Reibeisen in Form

Dass dieses Album eines der persönlichen Sorte ist, offenbart schon der Titel: „This Is M.E.“ hat Melissa Etheridge ihre mittlerweile zwölfte Studioscheibe getauft. Es geht um Berührung, Beziehung, Sehnsucht und Verlangen. Und die Freunde ihres Sounds dürfen sich freuen: Es hat sich nicht viel geändert. Noch immer verfügt die 53-jährige Amerikanerin über eine umwerfende Reibeisenstimme. Und die Songs, die sie sich diesmal durchaus auch von Kollegen wie Jerod Bettis (Adele) auf den Leib schreiben ließ, haben zumindest teilweise das Zeug, es in die Radiorotationen zu schaffen. Allen voran die poppige Single „Take My Number“, die ziemlich schnell ins Ohr geht.

Vielleicht hätte Etheridge sich aber besser den Opener „Won’t Be Alone Tonight“ aussuchen sollen. Der ist richtig stark. Zwischendrin plätschert’s ein bisschen, aber immer angenehm. Und die Hochzeitshymne für Lebensgefährtin Linda Wallem („Who Are You Waiting For“) ist gottlob kein bisschen kitschig.

Solides Album

Melissa Etheridge: This Is M.E., SPV Recordings, erscheint am 16. Januar