Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Comic

Peter Parker ist tot, lang lebe Spider-Man

12.12.2011 | 19:34 Uhr
Peter Parker ist tot, lang lebe Spider-Man
Hat den Faden verloren: Peter Parker stirbt in den Armen von Mary Jane. Der Grüne Kobold hat ihn besiegt. Foto: Marvel/Panini

Essen.   Das Ende des beliebten Netzschwingers schockiert die Comic-Fans nur auf den ersten Blick. Denn die Story wird weitergewoben. Und tatsächlich stirbt Peter Parker nur in der Nebenserie „Ultimate Spider-Man“. Ein nicht ganz so betrübter Nachruf.

Am Tag, als Gwen Stacy starb, hat der Verfasser dieser Zeilen bitterlich geweint. Was daran gelegen haben mag, dass er damals neun Jahre alt und ein wenig verliebt in Spider-Mans blonde Freundin war, die der Grüne Kobold eiskalt von einer Brücke warf. Natürlich wollte man damals wie Spider-Man sein. Das war im Sommer 1979.

Spider-Man alias Peter Parker hat damals überlebt. Bis jetzt. Nun aber hat ihn das skrupellose Duo Brian Michael Bendis (Autor) und Mark Bagley (Zeichner) doch noch gemeuchelt. Peter Parker ist tot. Man darf bezweifeln, dass dieser vermeintlich tiefe Einschnitt in die Geschichte des Comics heute noch einen Neunjährigen zu Tränen rührt.

Denn sterben musste Peter Parker nur in der US-Nebenserie „Ultimate Spider-Man“, einer Neuerzählung, die seit elf Jahren bewusst auf modern getrimmt Jugendliche ansprechen soll. Facebook, Handy, Goth und Emo werden hier bewusst als Identifikationsmerkmale eingesetzt. Und die herzensgute alte Tante May ist plötzlich eine flotte Jungoma, die ein Asyl für verwaiste Teen-Superhelden leitet.

Auch Superman schied schon dahin

Der Tod eines Superhelden hat sich stets als lukrativer Kunstgriff erwiesen: Als Mitte der ‘90er Superman starb, gab es gleich eine ganze Reihe alternativer Ersatzhelden – was dem DC-Verlag erlaubte, zu experimentieren und Marktforschung auf Kosten der Leser zu treiben. Im Falle von Spider-Man hat der Marvel-Verlag die „Ultimate“-Serie ebenfalls neu gestartet. Aber der Neue im Spider-Dress ist ein gewisser Miles Morales, halb Afro-Amerikaner, halb Hispano. Hier hat die Marktforschung also schon vorher gearbeitet und eine neue Zielgruppe entdeckt. Die alte Zielgruppe darf weiter die Serie „Amazing Spider-Man“ verfolgen. Dort schwingt Peter Parker unbeirrt auf Heft 700 zu.

  • Brian Michael Bendis, Mark Bagley: Der Tod von Spider-Man, Teil 1-3. Panini, 124 Seiten, 14,95 €

Georg Howahl



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?