Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fernsehen

Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat

12.10.2011 | 17:08 Uhr
Der Ermittler im neuen Dortmunder „Tatort“: Schauspieler Jörg Hartmann. (Foto: Getty)

Dortmund. Jörg Hartmann ermittelt ab 2012 im Dortmunder „Tatort“ als Kommissar Peter Faber. Die Rolle empfindet er als „Sahnehäubchen“. Obwohl er in Herdecke aufgewachsen ist, sieht er Dortmund als „alte Heimat“. In Herdecke wohne „halb Borussia Dortmund“.

Der neue Dortmunder Tatort-Kommissar Jörg Hartmann schwärmt von seiner Rolle als TV-Ermittler Peter Faber. „Ich bin natürlich sehr glücklich“, sagte Hartmann. „Und dann noch in meiner alten Heimat, das ist das Sahnehäubchen.“ Er sei zwar streng betrachtet nicht aus Dortmund, sondern aus Herdecke, „aber halb Borussia Dortmund wohnt in Herdecke, da kann doch auch ein Herdecker in Dortmund ermitteln, woll?“.

09 Fehler, die der Dortmunder Tatort nicht machen sollte

Zuletzt glänzte Hartmann in der ARD-Serie „Weißensee“ als Stasi-Offizier Falk Kupfer. Für diese Rolle wurde er Anfang Oktober mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ ausgezeichnet. Bekannt geworden war er schon zuvor, weil er seit 2009 zum Ensemble der Krimi-Reihe „Bella Block“ gehörte und mehrere Gastauftritte im Tatort hatte.

Welcher männlicher Kollege an Hartmanns Seite zwischen Dortmunder U und Phoenix-See ermitteln wird, ist noch offen. Seine weibliche Verstärkung hingegen steht fest: Zum einen Anna Schudt („Polizeiruf 110“), die Hartmann noch aus seiner Berliner Bühnenzeit kennt, zum anderen Aylin Tezel („Almanya“).

Tatort Dortmund

Am Sonntagabend in einer TV-Institution des deutschen Fernsehens zu ermitteln, traut sich Hartmann zu. „Ich hoffe nur, ich kann mich bei so viel weiblicher Schönheit aufs Ermitteln konzentrieren“, scherzt er.

Premiere im Herbst 2012

Die Dreharbeiten für die erste Tatort-Folge in Dortmund starten im März 2012. Ausgestrahlt werden soll die Premiere im Herbst 2012. Neben den geplanten zwei Dortmund-Folgen pro Jahr wird es wie bisher weiterhin drei Tatorte aus Köln und zwei aus Münster geben, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Mittwoch mitteilte.

DerWesten



Kommentare
14.10.2011
14:09
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von Simonaike | #13

Dortmund ist genauso kaputt wie Duisburg. Islamisten, Kriminalität, Spielhallen, Nazis, Bulgarenstrich. Warum dann hier nicht auch ein Tatort? Ist doch nur gerecht!

12.10.2011
22:24
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von bernddd | #12

Was ist das denn für ein Hansel. Unsere Gebühren werden verschleudert für minderwertige D-Krimis, die in Wirklichkeit im Vorschulkindergarten in der Pause gezeigt werden
können.Typisch öffentliche rechtliche Hauptsache das Geld wird verschleudert für Schwachsinn.

12.10.2011
21:39
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von MKVertreter | #11

Also ich schaue (fast) jeden Sonntag den ARD-Tatort und finde ihn immer noch um Längen besser als die ZDF-Schmonzetten. Und ein Tatort aus dem Ruhrpott ist schon lange mal wieder überfällig. Bin auf jeden Fall gespannt darauf.

12.10.2011
21:23
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von GandalfDERWestfale | #10

Ich finde das gut und hoffe das Dortmunds Nachbarstädte wie Bochum, Castrop, Witten vielleicht auch etwas von haben das vielleicht über die Grenze der Stadt ermittelt wird. Eventuell wäre es vielleicht besser gewesen den gesammten Ruhrpott mit einzubeziehen also ne Art Ruhrpottkommissar.
Ich bin gespannt auf den neuen Kommissar. Sympatisch finde ich den schonaml.

12.10.2011
20:42
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von EinOerer | #9

Ganz ehrlich - wenn ich den Gesichtsausdruck des offensichtlichen Hauptdarstellers sehe, weiß ich schon, dass ich einen solchen Film nicht anzusehen brauche..............

12.10.2011
20:17
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von Pucky2 | #8

ich gucke ja gerne sonntagabends Tatort... aber scheinbar geht den Drehbuchautoren die Fantasie aus... die Geschichten werden immer hanebüchener und man erkennt keine aufgebaute kriminologische Arbeit des Ermittlers, sondern durch Effekthascherei und zu vielen Zufällen und dienstrechtlich sehr bedenklichen Aktionen, wird der Fall plötzlich gelöst.

Das jetzt noch ein neuer Tat-ORT (das Wortspiel konnte ich mir einfach nicht verkneifen) in Dortmund starten soll, löst das inhaltliche Problem nicht.
Vielleicht sollten die Autoren sich mal mehr mit echten Polizisten zusammen setzen und den schlimmsten Unsinn aus den Drehbüchern streichen... auch muss sich ein Tatort nicht auf Cobra11-Niveau begeben. Wenn ich so einen Mist sehen möchte, gucke ich direkt RTL.

12.10.2011
19:39
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von kumpelanton | #7

Was interessiert dann ein ewig gleicher TV-Film, der im nächsten Jahr gesendet wird?

Hier verwechselt wohl die Redaktion Realität mit TV-Traumwelt.

12.10.2011
19:38
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von Djangooo | #6

@#2
ich frage mich was Sie hier noch hält?! Die ganze Bande hier ist immer nur am meckern. Lesen Sie doch einfach alle was anderes, oder suchen sich mal ein Hobby, wenn ihnen das hier nicht gefällt!

12.10.2011
19:37
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von vaikl | #5

@ #2

Intelligente Artikel und Kommentare, was sonst?

12.10.2011
19:29
Neuer Tatort-Kommissar sieht Dortmund als Heimat
von vaikl | #4

@ #2

Kommentare so wie Ihrer vielleicht? Aber nicht, weil sie so intelligent sind.

Aus dem Ressort
"Männer" wird in Gelsenkirchen zum Fußball-Liederabend
Musiktheater
Aus Franz Wittenbrinks Lieder-Klassiker „Männer“ wird am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ein Fußball-Abend. Die spritzige, musikalisch üppige und szenisch rasante Inszenierung hat das Zeug zum Quotenhit und Kassenschlager.
Bleierne Kriegstraumata heute und vor 100 Jahren
Theater
Historie im Schnelldurchlauf und überladenes Konstrukt: „Eine Jugend in Deutschland“ nach der Autobiografie von Ernst Toller wird am Essener Schauspiel um Interviews mit Afghanistan-Heimkehrern ergänzt. Das ambitionierte Vorhaben scheitert trotz vehementen Schauspieler-Einsatzes.
Düsseldorfer Kunsttempel Lüpertz-Pavillon zieht endlich um
Kunsttempel
Der Lüpertz-Pavillon bekommt eine neue Heimat. Der 2006 zur Quadrinale erbaute und 550 000 Euro teure Kunsttempel verlässt somit die Lagerhallen der städtischen Immobilienfirma IDR. Lange hatte die Stadt nach einem Käufer für das Objekt gesucht. Nun geht der Tempel als Geschenk in die Nachbarstadt.
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Alexander Klaws begeistert Fans im Musical Jesus Christ
Musical
Ein Superstar als Superstar: der einstige DSDS-Gewinner Alexander Klaws spielt jetzt in Dortmund die Hauptrolle in dem Musical „Jesus Christ Superstar“. Das Publikum feierte die Premiere mit Beifall im Stehen sofort nach dem Schlusstakt.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?