Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Literatur

Paul Austers „Sunset Park“ spielt im Land der letzten Dinge

22.07.2012 | 16:55 Uhr
Paul Austers „Sunset Park“ spielt im Land der letzten Dinge
Paul Auster bei einer Lesung im Jahr 2008. Mit „Sunset Park“ hat der US-Schriftsteller jetzt ein ungewöhnlich politisches Buch vorgelegt.Foto: Getty

Essen.  Im Land der letzten Dinge: Paul Austers Roman „Sunset Park“ erzählt von der Perspektivlosigkeit der amerikanischen Jugend. Das Werk kommt ungewöhnlich politisch und ungewöhnlich zeitgenössisch daher. Austers Roman mag stellenweise thesenhaft und arg düster sein. Die Realität aber trifft er doch.

In Sunset Park, einem Teil Brooklyns, sind die Häuser heruntergekommen, marode, und ihre Bewohner zumeist Einwanderer aus allen Teilen der Welt. Vier junge Amerikaner aber finden hier eine Heimat auf Zeit. Im Krisenjahr 2008 besetzen sie ein Haus: Bing Nathan, wütend polternder Kopf der Gruppe, betreibt eine „Klinik für kaputte Dinge“, in der er alte Schreibmaschinen, Plattenspieler und andere nahezu verschwundene Dinge repariert – und damit nicht genug Geld für seine Miete verdient. In ähnlich existenziellen Nöten ist Alice Bergstrom, die an ihrer Dissertation schreibt.

Ellen Brice, Immobilienmaklerin (und Malerin), hat eine verzweifelte Abtreibung noch immer nicht verwunden; sie hatte das leer stehende Haus entdeckt. Schließlich ist da Miles Heller, eigentlicher Protagonist in Paul Austers Roman „Sunset Park“. Er arbeitete in Kalifornien als Entrümpler von Häusern, die ihre überschuldeten Eigentümer hastig verließen, als er sich in die erst 17-jährige Pilar verliebte – und ihre Schwester drohte, die Polizei einzuschalten.

Ungewöhnlich politisch, ungewöhnlich zeitgenössisch kommt Austers neues Werk daher – das er, ebenfalls ungewöhnlich, aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Haltlosigkeit der Jugend, ihre Existenznöte, ihre auch sexuelle Orientierungslosigkeit sind ein Fokus, zugleich aber der Eingang zu einem Gedankengebäude um größere Fragen: Schuld, Schicksal, Zufall, Erinnern und Vergessen. Miles Heller stieß einst seinen Stiefbruder Bobby auf eine Straße, hatte er gehört, dass da ein Auto kam?

Ein Roman über eine Welt, die verschwindet

Nach Bobbys Unfalltod bricht Miles den Kontakt zu seinen Eltern ab: Miles’ Mutter Mary-Lee Swann ist eine eher labile Schauspielerin, die einst ihren kleinen Sohn bei seinem Vater zurückließ. Dieser, der Verleger Morris Heller, dient Auster vor allem dazu, die Krise des Buchmarktes zu geißeln – sowie die Mühen aufzuzeigen, eine langjährige (zweite) Ehe vor dem Verfall zu bewahren. Selbst die Großeltern-Generation der strauchelnden US-Jugend spielt eine Rolle, im wahrsten Sinne: Alle Protagonisten stolpern über William Wylers Oscar-Abräumer von 1947, „Die besten Jahre unseres Lebens“, der von der Desorientierung heimkehrender US-Soldaten erzählt.

Und befindet sich Amerika nicht erneut in einer Art Krieg mit sich selbst? Austers Roman über eine Welt, die verschwindet, eine Welt, in der Menschen ihre Häuser, ihre Existenz, ihr Hab und Gut verlieren, mag stellenweise thesenhaft und arg düster daherkommen. Die Realität aber trifft er doch. Als Auster in nur fünf Monaten den Roman fertiggestellt hatte, ging er erneut in Sunset Park spazieren: Das Haus, das er zum Schauplatz erkoren hatte – war abgerissen.

Paul Auster: Sunset Park. Rowohlt, 320 S., 19,95 €

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Comedy-Weltreise von Kaya Yanar endet mit brausendem Applaus
Ethno-Comedy
Der türkisch-deutsche Komiker und Fernsehmoderator gastierte im RuhrCongress und unterhielt die Zuschauer glänzend. Als Wegbereiter der Ethno-Comedy hat der 41-Jährige das Spiel mit den Mund- und Eigenarten der Erdenbürger perfektioniert. Ohne Maske, allein mit Mimik karikiert Kaya manche Nation.
Dortmunds „Maskenball“ tanzt auf der Mottenkiste
Oper
Auf den ersten Blick sieht die Koproduktion eines Stadttheaters mit dem berühmten königlichen Opernhaus von Covent Garden nach einem Ritterschlag aus. Aber der „Maskenball“, der Samstag in Dortmund Premiere hat, zeigt: Man muss sich ziemlich brav bücken, um die Lizenz für London zu kriegen.
Dortmunds „Hamlet“ eröffnet Saison als Flop
Schauspiel
Kay Voges hat Shakespeares berühmtestes Stück für die Saisoneröffnung des Dortmunder Schauspiels gewählt. Doch seine „Hamlet“-Inszenierung ist keine Offenbarung. Reichlich freie Assoziationen und der üppige Umgang mit neuen Medien lassen die Schauspieler weit von uns wegrücken.
Zum Teufel mit der Spaßgesellschaft
Theater
Die Burghofbühne eröffnet in Dinslaken die Saison mit „Faust“. Das Publikum feierte das Stück mit langem Applaus für einen kurzweiligen Theaterabend mit einem vor Spielfreude überschäumenden Ensemble
„Alice im Wunderland“ 2015 auf der Freilichtbühne Herdringen
Freilichtbühne
Mit einem „zufriedenstellenden Ergebnis“ schließt die Freilichtbühne Arnsberg-Herdringen die Spielsaison 2014 ab. Insgesamt haben „Emil und die Detektive“ knapp 9.800 Gäste gesehen und „Das Wirtshaus im Spessart“ konnte fast 9200 Menschen begeistern. Was 2015 gespielt wird, steht schon fest.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?