Das aktuelle Wetter NRW 9°C
CD-Tipp

Neues Paulsrekorder-Album klingt nach Neue Deutsche Welle

19.07.2012 | 14:19 Uhr
Neues Paulsrekorder-Album klingt nach Neue Deutsche Welle
Die Jungs von Paulsrekorder bei der Arbeit: Heute erscheint ihr zweites Album. Foto: Hermann

Die Bremer Band Paulsrekorder und ihr zweites Album ist nichts für Freunde der Avantgarde: Die Jungs pflegen einen erbarmungslos populären Sound, der sich durchaus ein bisschen an der Neuen deutschen Welle orientiert.

Wer es wirklich rau und ruppig, tiefgründig, sensibel oder gar avantgardistisch mag, sollte von diesem Album tunlichst die Finger lassen. Und trotzdem ist diese Scheibe hörenswert.

Schlicht nach dem Bandnamen Paulsrekorder (ferryhouse productions/Vertrieb: Warner Music) haben die ursprünglich aus Bremen stammenden Jungs ihre heute erscheinende zweite CD genannt. Zwölf Pop-Songs sind drauf, die gnadenlos radiotauglich daherkommen. Und das, obwohl die Kapelle eigentlich vorgibt, aus der Indierock-/New Wave-Ecke zu kommen.

Kitschpop höchsten Grades

Anfangs hat man fast den Eindruck, die totgesagte Neue Deutsche Welle würde wieder übermütig aus den Lautsprechern schwappen. Zumindest klingen die verwendeten Schrottsynthesizer von „Wo bist Du?“ schwer nach den 80er-Jahren in deutschen Hitparaden – mit Schulterpolster, Fönwelle und allem Drum und Dran. Nur die lustigen Ziegenlautmalereien hat’s damals noch nicht gegeben. Das sich anschließende „Du stehst mir nicht Berlin“ ist sozusagen eine Antihymne auf die Hauptstadt, mit leicht kryptischen Texten – aber der sofortigen Verführung zum Mitsummen.

Das ist bezeichnend für die Musik von „Paulsrekorder“. Die Deutschtöner haben ein Gespür für eingängige Melodien oder kleine Lied-Passagen, die hängenbleiben. Auch wenn’s letztlich in Kitschpop höchsten Grades mündet wie bei „Rauf bis zum Mond“ oder später bei „Emma“. Man darf sicher sein, dass man die ein oder andere Nummer in den Charts wiederfinden wird. Auch das ist eine Kunst.

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
„Machine Head“ spielt in der Oberhausener Turbinenhalle
Konzert
Die US-amerikanische Band „Machine Head“ tritt am Mittwoch in der Oberhausener Turbinenhalle auf. Die Fans können sich auf ein brachiales und abwechslungsreiches Set der weltbekannten Metal-Band freuen. Das neuen Album „Bloodstone And Diamonds“ gibt zumindest allen Grund zu dieser Annahme.
Bochumer Theaterpreise und Minetti-Preis an Hoger verliehen
Bühne
Jana Schulz (Arrivierte) und Friederike Becht (Nachwuchs) sind die Preisträgerinnen des vom Freundeskreis des Schauspielhauses gestifteten Theaterpreises 2014. Die bekannte TV- und Bühnenschauspielerin Hannelore Hoger erhielt den Bernhard-Minetti-Preis des Kemnader Kreises.
Gurlitt-Cousine will Berner Museum als Erben verhindern
Kunstsammlung
Die Cousine des verstorbenen Münchner Kunstbesitzers Cornelius Gurlitt hat einen Antrag auf den Erbschein gestellt. Gurlitt hatte die wertvolle Kunstsammlung einem Berner Museum vermacht. Jetzt muss das Amtsgericht in München entscheiden.
Ein Schiller am Schauspielhaus Bochum, der süchtig macht
Theater
Intendant Anselm Weber liefert in Bochum mit seiner Inszenierung von „Kabale und Liebe“ einen überaus starken Theaterabend ab. Hohe Ensemblekunst mit einem Klassiker, der offenbar doch noch Zündstoff birgt. Die Regie schält den Freiheitsbegriff und die aktuellen Komponenten heraus.
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos