Neujahrskonzert

Aus der Erwartungshaltung des Publikums scheinen sich Wiens Philharmoniker Jahr für Jahr einen Spaß zu machen. Denn ginge es nach Zuschauern von Tokio bis Tel Aviv, würde im Neujahrskonzert wohl unentwegt von Fledermäusen und Frühlingsstimmen erzählt.

Aber das berühmteste Konzert blieb auch im 2015er-Jahrgang eine Wundertüte der edlen Art. Mal zauberte man diskrete Widmungen Richtung „50-jähriges“ von Wienern und Dirigent Zubin Mehta („Märchen aus dem Orient“) hervor. Dann wieder erklang wundersam Ungehörtes: Diesmal gab es gleich fünf Debüt-Stücke von Josef Strauss’ „Wiener Leben“ bis zur „Studenten-Polka“. Das Orchester zeigte sich in enorm guter Form. Wie viel Anteil Maestro Mehta daran hat, wer mag das bei einem Spitzenklangkörper schon sagen? Der unvermeidliche Radetzkymarsch jedenfalls klang angenehm vertraut...

Neujahrskonzert 2015. Wiener Philharmoniker. Zubin Mehta. 2 CD, Sony Classical. Ca. 20€. Ab Freitag im Handel.

Tradition surprise...