Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kindertheater

„Nur ein Tag“ - herzenskluges Kinderstück über das Sterben

30.09.2012 | 18:44 Uhr
Firat Baris Ar (Wildschwein), Sebastian Kolb (Fuchs) und Jenna Schulz (Fliege) in einer Szene des Kinderstücks „Nur ein Tag“ in Hagen.Foto: Stefan Kuehle / Theater Hagen

Hagen.   Wie macht man Kinder mit der Tatsache vertraut, dass Menschen sterben? Die Junge Bühne des Theaters Hagen zeigt mit „Nur ein Tag“ ein herzenskluges Kinderstück. Autor Martin Baltscheit erzählt eine Parabel ohne erhobenen Zeigefinger.

Das Wildschwein ist traurig. Es weiß, dass die frisch geschlüpfte Fliege nur 24 Stunden zu leben hat. Aber ist „Nur ein Tag“ wirklich so wenig? Der Düsseldorfer Autor Martin Baltscheit hat unter diesem Titel ein Kinderstück geschrieben, das ein schwieriges Thema mit viel Herzensklugheit und Humor behandelt. Das Ensemble der Jungen Bühne Hagen zeigt die Geschichte jetzt in einer Inszenierung, die ebenso berührend wie leichthändig ist.

Das Lutz, wie sich das Hagener Jugendtheater in Verbeugung vor seinem Paten, dem Dramatiker Lutz Hübner, nennt, ist ein außergewöhnliches Theaterprojekt. Unter der Leitung von Werner Hahn spielen hier Profidarsteller und junge Laienschauspieler zusammen. Sie haben keine Angst vor komplexen Stoffen und zeigen die besten neuen Stücke, die auf den Markt kommen. Und ihre Inszenierungen sprechen längst nicht nur junge Leute an.

Die pfiffige Fliege sprudelt nur so vor Ideen

Wie macht man Kinder mit der Tatsache vertraut, dass Menschen sterben? Martin Baltscheit lässt Fuchs und Wildschwein zunächst einmal lügen: Sie machen der niedlichen Freundin vor, dass heute der letzte Tag des Fuchses ist. Die pfiffige Fliege, die noch nicht weiß, dass sie eine Eintagsfliege ist, sprudelt über vor Ideen, wie man deswegen ganz besondere Stunden planen kann.

Jenna Schulz als kluge Fliege, Sebastian Kolb als frecher Fuchs und Firat Baris Ar als sensibles Wildschwein sind ein großartiges Team. Sie erzeugen mit viel sportlichem Körpereinsatz und ansonsten bewusst reduzierten Mitteln eine dichte Nähe zum Publikum. Und sie spielen Schule, Hochzeit und Vater, Mutter, Kind so selbstvergessen und fröhlich, dass man Lachen und Weinen gleichzeitig möchte.

Keine lauten Gesten

Regisseurin Miriam Michel verzichtet auf laute Gesten und setzt dafür auf präzise Charakterisierungen. Bühnenbildner Jeremias H. Vondrlik hat ein Birkenwäldchen mit Bach gebaut, das die Handlung in einen poetischen Rahmen stellt.

100 Jahre Theater Hagen

Die Fliege hat theoretisch vom Tod gehört. „Ich bin jetzt erwachsen, arbeite im Zirkus und dressiere fleischfressende Pflanzen“, spinnt sie die Vater, Mutter, Kind-Phantasie weiter. „Ihr seid inzwischen alt geworden und grillt jeden Abend. Aber dann passiert das Allerfurchtbarste. Du stirbst, Fuchs, Du wirst von einem Auto überfahren, und Du, Wildschwein, bleibst allein zurück.“ Das Trio übt das Trauern, die Erinnerung an geliebte Menschen, aber noch nicht als Ernstfall.

Dann verplappert sich der Fuchs, und der Eintagsfliege wird klar, was sie ist. Haben die Freunde sie nur verspottet, mit dem ganzen Spaß, den sie an diesem einzigen Tag zusammen hatten?

Wie sich Fuchs und Wildschwein davor drücken wollen, die Fliege bis zum Ende zu begleiten, wie sie dann doch den Mut finden, ihre Freundin zu verabschieden, das erzählt Martin Baltscheit, der mit seiner Familie bei der Premiere war, ganz schlicht, ohne jeden erhobenen Zeigefinger und völlig kitschfrei. Gerade deswegen wird die kleine Parabel um die drei tierischen Freunde zu einem großen Theatererlebnis. Denn ganz leise und verspielt wird die Botschaft deutlich: Wir sind auf der Welt, um etwas aus unserem Tag zu machen.

Geeignet für Kinder ab 10 Jahren. Wieder am 2., 4., 25., 26. Oktober und 14., 15., 16. November jeweils um 10 Uhr. Karten: 02331 / 2073218 oder im Internet: www.theater.hagen.de

Monika Willer



Kommentare
Aus dem Ressort
„Der Angestellte“ – Szenen aus dem Alptraum Büro
Neuerscheinung
Alptraum Büro: In „Der Angestellte“ sehen wir, wie deutsch auch Argentinien sein kann. In einem Großraumbüro irgendwo in Buenos Aires laviert sich ein Mann durch seinen Alltag. Bis er eines Tages genug von Intrigen und der Ausbeutung hat und seinen Ausstieg plant. Ein Roman von Guillermo Saccomanno.
Stadtarchiv Bochum zeigt große Weltkrieg-Ausstellung
Zeitgeschichte
Das Zentrum für Stadtgeschichte in Bochum hat sein Herbstprogramm vorgelegt. Zentrales Thema ist die Erinnerung an DAS Ereignis vor 100 Jahren. „Zwischen Heimat und Front – Bochum im Ersten Weltkrieg“ heißt die umfangereiche Eigenproduktion, die am 24. August eröffnet wird.
Buh- und Bravo-Rufe für "Siegfried"-Inszenierung in Bayreuth
Wagner-Festspiele
Ein Held muss vom Sockel. Frank Castorfs "Siegfried" ist in Bayreuth keine Lichtgestalt, sondern ein Soziopath. Dafür gibt es viele Bravos, aber auch entrüstete Buhrufe. Die Publikumsreaktion dürfte ein Vorgeschmack sein auf das, was Regisseur Castorf am Freitag nach der "Götterdämmerung" erwartet.
Louis de Funès – Zappelphilipp, Tyrann, Publikumsliebling
Kultstar
An diesem Donnerstag vor 100 Jahren wurde ein Mann geboren, der zu einem prägendsten Stars des europäischen Films werden sollte: Louis de Funès. Der Franzose war ein Publikumsliebling, obwohl die Leinwand-Nervensäge schlechthin war. Privat, natürlich, war er ganz anders.
„Ton Steine Scherben“ melden sich zurück
Reunion
Sie müssen nicht nur ohne Rio Reiser auskommen. Nur noch zwei MItglieder der berüchtigten Formation von "Ton Steine Scherben" sind in der neu formierten Band dabei. Man baut auf Familie, aber will trotz Rückbesinnung auch den Neuanfang. Bald kommt die Band nach Köln.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?