Römische Grenzen sollen Welterbe werden

Bonn..  Deutsche und Niederländer wollen den nördlichen Grenzabschnitt des römischen Reiches, den niedergermanischen Limes, ein Weltkulturerbe werden lassen. Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und drei niederländische Provinzen bereiten den Antrag vor: Die bereits bestehende Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches“ solle entsprechend erweitert werden. Dazu wollen die Partner eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnen.

Die Niederlande sollen die Bewerbung einreichen. Die Initiatoren rechnen sich gute Chancen aus, da schon mehrere Grenzabschnitte des römischen Reiches als Welterbe anerkannt sind: Hadrianswall (118 km) und Antoninuswall (60 km) in Großbritannien sowie der obergermanisch-rätische Limes in Deutschland (550 km).

Der 385 Kilometer niedergermanische Limes reichte von der niederländischen Nordsee in Katwijk aan Zee bis ins rheinland-pfälzische Remagen. Teile Deutschlands und der Niederlande lagen vor 2000 Jahren im Römischen Reich.