Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Rheinoper

Puszta in Pose und Parodie - "Faust" für Martin Schläpfer

11.11.2012 | 16:40 Uhr
Puszta in Pose und Parodie - "Faust" für Martin Schläpfer
Ballett am Rhein: Mit "b.13" hebt Martin Schläpfer seine Version der „Ungarischen Tänze“ aus der Taufe.Foto: Gert Weigelt

Düsseldorf.   Ausgezeichnet, dieser Martin Schläpfer: Der Ballettchef der Rheinoper wird in diesem Jahr den begehrten Theaterpreis „Faust“ erhalten. Zugleich stellte der umtriebige Choreograph in Düsseldorf seine neue Arbeit vor: Szenen zu den „Ungarischen Tänzen“ von Brahms.

Martin Schläpfer liebt Brahms. Der Chefchoreograph des Balletts am Rhein, der jetzt mit „b.13“ seine Deutung von Brahms „Ungarischen Tänzen“ aus der Taufe hob, erhielt zeitgleich den deutschen Theaterpreis, „Faust“. Sein „Brahms-Requiem“, das gerade noch in Duisburg in ausverkauftem Haus zu sehen war, kürte die Jury zur besten Choreographie des Jahres. Das gilt in der Branche als ungewöhnlich; denn bereits 2009 wurden Schläpfers „Sinfonien“ mit dem ‚Faust’ ausgezeichnet. So waren Jubel und Freude groß.

Eher Zufall war es, dass der gebürtige Schweizer die populären Orchesterfassungen der Ungarischen Tänze in Tanzbilder setzte. Geplant war eine Uraufführung von Marco Goecke, der jedoch wegen einer schweren Erkrankung die Proben abbrechen musste. Um seine Kompanie mit Energie aufzupumpen, machte sich Schläpfer seinen Reim auf Csardas, Folklore und Ungarn. Erstaunlich, wie er in knapp vier Wochen ein 45-Minuten-Opus kreieren konnte, das zwar in der zweiten Hälfte an Spannung und tänzerischem Fluss einbüßt. Doch in den ersten Tänzen sprühen Funken und Ideen. Seine Solisten brausen und fegen über die Bretter, zeigen übermütige Lust an neoklassischem Spitzenwirbel und an satirischen Anspielungen auf Puszta und Volkstanz. Mit überdehnten Posen und Grimassen parodieren die Ballerinen alte Operettenklischees. Hinreißend und tanztechnisch fabelhaft.

Giftig-politisch, aber elegant

A bissel giftig politisch, wenn auch elegant, wird’s, wenn Schläpfer ungarische Pressezensur und EU aufs Korn nimmt. Da wird ein Zeitungsleser gefesselt und abgeführt von einem Mann mit ungarischer Trikolore, in seinem Hinterteil steckt die Europaflagge. Auf Knopfdruck rennen Scharen herbei und winken aufgekratzt mit Fähnchen. Dann lässt Europa in Gestalt einer Tänzerin die Fahnen-Hüllen fallen und versetzt so den erstaunten Drama-Akrobaten Bogdan Nicula in einen Sprung- und Pirouetten-Marathon.

Meldung vom 27.08.12
Publikumsliebling Martin Schläpfer

Martin Schläpfer, Ballettdirektor und Choreograph der Deutschen Oper am Rhein und die Schauspielerin Johanna von Koczian wurden als beste Theater-Künstler der Saison 2010/11 ausgezeichnet. Die Publikumswahl hat auch eine Bedeutung als kulturpolitisches Statement der Zuschauer pro Schläpfer.

Den Abend lässt Schläpfer mit Masterpieces seiner Ikonen beginnen. George Balanchines „Concerto Barocco“ (zu Bach-Konzert mit zwei Violinen) gehört mit seinem Tempo und den scharf gestochenen Linien zur Königsdisziplin des Neoklassischen Balletts. Das Werk von 1941 hat nichts an Ästhetik und reinem Tanz-Zauber verloren und wird von Schläpfers Solisten nicht perfekt, aber doch beachtlich präsentiert. An manchen Stellen fehlt den Ballerinen in Weiß das Quäntchen an Präzision, das bei Balanchine wie das Salz in der Suppe wirkt.

Dem Virtuosentum des Balletts am Rhein auf den Leib geschneidert indes ist das „Kleine Requiem“ von Hans von Manen. Der umjubelte Niederländer erweist sich auch mit 80 noch als Meister des Kleinen Formats, der zur Musik von Henryk Gorecki kleine Liebesdramen erzählt. Ob Mann und Frau oder zwei Männer, sie kommen nach Komplikationen zusammen, kämpfen, lieben sich und gehen am Ende doch getrennte Wege. In „b.13“ das kürzeste, aber auch das beste Stück.
www.ballettamrhein.de, tel.: 0211-8925211

Michael-Georg Müller



Kommentare
Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos