Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Hobbit-Parodie

Parodie "Der Hobbknick" - Darf man über Hobbits lachen?

22.12.2012 | 15:00 Uhr
Parodie "Der Hobbknick" - Darf man über Hobbits lachen?
Hobbit oder Hobbknick? Das ist hier die Frage. Der Essener Myk Jung parodiert Tolkiens erfolgreiche Bücher.Foto: Mark Pokorny/Warner Bros

Essen.   Dieser Tage frisch erschienen: „Der Hobbknick“, eine hinreißende Parodie der Abenteuer von Bilbo Beutlin. Der Essener Autor Myk Jung gewinnt Tolkiens modernem Märchen lustige Seiten ab. Und genießt in der Fangemeinde hohes Ansehen.

In diesen dunkelsten Tagen des Jahres strömen die Massen in die illuminierten Lichtspielsäle, um die Geschichte vom kleinen Hobbknick namens Bilbord Beutelkinn zu sehen, von Ganzhalb dem Grauen und den dreizehn Lendhenzwergen, die ausziehen gegen den drachengleichen Feuerschmetterling Shnaub.

Ääähhh, Moment mal, an dieser Stelle haben wir wohl glatt die Geschichten verwechselt. Denn im Gegensatz zum „Hobbit“ von J.R.R. Tolkien ist „Der Hobbknick“ aus der Feder des Essener Parodisten Myk Jung bisher noch nicht verfilmt, genießt unter Tolkien-Anhängern aber schon wenige Tage nach dem Erscheinen Kultstatus.

Tolkien parodieren? Darf der das? „Das war meine große Angst“, erzählt Jung. „Ich bin mit großem Herzklopfen mit meinem ersten Buch, dem ,Herrn der Ohrringe’, zur Deutschen Tolkien Gesellschaft nach Köln gewandert, Ende 2001. Und es war überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil: In dieser Szene, in der die Leute sich ja auch verkleiden, sind Parodien sogar gern gesehen. Das wusste ich auch nicht. Mir ist noch nie jemand begegnet, der es mir übel nahm.“

Ins Englische übersetzt

Von diesen, zarten Anfängen hat sich Myk Jung, früher Sänger bei Düsterbands wie The Fair Sex und Testify, zu Europas prominentestem Parodisten des Tolkienwerks gemausert, der mit dem „Herrn der Ohrringe“ und dem frisch erschienenen „Hobbknick“ zu Gast ist auf Fantasytreffen und literarischen Kreisen. Zurzeit werden beide Bücher ins Englische übersetzt.

Ein Grund für den Erfolg liegt darin, dass es Jung nie darum ging, aus den Vorlagen die größtmögliche Zahl von Pointen zu pressen. Im Gegenteil: Er sagt von sich selbst, dass er nur wenige Bücher außer dem „Herrn der Ringe“ liest. Seine beinahe einschüchternde Werkskenntnis, gepaart mit einem Talent für skurril-humoreskes Erzählen, machen den Reiz aus. „Ich könnte das mit anderen Büchern gar nicht machen, ich fühle einfach nicht den Drang in mir“, sagt er.

Parodie und Hommage zugleich

Und so ist „Der Hobbknick“ eine liebevolle und philosophische Nacherzählung einer alten Geschichte geworden, Parodie und Hommage zugleich, die dem sprachverliebten Professor Tolkien wohl ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht gezaubert hätte.

  • Myk Jung: Der Hobbknick. Plöttner, 255 S., 14,90 €. Der Herr der Ohrringe. Plöttner, 390 S., 16,90 €. Kurzlesungen in der Filmpause: 22. & 23.12. Cinemaxx Essen, 27. & 28.12. Cineworld Lünen. Lange Lesungen: 10.1. Düsseldorf, Abraxas, 11.1. Essen, Unperfekthaus, 12.1. Dortmund, Sissikingkong, 13.1. Bochum, Bhf Langendreer, 14.1. Gladbeck, Café Stilbruch. Mehr Infos hier.

Georg Howahl


Kommentare
22.12.2012
19:00
Parodie
von Kravattenmuffel | #2

Auch nicht zu verachten:
"Der Herr der Augenringe" von Dschey Ar Tollkühn
Gibt´s aber (glaube ich) nur noch im Antiquariat.

22.12.2012
17:59
Parodie
von gukop | #1

Ich empfehle Myk Jung erst nach J.R.R Tolkien zu lesen. Es wird dann hinreißend komisch(er).

Aus dem Ressort
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Christel Lechners "Alltagsmenschen" bevölkern Mosbach
Kunst
Um die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner aus Witten zu sehen, muss man nicht ins Museum. Sie stehen von Zeit zu Zeit in deutschen oder ausländischen Städten und regen die Passanten zum Schmunzeln und Staunen an. Bis Mitte Oktober sind die "Alltagsmenschen" in Mosbach zu sehen.
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Bürgermeister für Neuorganisation der Hersfelder Festspiele
Theater
Vor einem halben Jahr hat der Bad Hersfelder Bürgermeister Reformvorschläge für die Theater-Festspiele vorgelegt. Thomas Fehling glaubt, dass es künftig auf eine Doppelspitze in der Leitung hinausläuft. Mit potenziellem Personal hat er bereits gesprochen.
Vor 20 Jahren fand der spektakuläre Schirn-Kunstraub statt
Kunstraub
Vor 20 Jahren verschwanden drei millionenschwere Gemälde aus einer Ausstellung in der Schirn-Kunsthalle Frankfurt. Die Hintermänner wurden nie gefunden, doch die Bilder tauchten später wieder auf. Die Geschichte ihrer Wiederbeschaffung ist ebenso spannend wie der Raubüberfall selbst.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke