Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Solokarriere

Nach Rosenstolz-Trennung startet Peter Plate solo durch

17.01.2013 | 14:43 Uhr
Nach Rosenstolz-Trennung startet Peter Plate solo durch
Lust auf eigene Abenteuer: Peter Plate veröffentlicht sein erstes Soloalbum. Die erste Single gibt es schon ab Freitag zu hören.Foto: dpa

Berlin.   Rosenstolz pausieren - ob vorübergehend oder für immer, ist unklar. Derweil können sich die Fans trösten: Peter Plate veröffentlicht ein eigenes Album. Dabei will er einiges anders machen als früher. Die erste Single-Auskopplung "Wir beide sind Musik" soll ab Freitag im Radio zu hören sein.

Die Nachricht erschütterte die Fans: Kurz vor Weihnachten verkündete das Pop-Duo Rosenstolz, vorerst getrennte Wege zu gehen . Doch schon einen Monat später meldet sich Peter Plate mit einem Solo-Projekt zurück. "Mir war danach, ein Abenteuer zu wagen", sagt der 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. "Ich hatte schon immer den Wunsch, ein Peter-Album zu machen und jetzt ist der richtige Zeitpunkt da." Die Platte kommt Anfang April heraus, die Single "Wir beide sind Musik" gibt es schon ab diesen Freitag zu hören.

Mehr als 20 Jahre bildeten Plate und AnNa R. (43) das Duo Rosenstolz ("Liebe ist alles", "Ich bin ich"). Begonnen hatte alles Anfang der 90er Jahre bei Proben in Plates Küche und einem Konzert vor gut 30 Leuten in einer Berliner Galerie. Die beiden waren Lieblinge der Subkultur, später kam der kommerzielle Erfolg , es hagelte Preise und Auszeichnungen. Eine Entwicklung, die für Plate rückblickend eine Spur zu groß war: "Mit einem Schlag war da ein Riesenrummel. Wir standen überall in den Medien."

Trennung
Musikduo Rosenstolz trennt sich nach 20 Jahren - vorerst

Das Duo Rosenstolz trennt sich. Es wäre jetzt der schönste Moment um sich einander Raum zu geben, erklärte die Band auf ihrer Homepage. Eine endgültige Trennung sei es aber nach 20 Jahren auf der Bühne nicht. Eine spätere Zusammenarbeit sei nicht ausgeschlossen, hieß es in einem Zeitungsinterview.

Panikattacke auf der Bühne

Im Jahr 2009 kam dann der Zusammenbruch. Mitten in einem Konzert in Hamburg erlitt Plate eine Panikattacke auf der Bühne. Die Tour wurde abgebrochen. Er nahm eine Auszeit, zog für ein Jahr nach London. "Das war einfach eine handfeste Depression, in die ich da hineingeschlittert bin." Vieles sei zusammengekommen. "Wir haben so viele Konzerte gegeben, dann die Verantwortung für die Mitarbeiter. Als Künstler lernst Du ja nicht, dass Du auf einmal Chef von 100 Leuten bist, mit denen Du auf Tour gehst."

Nun soll alles eine Nummer kleiner ausfallen. "Schüchtern ist mein Glück" heißt sein Debütalbum, das im April erscheinen soll. Es umfasst zwölf Songs. Von weichen Elektro-Elementen über Pop bis zu Singer/Songwriter-Stücken sei alles dabei. Die meisten Lieder sind bei einem "entspannten Arbeitsurlaub" auf Mallorca entstanden. "Endlich durfte ich mal nur für mich schreiben. Insofern ist das alles ganz nah bei mir."

Erst einmal "Popmusiker mit Halbtagsstelle"

Gemeinsam mit seinem Produzenten und Freunden habe er auf der Insel ein Haus gemietet: "Ohne die übliche Studiotechnik waren wir reduziert auf die Gitarre und das Klavier und die Trümmer meiner Stimme", sagt er mit einem Grinsen.

Meldung vom 09.11.2011

Wiesbaden (dapd). Die Berliner Kultband Rosenstolz erhält bei der 63. Bambi-Gala am Donnerstag in Wiesbaden den "Come Back Bambi". Das gab die Hauptverantwortliche für die Gala, "Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel, am Mittwoch bekannt. Den Bambi fürs Lebenswerk erhält die Schauspielerin Ruth...

Die erste Single-Auskopplung "Wir beide sind Musik" - eine Liebeserklärung an seinen Freund und die Musik an sich - soll ab diesem Freitag im Radio zu hören sein. Auf Tour will der Berliner aber erst einmal nicht gehen. "Ich mache kleine Schritte. Ich bin jetzt Pop-Musiker mit Halbtagsstelle."

Und wird es irgendwann wieder ein Comeback für Rosenstolz geben? "Keine Ahnung! Das muss sich ganz von allein entwickeln", sagt Plate. "Es war einfach immer so, dass wir irgendeine Vision hatten, aber im Moment haben wir keine." (dpa)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Lieberberg-Festival in Mönchengladbach doch nicht 2015
Festival
Nach der "Rock am Ring"-Absage an Mönchengladbach verschiebt Veranstalter Marek Lieberberg nun auch die für 2015 angekündigte Alternative. Lieberberg hält den Markt für überhitzt und will noch ein Jahr warten: "Es macht keinen Sinn, das im Hauruckverfahren durchzusetzen."
Intendant Weber inszeniert „Kabale und Liebe“ in Bochum
Bühne
„Kabale und Liebe“ ist ein Bühnen-Klassiker, dem man nicht entkommen kann. Das Schiller-Drama war nie aus den Spielplänen verschwunden, aber nun, da es auch Abitur-Stoff ist, werden an so gut wie allen Theater-Gestaden Neuinszenierungen angespült. Auch an jenen des Schauspielhauses.
Currentzis setzt Mozarts „Così fan tutte“ unter Starkstrom
Oper
Verrückter Typ, überrumpelndes Ergebnis: In die Einsamkeit des Urals zieht sich der griechische Dirigent Teodor Currentzis für seinen Mozart-Zyklus zurück und nimmt sich Zeit, bis das Ergebnis stimmt. Die eben erschienene Aufnahme von „Così fan tutte“ ist aufwühlend schön geraten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?