Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Solokarriere

Nach Rosenstolz-Trennung startet Peter Plate solo durch

17.01.2013 | 14:43 Uhr
Nach Rosenstolz-Trennung startet Peter Plate solo durch
Lust auf eigene Abenteuer: Peter Plate veröffentlicht sein erstes Soloalbum. Die erste Single gibt es schon ab Freitag zu hören.Foto: dpa

Berlin.   Rosenstolz pausieren - ob vorübergehend oder für immer, ist unklar. Derweil können sich die Fans trösten: Peter Plate veröffentlicht ein eigenes Album. Dabei will er einiges anders machen als früher. Die erste Single-Auskopplung "Wir beide sind Musik" soll ab Freitag im Radio zu hören sein.

Die Nachricht erschütterte die Fans: Kurz vor Weihnachten verkündete das Pop-Duo Rosenstolz, vorerst getrennte Wege zu gehen . Doch schon einen Monat später meldet sich Peter Plate mit einem Solo-Projekt zurück. "Mir war danach, ein Abenteuer zu wagen", sagt der 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. "Ich hatte schon immer den Wunsch, ein Peter-Album zu machen und jetzt ist der richtige Zeitpunkt da." Die Platte kommt Anfang April heraus, die Single "Wir beide sind Musik" gibt es schon ab diesen Freitag zu hören.

Mehr als 20 Jahre bildeten Plate und AnNa R. (43) das Duo Rosenstolz ("Liebe ist alles", "Ich bin ich"). Begonnen hatte alles Anfang der 90er Jahre bei Proben in Plates Küche und einem Konzert vor gut 30 Leuten in einer Berliner Galerie. Die beiden waren Lieblinge der Subkultur, später kam der kommerzielle Erfolg , es hagelte Preise und Auszeichnungen. Eine Entwicklung, die für Plate rückblickend eine Spur zu groß war: "Mit einem Schlag war da ein Riesenrummel. Wir standen überall in den Medien."

Trennung
Musikduo Rosenstolz trennt sich nach 20 Jahren - vorerst

Das Duo Rosenstolz trennt sich. Es wäre jetzt der schönste Moment um sich einander Raum zu geben, erklärte die Band auf ihrer Homepage. Eine endgültige Trennung sei es aber nach 20 Jahren auf der Bühne nicht. Eine spätere Zusammenarbeit sei nicht ausgeschlossen, hieß es in einem Zeitungsinterview.

Panikattacke auf der Bühne

Im Jahr 2009 kam dann der Zusammenbruch. Mitten in einem Konzert in Hamburg erlitt Plate eine Panikattacke auf der Bühne. Die Tour wurde abgebrochen. Er nahm eine Auszeit, zog für ein Jahr nach London. "Das war einfach eine handfeste Depression, in die ich da hineingeschlittert bin." Vieles sei zusammengekommen. "Wir haben so viele Konzerte gegeben, dann die Verantwortung für die Mitarbeiter. Als Künstler lernst Du ja nicht, dass Du auf einmal Chef von 100 Leuten bist, mit denen Du auf Tour gehst."

Nun soll alles eine Nummer kleiner ausfallen. "Schüchtern ist mein Glück" heißt sein Debütalbum, das im April erscheinen soll. Es umfasst zwölf Songs. Von weichen Elektro-Elementen über Pop bis zu Singer/Songwriter-Stücken sei alles dabei. Die meisten Lieder sind bei einem "entspannten Arbeitsurlaub" auf Mallorca entstanden. "Endlich durfte ich mal nur für mich schreiben. Insofern ist das alles ganz nah bei mir."

Erst einmal "Popmusiker mit Halbtagsstelle"

Gemeinsam mit seinem Produzenten und Freunden habe er auf der Insel ein Haus gemietet: "Ohne die übliche Studiotechnik waren wir reduziert auf die Gitarre und das Klavier und die Trümmer meiner Stimme", sagt er mit einem Grinsen.

Meldung vom 09.11.2011

Wiesbaden (dapd). Die Berliner Kultband Rosenstolz erhält bei der 63. Bambi-Gala am Donnerstag in Wiesbaden den "Come Back Bambi". Das gab die Hauptverantwortliche für die Gala, "Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel, am Mittwoch bekannt. Den Bambi fürs Lebenswerk erhält die Schauspielerin Ruth...

Die erste Single-Auskopplung "Wir beide sind Musik" - eine Liebeserklärung an seinen Freund und die Musik an sich - soll ab diesem Freitag im Radio zu hören sein. Auf Tour will der Berliner aber erst einmal nicht gehen. "Ich mache kleine Schritte. Ich bin jetzt Pop-Musiker mit Halbtagsstelle."

Und wird es irgendwann wieder ein Comeback für Rosenstolz geben? "Keine Ahnung! Das muss sich ganz von allein entwickeln", sagt Plate. "Es war einfach immer so, dass wir irgendeine Vision hatten, aber im Moment haben wir keine." (dpa)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Chef-Choreograf Martin Schläpfer wird zum Tanz-Helden
Tanz
Der Kopf des gerade wieder als Ensemble des Jahres ausgezeichneten Rheinopernballetts steht bei der Uraufführung von Hans van Manens Tanz-Petitesse „Alltag“ selbst auf der Bühne. Sein Ensemble tanzt den „b.21“-Abend mit Präzision und Brahms zweiter Sinfonie als Glanzstück.
Theater Hagen inszeniert Musical-Comic allzu betulich
Musical
Das Theater Hagen zeigt Stephen Sondheims Musical „Die spinnen, die Römer!“ in einer Comic-Version. Trotz vieler Einfälle bleibt das Stück allzu betulich. Das Ensemble aber leistet Großartiges
Surreales Dortmunder Aufklärungs-Stück taugt zum Kult
Theater
Das Theater Dortmund bringt mit Vergnügen katholische Aufklärungsliteratur auf die Bühne. Der Filmemacher Wenzel Storch ist mit "Komm in meinen Wigwam" eine Inszenierung gelungen, die das Zeug zum Dauerbrenner hat.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?