Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Konzert

Pop-Queen Lady Gaga in Köln lieb in Lack und Latex

05.09.2012 | 12:46 Uhr
Lady Gagas Management hat Presse-Fotografen den Zutritt zur Kölner Arena verwehrt – und als Ersatz Fotos von einem Konzert in Budapest angeboten, mit dem Hinweis, in Köln werde es sicherlich ganz ähnlich aussehen... Wir haben uns stattdessen für ein Bild vom Mai dieses Jahres entschieden, auf dem Lady Gaga ihren Fans in Bangkok winkt. Die Ähnlichkeit von Lady Gaga mit Lady Gaga ist auf diesem Bild ebenfalls sehr groß.Foto: afp

Köln.   Die Pop-Queen inszeniert für 15.000 Fans in der Kölner Arena Nähe und Ferne zugleich. Die „Born This Way Ball“-Tour mit ihrer „Electro-Metal-Pop-Opera“ ist eine knapp zweieinhalb Stunden lange Materialschlacht. Und man bekommt auch Überflüssiges zu sehen, das man schon zu oft gesehen hat.

Chiara aus Belgien hat einen guten Tag. Oder einen schlechten. Es kommt auf den Blickwinkel an. Von Belgien nach Deutschland ist es nicht weit. Es sei denn, man kommt aus Oostende und muss nach Köln mit dem Zug fahren. Und selbst das dauert, wenn man eine schnelle Verbindung erwischt, nur dreieinhalb Stunden. Fast genauso lange hat Chiara vor der Kölner Arena angestanden, um zu den „happy few“ zu gehören – jenen glücklichen 240 Fans, die ein Bändchen ergattert haben und beim Konzert von Lady Gaga im abgegrenzten Areal direkt vor der Bühne stehen dürfen.

Ein Wall bildet die Grenze zum hinteren Teil des Innenraums. Dieser Wall ist breit und stabil genug, damit sich Stefani Joanne Angelina Germanotta, ihre zwölf Tänzer und ein Pferd darauf bewegen können. Als Chiara aus dem inneren Kreis geborgen wird, wirkt sie hilflos. Als sie dann plötzlich neben Lady Gaga und ihrem Motorcycle-Piano steht, ungläubig und verwirrt. Chiara ist in dem Alter, in dem der Lippenstift zwingend blutrot sein muss, die Kleidung durchsichtig und die Liebe zu einem Idol unsterblich. Dass dieses Idol plötzlich zu Fleisch und Blut wird, zu jemandem, der einen Platz auf seiner Schulter offeriert, zärtliche Küsse und ein glitzerndes Prinzessinnen-Diadem verteilt, ist mehr, als so ein Mädchen mit Hippie-Kopftuch um die Stirn und Sehnsucht im Herzen verkraften kann. Das ist der schönste Moment in Chiaras Leben. Und der schlimmste. Weil er enden muss.

Spektakuläre Effekte und ausgefallene Kostüme

Video
Berlin, 04.09.12: Extravagant und megaerfolgreich – Lady Gaga ist eine Frau der Superlative. Auf ihrer dritten Welttournee "The Born This Way Ball" spielt sie mehr als 100 Konzerte. In Deutschland gastiert die Sängerin in Köln, Berlin und Hannover.

Nicht viel anders ergeht es Dienstagabend der Masse der 15.000 Fans in der Lanxess-Arena . Die „Born This Way Ball“-Tour von Lady Gaga offeriert eine exakt dosierte Mixtur aus Nähe und Ferne. Da gibt es das Kunstgeschöpf in Lack und Latex, das eng geschnürt, hoch geschlitzt und kurz geschürzt, maskiert, stilisiert und ikonisiert, auf stricknadeldünnen High Heels über die Bühne tanzt, von bösen Romanzen, bösen Küssen und bösen Fotografen singt und Geschichten von einem Alien erzählt, das seinen Häschern zwar entkommen ist, aber auf der Abschussliste steht („Kill the Bitch!“). Und die nette, süße Stefani, die immer noch ihrer Mum dankbar ist, weil die an sie und ihr Talent geglaubt hat, die ihre Fans liebt, ihnen Mut machen will und mit ihnen auf Kuschelkurs geht.

Großartig, irre - einfach Gaga

Ihre entzückten Ausrufe, frivolen Kommentare und putzigen Augenaufschläge angesichts der Präsente, die sie erhält, muten an wie ein Kindergeburtstag bei Alice im Wunderland für Erwachsene. Knapp zweieinhalb Stunden dauert die Show, die die platinblonde 26-Jährige aus New York eine „Electro-Metal-Pop-Opera“ nennt. Sie geizt weder mit spektakulären Effekten (als Kulisse dient eine mehrstöckige, dreh- und aufklappbare Burg mit Türmen, Treppen, Bögen, Balkonen, Zinnen und Säulen, die andernorts mit Bravour als Hightech-Verkleidung einer Geisterbahn durchgehen würde) noch mit ausgefallenen Kostümen (Tellerhüte in Schräglage, Schulterposter auf Kinnhöhe, Cocktailkleider wie aus Baiser geschnitzt) oder Elementen, auf die man gerne hätte verzichten können, weil man sie schon zu viel und zu oft gesehen hat (das militärische Gehabe, der provokante Griff in den Schritt, die vorgetäuschte Kopulation).

Fast wie bei Madonna.

Nur dass Lady Gaga besser singt.

Susanne Schramm



Kommentare
Aus dem Ressort
Tuba-Star Andreas Martin Hofmeir gastierte in Hagen
Konzert
Tubissimo! Der "Echo"-gekrönte Musiker Andreas Martin Hofmeir zeigt mit den Hagener Philharmonikern, was alles in einer Tuba steckt. Das Konzert erklingt am Donnerstag auch beim "Sauerland-Herbst" in Schmallenberg.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Etatsperre in NRW trifft auch westfälische Archäologen
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der Haushaltssperre in NRW zu spüren. Das Land hat zahlreiche Gelder gestrichen. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?