Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Comic

Peter Parker ist tot, lang lebe Spider-Man

12.12.2011 | 19:34 Uhr
Peter Parker ist tot, lang lebe Spider-Man
Hat den Faden verloren: Peter Parker stirbt in den Armen von Mary Jane. Der Grüne Kobold hat ihn besiegt. Foto: Marvel/Panini

Essen.   Das Ende des beliebten Netzschwingers schockiert die Comic-Fans nur auf den ersten Blick. Denn die Story wird weitergewoben. Und tatsächlich stirbt Peter Parker nur in der Nebenserie „Ultimate Spider-Man“. Ein nicht ganz so betrübter Nachruf.

Am Tag, als Gwen Stacy starb, hat der Verfasser dieser Zeilen bitterlich geweint. Was daran gelegen haben mag, dass er damals neun Jahre alt und ein wenig verliebt in Spider-Mans blonde Freundin war, die der Grüne Kobold eiskalt von einer Brücke warf. Natürlich wollte man damals wie Spider-Man sein. Das war im Sommer 1979.

Spider-Man alias Peter Parker hat damals überlebt. Bis jetzt. Nun aber hat ihn das skrupellose Duo Brian Michael Bendis (Autor) und Mark Bagley (Zeichner) doch noch gemeuchelt. Peter Parker ist tot. Man darf bezweifeln, dass dieser vermeintlich tiefe Einschnitt in die Geschichte des Comics heute noch einen Neunjährigen zu Tränen rührt.

Denn sterben musste Peter Parker nur in der US-Nebenserie „Ultimate Spider-Man“, einer Neuerzählung, die seit elf Jahren bewusst auf modern getrimmt Jugendliche ansprechen soll. Facebook, Handy, Goth und Emo werden hier bewusst als Identifikationsmerkmale eingesetzt. Und die herzensgute alte Tante May ist plötzlich eine flotte Jungoma, die ein Asyl für verwaiste Teen-Superhelden leitet.

Auch Superman schied schon dahin

Der Tod eines Superhelden hat sich stets als lukrativer Kunstgriff erwiesen: Als Mitte der ‘90er Superman starb, gab es gleich eine ganze Reihe alternativer Ersatzhelden – was dem DC-Verlag erlaubte, zu experimentieren und Marktforschung auf Kosten der Leser zu treiben. Im Falle von Spider-Man hat der Marvel-Verlag die „Ultimate“-Serie ebenfalls neu gestartet. Aber der Neue im Spider-Dress ist ein gewisser Miles Morales, halb Afro-Amerikaner, halb Hispano. Hier hat die Marktforschung also schon vorher gearbeitet und eine neue Zielgruppe entdeckt. Die alte Zielgruppe darf weiter die Serie „Amazing Spider-Man“ verfolgen. Dort schwingt Peter Parker unbeirrt auf Heft 700 zu.

  • Brian Michael Bendis, Mark Bagley: Der Tod von Spider-Man, Teil 1-3. Panini, 124 Seiten, 14,95 €

Georg Howahl

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wirbel um Line-up – Mayday-Veranstalter bezieht Stellung
Mayday 2015
Kein Platz für Superstars? Der Organisator des Dortmunder Techno-Events Mayday reagiert im Interview auf die Kritik am Line up für 2015.
Gérard Depardieu ging als Zehnjähriger auf den Strich
Autobiografie
Vom Strichjungen zum Leinwandstar und Putin-Freund: Gérard Depardieu legt seine Autobiografie vor, und er spart darin nicht an drastischen Details.
Mamma Mia in Oberhausen - Abba-Hits für alle Lebenslagen
Musical
Am 5. März feiert das Abba-Musical Mamma Mia Premiere am Metronom Theater Oberhausen. Die schwedischen Pop-Ikonen haben Musikgeschichte geschrieben.
"Lucian Freud und das Tier" - Neue Ausstellung in Siegen
Malerei
Der Enkel Sigmunds Freuds galt als "Maler des Fleisches", berühmt für seine großformatigen Aktgemälde. Eine neue Schau eine weitere Seite des Malers.
Autor Norbert Scheuer beschreibt „Die Sprache der Vögel“
Roman
In seinem neuen Werk „Die Sprache der Vögel“ erzählt Schriftsteller Norbert Scheuer die Geschichte des Bundeswehr-Sanitäters Paul. Er lässt ihn nach...
article
6158113
Peter Parker ist tot, lang lebe Spider-Man
Peter Parker ist tot, lang lebe Spider-Man
$description$
http://www.derwesten.de/kultur/peter-parker-ist-tot-lang-lebe-spider-man-id6158113.html
2011-12-12 19:34
Kultur