Das aktuelle Wetter NRW 7°C
CD-Tipp

Robin McKelle - Neue CD mit Soul in voller Blüte

14.08.2012 | 12:08 Uhr
Robin McKelle - Neue CD mit Soul in voller Blüte
Stimme in voller Pracht: Robin McKelle.Foto: Cover

Essen.   Sie hat Klavier studiert, mit so unterschiedlichen Größen wie David Bowie und Herbie Hancock gearbeitet – und nun erfreut sie mit ihrem Album „Soul Flower“. Zwölf sehr erwachsene Soul-Songs mit deutlichen Anklängen an die Motown-Zeit.

Die vibrierenden Backgroundchöre passen, die messerscharfen Bläsersätze auch, die Wurlitzer- und Schweineorgelsounds sind ebenso stimmig wie die Songauswahl: Wer eine erstaunliche Wiederbelebung des Motown- und Souls der 60er-Jahre erleben möchte, sollte zum neuen Album der US-Sängerin Robin McKelle greifen. „Soul Flower“ bietet zwölf Gelegenheiten, einer großen weißen Soulstimme zu lauschen.

Die gebürtige New Yorkerin, die klassisches Klavier studiert hat, blüht gleich bei „So It Goes“ auf. Und diese vokale Pracht lässt einen nicht mehr los. Selbst wenn sie, stets grundsolide, abkupfert wie bei „Walk On By“. Das schönste Stück des Albums ist sicherlich „Fairytale Ending“, das McKelles opulent und exzellent besetzte Band wunderbar zum Schweben bringt. Hervorzuheben ist unter diesen Könnern Ben Stivers, der insbesondere bei „Change“ ein richtig schmutziges Orgelsolo hinlegt.

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos