Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kultur

Neumann sieht Denkmal für Sinti und Roma als "eindringliche Mahnung"

23.10.2012 | 16:07 Uhr
Foto: /dapd/Michael Latz

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat das neue Denkmal für die in der NS-Zeit ermordeten Sinti und Roma als "wichtigen Baustein" in der deutschen Erinnerungskultur gewürdigt.

Berlin (dapd). Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat das neue Denkmal für die in der NS-Zeit ermordeten Sinti und Roma als "wichtigen Baustein" in der deutschen Erinnerungskultur gewürdigt. Das Denkmal in unmittelbarer Nähe des Berliner Reichstages, das am Mittwoch der Öffentlichkeit übergeben werden soll, sei aber "vor allem auch für die Zukunft eine eindringliche Mahnung und Aufforderung, gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma anzugehen und sich immer wieder für Menschenrechte, Toleranz und den Schutz von Minderheiten einzusetzen", sagte Neumann am Dienstag in Berlin.

An dem Festakt zur Vorstellung des Denkmals wollen unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, teilnehmen. Auch mehr als 100 Überlebende des Holocaust werden erwartet.

Mit dem von dem israelischen Künstler Dani Karavan gestalteten Denkmal haben nach den Juden und den Homosexuellen auch die Sinti und Roma in Berlin einen Ort der Erinnerung an die Schrecken des Holocaust und der Nazi-Verfolgung. Die Planungen für die Erinnerungsstätte dauerten über 20 Jahre.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
Essener Regisseur inszeniert „Wunder von Bern“ als Musical
Musical
Folkwang-Professor Gil Mehmert führt Regie – ein Gespräch vor der Premiere am Sonntag in Hamburg über Revier-Verbundenheit, einen neuen Schub für die deutsche Musical-Szene und die Wiederbelebung von Wir-Gefühlen“ und Teamgeist.
Ein Star und viele Sternchen beim Hagener Kurzfilmfestival
Filmfestival
Schaulaufen beim Hagener Kurzfilmfestival „Eat my shorts“. Schauspieler wie Nastassja Kinski, Ralf Richter oder Showgröße Tanja Szewczenko posierten vor den Kameras, ehe sie im Kinosaal verschwanden, um die sechs ausgewählten Filme zu schauen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.