet sich im Sinkflug. Es hängt nur ein paar Reihen hinter uns in der Luft und wird langsam herabgesenkt. Die Logos und Parolen auf seinem Körper haben wir schon vorher wahrgenommen, und ja, der Davidstern, um den es im Vorfeld so viel Aufregung gab, ist nicht entfernt worden, genau so wenig wie das Kruzifix, der Halbmond und Firmenlogos von Shell und Mercedes.

Nun sind die Zuschauer dran, zumindest diejenigen über deren Köpfen das Tier niedergeht. Sie wissen, was zu tun ist, zerren an der Haut, bis sich die ersten Fetzen lösen und reißen das monströse Ding in Stücke. Die einzelnen Teile werden zur Jagdbeute. Die anderen jubeln dazu.

Boykott-Aufruf machte wenig Eindruck

Die Szene ist nur einer von vielen spektakulären Stunts, die Roger Waters, der an diesem Abend siebzig wird, in die gigantische Bühnenversion des Pink Floyd-Albums „The Wall“ von 1980 eingebaut hat, mit der er seit 2010 durch die Welt tourt. Schon damals gab es Proteste gegen die Verwendung des Davidsterns, auch wegen einer anderen Szene, in denen die Symbole wie Bomben aus Flugzeugen abgeworfen werden und sich auf der Erde stapeln. Aber so wenig Eindruck damals die Einwände machten, so wenig macht in Düsseldorf der Aufruf zum Boykott des Konzerts durch die Jüdische Gemeinde.

Roger Waters' umstrittener Auftritt in...

Waters weist alle Vorwürfe von sich, er oder das, was er da zeige, sei antisemitisch, und beharrt auf seinem Entwurf. Schließlich ist es seine Weltsicht und die ist eine ziemlich bittere. Er ist gegen Religionen und gegen die Industrie, weil sie seiner Meinung nach Kriegstreiber sind, er widmet das Konzert den Opfern des Terrorismus. Der einzelne Mensch ist in seinen Augen ein armseliges Wesen, Spielball der Kirche, der Schule (natürlich, „we don’t need no education“ mit Kinderchor), der Justiz und der Politik.

Musikalisch ist „The Wall“ ein zerrissenes Werk, vereint alle möglich Stilelemente, die in dem elegischen Stil der späteren Pink Floyd kulminieren, so wie es das exzellente „Comfortably Numb“ beweist. Hier ist man wirklich angenehm betäubt. Ein sehnsuchtsvolles Gleiten in andere Sphären, von Gitarrist Snowy White perfekt umgesetzt. Und natürlich ist hier alles perfekt, die anderen Musiker, sogar der Sound. Aber die Geschichte des Jungen Pink, der sich als Rockstar in Allmachtsfantasien verliert, die in den Bildern von Waters als faschistoider General enden, überrollt das Publikum auf eine Weise, die fast ebenso unbarmherzig scheint wie das, was da kritisiert wird. Auch wenn die Wände, mit denen er sich umgibt, schließlich niedergerissen werden.

„Run Like Hell“ – ein Höhepunkt

Es gibt neben Höhepunkten wie „Run Like Hell“ auch genügend Füllmaterial auf „The Wall“, der schlampige Rocker „Young Lust“ gehört dazu. Aber klassische Rock-Rhythmen waren nie Pink Floyds Asse, man denke nur an das ungelenke „Money“. Am Ende gibt es noch ein Geburtstags-Ständchen für Waters, der auf keinen Fall altersmilde geworden ist. Und der Country-Walzer, mit dem sich die Band verabschiedet, wirkt geradezu erleichternd. Denn zuvor wurde man eher manipuliert. Es soll Menschen geben, denen die drei Minuten der ersten Pink Floyd-Single „Arnold Layne“ mehr bedeuten als (fast) alles von diesem kalten Monolithen namens „The Wall“.

Thomas Hag



Kommentare
09.09.2013
18:11
Danke Mr. Waters
von Harry42 | #2

Ich konnte leider die Show vor 30 Jahren in Dortmund nicht sehen, um so dankbarer war ich noch einmal Live dabei sein zu können! Für uns war es ein unvergesslicher Abend der meine Erwartung um ein vielfaches übertroffen hat.

09.09.2013
08:41
Sorry, Mr. Waters,
von Anger-Angler | #1

wer das Original vor 30 Jahren in Dortmund geshen hat, empfindet die Aufwärmung in der Arena leider nur als ein Abklatsch. Umso weniger verstehe ich die Aufregung vorab. Vor 30 Jahren ging es etwas anders zu (recht treffend beschrieben bei Wikipedia - The Wall - Konzert).

Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?