Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kunst

Paul Klee in Düsseldorf – was die Werke erzählen können

28.09.2012 | 20:41 Uhr
Eines von 101 Bildern Paul Klees: „Gefährliches" von 1938.Foto: Kunstsammlung NRW

Düsseldorf.  Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf zeigt ihren Hausschatz. Wobei der Ausstellungstitel „100 x Paul Klee“ eigentlich nicht mehr stimmt, denn inzwischen sind es tatsächlich 101 Bilder, die sich im Besitz des Hauses befinden. Die Schau erzählt auch von der Geschichte der NRW-Kunstammlung.

Die Bilder sind echt, der Titel ist falsch: Es ist nicht „100 x Paul Klee“, was die Kunstsammlung NRW (K 21) da im Ständehaus ab heute präsentiert. Es sind 101 Bilder. Vor kurzem erst ist das Ölgemälde „in seiner Brust“ (1937) zur exklusiven Düsseldorfer Klee-Sammlung dazugestoßen, ein in Rot-Rosa gehaltenes Bild, das einen Männerkopf zeigt, in dem eine kleine Büste wohnt. Und ein kleines tiefrotes Herz. Eine dem Haus und dem einstigen Hausherrn Armin Zweite zugetane Dame aus Baden-Baden hat es jüngst der Kunstsammlung testamentarisch vermacht. Aber das ist nur eine der Geschichten, die in „100 x Paul Klee“ erzählt werden.

Kunstsammlung
Lichterfest für Paul Klee

Zur Eröffnung der Ausstellung mit 100 Werken von Paul Klee aus der hauseigenen Kollektion feiert die Kunstsammlung im K21 ein Lichterfest - mit Schwimm-Flügel und Booten auf dem Kaiserteich.

  Künstlerische Entwicklungsgeschichte

Erzählt wird nicht zuletzt die Geschichte der NRW-Kunstsammlung selbst, von der vielleicht nicht jeder weiß, dass sie auf jenen 88 Klee-Werken gründet, die das Land NRW 1960 dem US-Stahlbaron David Thompson abkaufte. Erzählt wird in den Ölgemälden, Aquarellen und Zeichnungen auch die künstlerische Entwicklungsgeschichte Paul Klees (1879-1940); so stehen wir mit einigem Staunen vor dem „Bildnis der Frau v. Sinner“, die Paul Klee 1906 in Bern porträtierte, durchaus noch mit einem Hauch von Jugendstil und nicht sehr fern von Ferdinand Hodler. Es ist eines seiner wenigen Porträts überhaupt, zudem versuchte sich der experimentierfreudige Klee hier an der Hinterglasmalerei. Und scheiterte, wie uns die ausführlichen Begleittexte in der Beletage des Ständehauses aufklären: Die Farbe fiel ab, Frau von Sinner gab das Bild enttäuscht zurück. Nach mehrfacher Überarbeitung mochte es sein Schöpfer nicht mehr hergeben, Frau von Sinner gelangte erst 1950 wieder in seinen Besitz.

Manche Rückseiten lohnen sich

Aus seiner Zeit als Lehrer an der Düsseldorfer Kunstakademie (1931 bis zu seiner Vertreibung durch die Nazis 1933) stammt der abstrakte „Blick in die Ebene“ (1932). Hier stehen wir vor einer getupften Farblandschaft, die sanft geschwungene Linien durchschneiden. Gut möglich, dass dieses exquisite Bild der Seelenspiegel eines jener Ausflüge ist, die Klee seinerzeit an den Niederrhein unternahm.

Feininger/Klee

Etliche verspielt-poetische Federzeichnungen laden zur Nahsicht ein. Bei einigen Werken lohnt es, die Rückseiten anzusehen. Hier stehen die Namen von Sammlern und Galeristen, die Klee zur Kunst-Welt brachten, aber auch in rauen Spachtelmassen und Farbphantasien Hinweise darauf, dass Klee zumindest einige Werke als plastische Gebilde betrachtet haben könnte. Andere wie „Gefährliches“ von 1938 verraten auf ihrer Rückseite, dass Klee-Werke auch Weltreisende und Botschafter des neuen friedlichen Deutschlands waren. Da kleben Etiketten, die von Ausstellungen in Tel Aviv und Jerusalem (1966), New Nork, Rom und Rio künden; aber auch davon, dass viele Abenteuer am Güterbahnhof Bilk begannen, mit dem Möbeltransport Gustav Knauer. Auf dem Weg ins Exil.

Jörg Bartel


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke