Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kino

Oscar-Favorit "Argo" von Ben Affleck sammelt weiter Preise

18.02.2013 | 11:35 Uhr
Oscar-Favorit "Argo" von Ben Affleck sammelt weiter Preise
"Argo" von und mit Ben Affleck ist von Hollywoods Drehbuchautoren ausgezeichnet worden. "Argo" hat gute Oscar-Chancen.Foto: Warner

Los Angeles.  Eine Woche vor der Oscar-Vergabe ist "Argo" weiter auf dem Siegeszug. Nun zeichnete auch der Verband der Drehbuchautoren Ben Afflecks Politthriller aus. In sieben Kategorien ist "Argo" bei den Oscars nominiert. Gute Oscar-Chancen haben auch "Zero Dark Thirty", "Lincoln" und "Life of Pi".

Hollywoods Drehbuchautoren haben Ben Afflecks Politthriller "Argo" eine weitere Trophäe zugesprochen. Am Sonntag kürte der Verband Writers Guild of America (WGA) "Argo" zum Gewinner in der Sparte "Bestes adaptiertes Drehbuch".

Kathryn Bigelows Film "Zero Dark Thirty" nach einem Skript von Mark Boal holte den Preis für das beste Original-Drehbuch. Die WGA-Trophäen gelten als zuverlässige Oscar-Vorboten.

Ben Afflecks auf wahren Tatsachen beruhender Thriller hat gute Chancen auf einen Oscar.

Eine Woche vor der Oscar-Vergabe ist "Argo" damit weiter auf dem Siegeszug. Der Film setzte sich unter anderem gegen Steven Spielbergs "Lincoln" und Ang Lees "Life of Pi" durch. Ausgezeichnet wurde Autor Chris Terrio, der die Geschichte über eine wahnwitzige CIA- Befreiungsaktion von US-Geiseln im Iran nach einem Artikel in der US-Zeitschrift "Wired Magazine" und den Memoiren eines CIA-Agenten für die Leinwand adaptierte.

WGA-Preis als Oscar-Prognose?

"Argo" hat bei den Oscars sieben Gewinnchancen. Nach seinem Erfolg bei den Golden Globes, den britischen Baftas und anderen Preisverleihungen wird Afflecks Regie-Werk als Favorit angesehen.

Im vergangenen Jahr gewann Woody Allen mit seiner romantischen Komödie "Midnight in Paris" den Preis für das beste Original-Drehbuch, während das Drama "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" in der Sparte adaptiertes Drehbuch siegte. Beide Drehbücher holten wenig später auch Oscar-Gold.



Kommentare
Aus dem Ressort
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Nach Kunstverbot - "Museumsbesuch mit Risiko" in Bochum
Kunst
Duisburg sagte auf Geheiß des Oberbürgermeisters im letzten Augenblick ab – nun hat Gregor Schneider für die Ruhrtriennale statt „totlast“ in Duisburg enge Gänge im Museum Bochum installiert. Dort wartet neben „Kunstmuseum“ auch eine sehenswerte Ausstellung der Privatsammlung Hense.
"Doktorspiele" – Eine Teenie-Klamotte mit viel Testosteron
Teenie-Komödie
Die Teenie-Komödie "Doktorspiele" erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte wie man sie oft gesehen hat im deutschen Kino. "Mädchen Mädchen" und "Harte Jungs", dürften diesem Film von Regisseur Marco Petry ebenso Pate gestanden haben wie die berüchtigte "American Pie"-Reihe aus den USA.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?