Revolverheld probt im kleinen Kreis für "MTV Unplugged"

Die Band Revolverheld, Jakob Sinn (l-r), Niels Grötsch, Johannes Strate und Kristoffer Hünecke, probt ihr "MTV Unplugged"-Konzert.
Die Band Revolverheld, Jakob Sinn (l-r), Niels Grötsch, Johannes Strate und Kristoffer Hünecke, probt ihr "MTV Unplugged"-Konzert.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Mit Familie und Freunden hat die Band Revolverheld für ihr "MTV Unplugged"-Konzert geprobt. Dabei waren Musiker wie Annett Louisan und Mark Forster.

Hamburg.. Generalprobe im engsten Kreis: Die in Hamburg gegründete Band Revolverheld hat mit Freunden und Verwandten im Publikum ihr "MTV Unplugged"-Konzert geprobt. Mit auf der Bühne der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg waren am Mittwochabend verschiedene Stars der deutschen Pop-Szene, darunter Annett Louisan ("Das Spiel"), Mark Forster ("Au Revoir") und Das Bo ("Türlich, Türlich").

Konzerte "So lange haben wir noch nie geprobt", sagte Revolverheld-Sänger Johannes Strate. Zwei Monate soll demnach die Vorbereitung auf das Konzert gedauert haben, bei dem die Band verschiedene Songs "auf links gedreht" hat. Darunter waren zum Beispiel die Lieder "Ich lass für dich das Licht an" und "Freunde bleiben", die mit einer großen musikalischen Besetzung neu interpretiert wurden. Für das Duett "Halt dich an mir fest" kam Sängerin Marta Jandova auf die Bühne. Mit Michel van Dyke coverten sie dessen Song "Du trägst keine Liebe in dir", der ursprünglich von der Band Echt stammt.

Ausstrahlung im Herbst

Sänger Strate zeigte sich stolz und geehrt, im Rahmen von "MTV Unplugged" spielen zu dürfen. Es sei ein "Ritterschlag", von dem er schon als kleines Kind geträumt habe. Für die Band hat 2015 äußerst erfolgreich begonnen. Erst Ende März wurde sie mit einem Echo als beste deutsche Rock/Pop-Band ausgezeichnet.

Aufgezeichnet wird das Akustik-Konzert am Donnerstag und Freitag. Im Herbst soll das Konzert ausgestrahlt werden und auf CD erscheinen. Vor Revolverheld hatten unter anderen Herbert Grönemeyer, Die Ärzte und Udo Lindenberg Unplugged-Konzerte mit dem Musiksender produziert. (dpa)