Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Bühne

Neues Manifest am Dortmunder Theater

24.02.2013 | 18:07 Uhr
Neues Manifest am Dortmunder Theater
„Das Fest“: (v. li.) Christoph Jöde, Julia Schubert, Björn Gabriel, Caroline Hanke.Foto: Birgit Hupfeld

Dortmund.   Der Dortmunder Theaterchef Kay Voges begeistert mit seiner Inszenierung des Dogma-Films „Das Fest“ von 1998. Aber das reicht ihm noch nicht: Zusätzlich konfrontiert er das Publikum mit einem ganz eigenen Manifest. Wer genau liest, spürt auch die Ironie zwischen den Zeilen.

Man kann sich das Stück anschauen und die Geschichte zur Kenntnis nehmen. Man kann Vergleiche anstellen, Kay Voges’ bedrückende, atemberaubend aktuelle Inszenierung von „Das Fest“ abwägen gegen Thomas Vinterbergs Dogma-Filmvorlage von 1998 oder auch Burkhard Kosminskis Bühnenfassung zwei Jahre später, ebenfalls hier, im Dortmunder Schauspiel.

Man kann die Zuspitzungen sehen, die ins Groteske gesteigerte faschistoide Arroganz herauslesen aus der Geschichte vom Kinderschänder Helge, der im Kreise seiner Familie den 60. Geburtstag feiern will, bis Sohn Christian (Sebastian Kuschmann) eine Rede hält und von Vaters Badetagen berichtet. Niemand wird die schauspielerischen Leistungen bestreiten, von Andreas Becks schwammig verfetteter Vaterfigur bis hinab zur schrägen Enkelgöre Dorthe (Julia Schubert). Und vergessen wird man nicht, wenn am Ende der andere Sohn (Björn Gabriel) wieder und wieder in den Vater tritt.

Foto: Birgit Hupfeld

Radikale Einschnitte bei der Filmgestaltung

Man kann die Geschichte aber auch vor einem ganz anderen Hintergrund sehen. Am 13. März 1995 hatten die Regisseure des dänischen Dogma-Kollektivs, unter ihnen Lars von Trier und Vinterberg, ein Manifest unterschrieben, mit dem sie sich radikale Einschnitte auferlegten (nur Originalschauplätze, keine Bauten, kein künstliches Licht etc.) - bis hin zum verrückten zehnten Punkt: „Der Regisseur darf nicht genannt werden.“ „Das Fest“ war der erste dieser Dogma-Filme.

Jedes Studio muss ein Theater sein

Auch die Dortmunder Aufführung folgt Regeln: einem eigenen „Keuschheitsgelübde 20_13“, einem neuen Manifest – mit dem ersten Gebot, dass Dreharbeiten nur dort stattfinden dürfen, wo die Zuschauer anwesend sind. Woraus folgert, dass jedes Studio ein Theater und jedes Theater ein Studio sein muss. Konsequent weiter gedacht, hieße das die Aufhebung jeder Trennung von Film und Bühne, die Inauguration einer neuen Gattung, die nur aus dem Moment besteht. Voges’ „Fest“ folgt solchem Regelwerk - so weit es geht. Man sieht, durch eine Leinwand, im Bühnenhintergrund die Schauspieler die Kulissen schieben, permanenter Dreh im Dunklen, ein Kameraroboter überträgt.

Mal verdeckt die Illusion den Anblick ihrer Erzeugung, dann wieder fordert der Ernst der Handlung das Durchbrechen der Illusion. Wenn Christian seine Rede hält, tritt er vor die Leinwand. Und wenn Bruder Michael den Vater mit Tritten traktiert, sehen wir die fast leere Bühne. Die Illusionsmaschinerie ist fort.

Rainer Wanzelius


Kommentare
Aus dem Ressort
Nach Kunst-Verbot - Gregor Schneider zeigt Werk in Bochum
Kunst-Eklat
Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link (SPD) lehnte ein Kunstwerk ab, das an das Grauen der Loveparade erinnerte. Bochums Museum gibt der umstrittenen Rauminstallation von Gregor Schneider eine Chance. Seine „Totlast“ wird ab 29. August dort zu sehen sein.
Onkel Udo gibt Geburtstags-Ständchen mit Panik-Orchester
Konzert
Udo Lindenberg erfüllte seinem Neffen Marvin Lindenberg den Wunsch, mit der gesamten Panik-Familie zu dessen 40. Geburtstag im Jovel in Münster „ein besonderes Ständchen zu intonieren“. Es dauerte keine zwei Minuten, da waren die 1500 Karten verkauft.
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke