Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Solokarriere

Nach Rosenstolz-Trennung startet Peter Plate solo durch

17.01.2013 | 14:43 Uhr
Nach Rosenstolz-Trennung startet Peter Plate solo durch
Lust auf eigene Abenteuer: Peter Plate veröffentlicht sein erstes Soloalbum. Die erste Single gibt es schon ab Freitag zu hören.Foto: dpa

Berlin.   Rosenstolz pausieren - ob vorübergehend oder für immer, ist unklar. Derweil können sich die Fans trösten: Peter Plate veröffentlicht ein eigenes Album. Dabei will er einiges anders machen als früher. Die erste Single-Auskopplung "Wir beide sind Musik" soll ab Freitag im Radio zu hören sein.

Die Nachricht erschütterte die Fans: Kurz vor Weihnachten verkündete das Pop-Duo Rosenstolz, vorerst getrennte Wege zu gehen . Doch schon einen Monat später meldet sich Peter Plate mit einem Solo-Projekt zurück. "Mir war danach, ein Abenteuer zu wagen", sagt der 45-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. "Ich hatte schon immer den Wunsch, ein Peter-Album zu machen und jetzt ist der richtige Zeitpunkt da." Die Platte kommt Anfang April heraus, die Single "Wir beide sind Musik" gibt es schon ab diesen Freitag zu hören.

Mehr als 20 Jahre bildeten Plate und AnNa R. (43) das Duo Rosenstolz ("Liebe ist alles", "Ich bin ich"). Begonnen hatte alles Anfang der 90er Jahre bei Proben in Plates Küche und einem Konzert vor gut 30 Leuten in einer Berliner Galerie. Die beiden waren Lieblinge der Subkultur, später kam der kommerzielle Erfolg , es hagelte Preise und Auszeichnungen. Eine Entwicklung, die für Plate rückblickend eine Spur zu groß war: "Mit einem Schlag war da ein Riesenrummel. Wir standen überall in den Medien."

Trennung
Musikduo Rosenstolz trennt sich nach 20 Jahren - vorerst

Das Duo Rosenstolz trennt sich. Es wäre jetzt der schönste Moment um sich einander Raum zu geben, erklärte die Band auf ihrer Homepage. Eine endgültige Trennung sei es aber nach 20 Jahren auf der Bühne nicht. Eine spätere Zusammenarbeit sei nicht ausgeschlossen, hieß es in einem Zeitungsinterview.

Panikattacke auf der Bühne

Im Jahr 2009 kam dann der Zusammenbruch. Mitten in einem Konzert in Hamburg erlitt Plate eine Panikattacke auf der Bühne. Die Tour wurde abgebrochen. Er nahm eine Auszeit, zog für ein Jahr nach London. "Das war einfach eine handfeste Depression, in die ich da hineingeschlittert bin." Vieles sei zusammengekommen. "Wir haben so viele Konzerte gegeben, dann die Verantwortung für die Mitarbeiter. Als Künstler lernst Du ja nicht, dass Du auf einmal Chef von 100 Leuten bist, mit denen Du auf Tour gehst."

Nun soll alles eine Nummer kleiner ausfallen. "Schüchtern ist mein Glück" heißt sein Debütalbum, das im April erscheinen soll. Es umfasst zwölf Songs. Von weichen Elektro-Elementen über Pop bis zu Singer/Songwriter-Stücken sei alles dabei. Die meisten Lieder sind bei einem "entspannten Arbeitsurlaub" auf Mallorca entstanden. "Endlich durfte ich mal nur für mich schreiben. Insofern ist das alles ganz nah bei mir."

Erst einmal "Popmusiker mit Halbtagsstelle"

Gemeinsam mit seinem Produzenten und Freunden habe er auf der Insel ein Haus gemietet: "Ohne die übliche Studiotechnik waren wir reduziert auf die Gitarre und das Klavier und die Trümmer meiner Stimme", sagt er mit einem Grinsen.

Meldung vom 09.11.2011

Wiesbaden (dapd). Die Berliner Kultband Rosenstolz erhält bei der 63. Bambi-Gala am Donnerstag in Wiesbaden den "Come Back Bambi". Das gab die Hauptverantwortliche für die Gala, "Bunte"-Chefredakteurin Patricia Riekel, am Mittwoch bekannt. Den Bambi fürs Lebenswerk erhält die Schauspielerin Ruth...

Die erste Single-Auskopplung "Wir beide sind Musik" - eine Liebeserklärung an seinen Freund und die Musik an sich - soll ab diesem Freitag im Radio zu hören sein. Auf Tour will der Berliner aber erst einmal nicht gehen. "Ich mache kleine Schritte. Ich bin jetzt Pop-Musiker mit Halbtagsstelle."

Und wird es irgendwann wieder ein Comeback für Rosenstolz geben? "Keine Ahnung! Das muss sich ganz von allein entwickeln", sagt Plate. "Es war einfach immer so, dass wir irgendeine Vision hatten, aber im Moment haben wir keine." (dpa)

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Orson Welles' letzter Film soll endlich erscheinen
Kino
Vier Jahrzehnte wurde um den Film gestritten, lange galt er als verschollen. Jetzt soll Orson Welles' letztes Werk "The Other Side of the Wind" doch noch ins Kino kommen - zum 100. Geburtstag des Filmemachers am 6. Mai 2015.
Ben Howard – Mister Schwermut kehrt zurück
Interview
Mit seinem Debütalbum „Every Kingdom“ überraschte der joviale Akustikgitarrenjunge Ben Howard vor zwei Jahren Fans und Fachwelt. Dass ein Typ mit der Gitarre, der gerne surft, über eine Million Alben verkauft, „ist in der heutigen Zeit eigentlich nicht vorgesehen“, sagt der 27-jährige Brite im...
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
Comedian Ingo Appelt findet Männer "grausam peinlich"
Comedy
Der Comedian Ingo Appelt hat sein aktuelles Programm "Frauen sind Göttinnen" runderneuert und kommt damit zurück nach Mülheim in die Stadthalle. Im Interview erzählt er von dem Prügel-Gen der Männer, den Vorteilen von Frauen in der Chefetage und warum seine Programme stets "Patchwork" sind.
Die Sozialkomödie "Pride" hat das Potenzial zum Kultfilm
Komödie
In der britischen Komödie "Pride" unterstützt eine Gruppe von Schwulen und Lesben aus London streikende Bergarbeiter in Wales – heraus kommt ein Geschenk für das Kino fernab aller Klischees. Regisseur Matthew Warchus vereinigt die Story zu einem wunderbaren Gemisch der Charaktere.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?