Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Literatur

Paul Austers „Sunset Park“ spielt im Land der letzten Dinge

22.07.2012 | 16:55 Uhr
Paul Austers „Sunset Park“ spielt im Land der letzten Dinge
Paul Auster bei einer Lesung im Jahr 2008. Mit „Sunset Park“ hat der US-Schriftsteller jetzt ein ungewöhnlich politisches Buch vorgelegt.Foto: Getty

Essen.  Im Land der letzten Dinge: Paul Austers Roman „Sunset Park“ erzählt von der Perspektivlosigkeit der amerikanischen Jugend. Das Werk kommt ungewöhnlich politisch und ungewöhnlich zeitgenössisch daher. Austers Roman mag stellenweise thesenhaft und arg düster sein. Die Realität aber trifft er doch.

In Sunset Park, einem Teil Brooklyns, sind die Häuser heruntergekommen, marode, und ihre Bewohner zumeist Einwanderer aus allen Teilen der Welt. Vier junge Amerikaner aber finden hier eine Heimat auf Zeit. Im Krisenjahr 2008 besetzen sie ein Haus: Bing Nathan, wütend polternder Kopf der Gruppe, betreibt eine „Klinik für kaputte Dinge“, in der er alte Schreibmaschinen, Plattenspieler und andere nahezu verschwundene Dinge repariert – und damit nicht genug Geld für seine Miete verdient. In ähnlich existenziellen Nöten ist Alice Bergstrom, die an ihrer Dissertation schreibt.

Ellen Brice, Immobilienmaklerin (und Malerin), hat eine verzweifelte Abtreibung noch immer nicht verwunden; sie hatte das leer stehende Haus entdeckt. Schließlich ist da Miles Heller, eigentlicher Protagonist in Paul Austers Roman „Sunset Park“. Er arbeitete in Kalifornien als Entrümpler von Häusern, die ihre überschuldeten Eigentümer hastig verließen, als er sich in die erst 17-jährige Pilar verliebte – und ihre Schwester drohte, die Polizei einzuschalten.

Ungewöhnlich politisch, ungewöhnlich zeitgenössisch kommt Austers neues Werk daher – das er, ebenfalls ungewöhnlich, aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Haltlosigkeit der Jugend, ihre Existenznöte, ihre auch sexuelle Orientierungslosigkeit sind ein Fokus, zugleich aber der Eingang zu einem Gedankengebäude um größere Fragen: Schuld, Schicksal, Zufall, Erinnern und Vergessen. Miles Heller stieß einst seinen Stiefbruder Bobby auf eine Straße, hatte er gehört, dass da ein Auto kam?

Ein Roman über eine Welt, die verschwindet

Nach Bobbys Unfalltod bricht Miles den Kontakt zu seinen Eltern ab: Miles’ Mutter Mary-Lee Swann ist eine eher labile Schauspielerin, die einst ihren kleinen Sohn bei seinem Vater zurückließ. Dieser, der Verleger Morris Heller, dient Auster vor allem dazu, die Krise des Buchmarktes zu geißeln – sowie die Mühen aufzuzeigen, eine langjährige (zweite) Ehe vor dem Verfall zu bewahren. Selbst die Großeltern-Generation der strauchelnden US-Jugend spielt eine Rolle, im wahrsten Sinne: Alle Protagonisten stolpern über William Wylers Oscar-Abräumer von 1947, „Die besten Jahre unseres Lebens“, der von der Desorientierung heimkehrender US-Soldaten erzählt.

Und befindet sich Amerika nicht erneut in einer Art Krieg mit sich selbst? Austers Roman über eine Welt, die verschwindet, eine Welt, in der Menschen ihre Häuser, ihre Existenz, ihr Hab und Gut verlieren, mag stellenweise thesenhaft und arg düster daherkommen. Die Realität aber trifft er doch. Als Auster in nur fünf Monaten den Roman fertiggestellt hatte, ging er erneut in Sunset Park spazieren: Das Haus, das er zum Schauplatz erkoren hatte – war abgerissen.

Paul Auster: Sunset Park. Rowohlt, 320 S., 19,95 €

Britta Heidemann


Kommentare
Aus dem Ressort
Philharmonie-Chef verabschiedet sich bei NRW-Sommernacht
Konzert
Es wird der letzte Konzertabend von Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster in Gelsenkirchen werden. Bei der NRW-Sommernacht 2014 am 20. August im Amphitheater am Rhein-Herne-Kanal wird er sich mit einem außergewöhnlichen Konzertabend verabschieden.
Hersfelder Ensemble stellt sich hinter seinen Ex-Intendanten
Festspiele
Nach einem Streit um mehrere Hunderttausend Euro hat die Stadt den Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele rausgeworfen. Das Ensemble und zwei Intendanten fordern die Rücknahme der Kündigung. Ein vom Ensemble angekündigtes Bürgerbegehren wird es nicht geben.
Hagener schreibt Buch über die Geschichte der Auswanderer
Spätaussiedler
Er ist vor 21 Jahren als Spätaussiedler aus Russland nach Hagen-Helfe gekommen. Jetzt hat Erwin Hoffmann die Geschichte seiner Familie und die anderer Auswanderer in einem Buch beleuchtet. Der Titel: „Wanderer – Auf der Suche nach dem gelobten Land“.
Mülheimerin kämpfte für die Kultur im Osten Deutschlands
Auszeichnung
Als Kulturredakteurin der Thüringer Allgemeinen hatte die gebürtige Mülheimerin Frauke Adrians einen großen Anteil daran hatte, dass mehrere Theater und Orchester in dem ostdeutschen Bundesland erhalten blieben. Dafür und für die Leistungen als Kritikerin erhielt sie den Journalistenpreis Thüringen.
Jugendliche aus Witten schrieben am Ruhrpott-Kettenroman mit
Roman
66 Jugendliche aus dem Ruhrgebiet haben gemeinsam den Kettenroman „Grenzgänger“ verfasst. Die Handlung beginnt in Witten und verläuft durch sechs weitere Städte im „Pott“. 13 Jugendliche aus der Ruhrstadt haben über drei ganz besondere Orte in ihrer Stadt geschrieben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?