Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kunst

Paul Klee in Düsseldorf – was die Werke erzählen können

28.09.2012 | 20:41 Uhr
Eines von 101 Bildern Paul Klees: „Gefährliches" von 1938.Foto: Kunstsammlung NRW

Düsseldorf.  Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf zeigt ihren Hausschatz. Wobei der Ausstellungstitel „100 x Paul Klee“ eigentlich nicht mehr stimmt, denn inzwischen sind es tatsächlich 101 Bilder, die sich im Besitz des Hauses befinden. Die Schau erzählt auch von der Geschichte der NRW-Kunstammlung.

Die Bilder sind echt, der Titel ist falsch: Es ist nicht „100 x Paul Klee“, was die Kunstsammlung NRW (K 21) da im Ständehaus ab heute präsentiert. Es sind 101 Bilder. Vor kurzem erst ist das Ölgemälde „in seiner Brust“ (1937) zur exklusiven Düsseldorfer Klee-Sammlung dazugestoßen, ein in Rot-Rosa gehaltenes Bild, das einen Männerkopf zeigt, in dem eine kleine Büste wohnt. Und ein kleines tiefrotes Herz. Eine dem Haus und dem einstigen Hausherrn Armin Zweite zugetane Dame aus Baden-Baden hat es jüngst der Kunstsammlung testamentarisch vermacht. Aber das ist nur eine der Geschichten, die in „100 x Paul Klee“ erzählt werden.

Kunstsammlung
Lichterfest für Paul Klee

Zur Eröffnung der Ausstellung mit 100 Werken von Paul Klee aus der hauseigenen Kollektion feiert die Kunstsammlung im K21 ein Lichterfest - mit Schwimm-Flügel und Booten auf dem Kaiserteich.

  Künstlerische Entwicklungsgeschichte

Erzählt wird nicht zuletzt die Geschichte der NRW-Kunstsammlung selbst, von der vielleicht nicht jeder weiß, dass sie auf jenen 88 Klee-Werken gründet, die das Land NRW 1960 dem US-Stahlbaron David Thompson abkaufte. Erzählt wird in den Ölgemälden, Aquarellen und Zeichnungen auch die künstlerische Entwicklungsgeschichte Paul Klees (1879-1940); so stehen wir mit einigem Staunen vor dem „Bildnis der Frau v. Sinner“, die Paul Klee 1906 in Bern porträtierte, durchaus noch mit einem Hauch von Jugendstil und nicht sehr fern von Ferdinand Hodler. Es ist eines seiner wenigen Porträts überhaupt, zudem versuchte sich der experimentierfreudige Klee hier an der Hinterglasmalerei. Und scheiterte, wie uns die ausführlichen Begleittexte in der Beletage des Ständehauses aufklären: Die Farbe fiel ab, Frau von Sinner gab das Bild enttäuscht zurück. Nach mehrfacher Überarbeitung mochte es sein Schöpfer nicht mehr hergeben, Frau von Sinner gelangte erst 1950 wieder in seinen Besitz.

Manche Rückseiten lohnen sich

Aus seiner Zeit als Lehrer an der Düsseldorfer Kunstakademie (1931 bis zu seiner Vertreibung durch die Nazis 1933) stammt der abstrakte „Blick in die Ebene“ (1932). Hier stehen wir vor einer getupften Farblandschaft, die sanft geschwungene Linien durchschneiden. Gut möglich, dass dieses exquisite Bild der Seelenspiegel eines jener Ausflüge ist, die Klee seinerzeit an den Niederrhein unternahm.

Feininger/Klee

Etliche verspielt-poetische Federzeichnungen laden zur Nahsicht ein. Bei einigen Werken lohnt es, die Rückseiten anzusehen. Hier stehen die Namen von Sammlern und Galeristen, die Klee zur Kunst-Welt brachten, aber auch in rauen Spachtelmassen und Farbphantasien Hinweise darauf, dass Klee zumindest einige Werke als plastische Gebilde betrachtet haben könnte. Andere wie „Gefährliches“ von 1938 verraten auf ihrer Rückseite, dass Klee-Werke auch Weltreisende und Botschafter des neuen friedlichen Deutschlands waren. Da kleben Etiketten, die von Ausstellungen in Tel Aviv und Jerusalem (1966), New Nork, Rom und Rio künden; aber auch davon, dass viele Abenteuer am Güterbahnhof Bilk begannen, mit dem Möbeltransport Gustav Knauer. Auf dem Weg ins Exil.

Jörg Bartel



Kommentare
Aus dem Ressort
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Krimiautor Martin Walker beschreibt die Küche des Périgord
Kochbuch
Der Schriftsteller Martin Walker hat seinem Kommissar Bruno nun auch ein Kochbuch gewidmet. Die Küche des Périgord – einer historisch bedeutsamen Region im Südwesten Frankreichs – ist etwas für Genießer: Fernab von jedem Diätwahn geht es um Lebensart.
Neues Buch von Nobelpreisträger Modiano schon im November
Nobelpreisträger
Der französische Autor Patrick Modiano wurde am 9. Oktober von der Schwedischen Akademie als Literaturnobelpreisträger 2014 gekürt - jetzt bringt er seinen neuen Roman "Gräser der Nacht" schon am 10. November heraus. Zunächst war das neue Buch für das Frühjahr 2015 geplant.
"Klinghoffer"-Oper trotz Protesten in New York gestartet
Antisemitismus-Vorwurf
Die Premiere der Oper "Death of Klinghoffer" hat in New York für großen Protest gesorgt. Die reale Ermordung des jüdischen Rollstuhlfahrers aus dem Jahr 1985 auf die Bühne zu bringen, verherrliche den Terror - erklären die Demonstranten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?