Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Musik

Opernexperte: Vieles über Verdi ist noch unerforscht

15.01.2013 | 18:57 Uhr
Opernexperte: Vieles über Verdi ist noch unerforscht
Szene aus der Oper "Der Troubadour". Verdi ist weltweit der meist gespielte Opernkomponist.Foto: Heiko Kempken / WAZ FotoPool

Berlin.  2013 wird der 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi gefeiert. Der Italiener ist weltweit der meist gespielte Opernkomponist. Der Musikwissenschaftler Anselm Gerhard sieht in der Verdi-Forschung noch viel Nachholbedarf. Vor allem zu Rezeptionsgeschichte und Biografie gebe es viele offene Fragen.

Der Musikwissenschaftler Anselm Gerhard sieht in der Forschung zu dem italienischen Komponisten Giuseppe Verdi (1813-1901) noch viel Nachholbedarf. "Es gibt so gut wie nichts dazu, wie einzelne seiner Opern im 19. Jahrhundert von der Kritik aufgenommen wurden", sagte der Direktor des Instituts für Musikwissenschaft an der Universität Bern in einem dapd- Interview. "Wir wissen fast nichts über die wechselnden Einschätzungen seiner Opern über einen längeren Zeitraum hinweg - das, was man Rezeptionsgeschichte nennt."

Verdi wurde am 9. Oktober 1813 geboren. In diesem Jahr wird sein 200. Geburtstag gefeiert. Der Italiener ist weltweit der meist gespielte Opernkomponist. Nach Ansicht des Opernforschers Gerhard, der ein Verdi-Handbuch und eine -Biografie veröffentlichte, sind seine Opern so beliebt, weil sie so "pessimistisch" sind. "Bei Verdi endet immer alles in Einsamkeit und Tod oder sogar Mord." Verdi passe in eine Gesellschaft und eine Zeit, "die nicht mehr an Illusionen glauben kann." Gerhard betonte zudem: "Er machte wirkliche Sozialdramen mit normalen Menschen."

Typischer Pessimismus

Zwar sei es immer heikel, Leben und Werk zu eng zu verknüpfen. Bei dem für Verdi typischen Pessimismus spiele es jedoch sicher eine Rolle, dass dieser als sehr junger Mann seine Frau und seine beiden Kinder verloren habe. "Aber die Biografie von Verdi ist im psychologischen Bereich schwer greifbar, weil er ein Mann war, der sich systematisch vor seinen Mitmenschen verschlossen hat." In Verdis Biografie sei noch sehr vieles unentdeckt, betonte Gerhard und forderte: "Man muss durch die ganzen Mythen hindurch zu einem realistischeren Blick auf die Lebensgeschichte zurück finden."

Operette
Dortmunds „Csárdásfürstin“ ist kein großer Wurf

Kaputtkriegen wird man diese goldene Operette nie. Aber die Dortmunder Oper nutzt in ihrer jüngsten Premiere längst nicht alle Möglichkeiten von Emmerich Kálmáns Prachtstück, Manches wirkt wie aus dem Tourneetheater.

Den Musikwissenschaftler fasziniert an Verdi vor allem die bisher nahezu komplett unerforschte Frage: "Wie gelingt es Verdi, mit Melodien Gefühle oder Situationen auszudrücken?" Kein anderer Opernkomponist seiner Generation sei bei der "Psychologisierung von Musik" so weit gegangen. Verdis Ziel sei es immer gewesen, alles möglichst knapp und prägnant darzustellen. Viele seiner Opern dauerten nur rund zwei Stunden. In diesem Zusammenhang sei auch der Einfluss Verdis auf die Filmmusik ein noch weitgehend unerforschtes Gebiet. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos