Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Musik

Musikindustrie erwartet nach Minusjahren "schwarze Null" für 2012

21.12.2012 | 10:42 Uhr
Musikindustrie erwartet nach Minusjahren "schwarze Null" für 2012
Der Musikbranche geht es besser. 2011 hatte der Musikmarkt erstmals seit 15 Jahren keine Umsatzverluste verzeichnet. Foto: dapd

Berlin.  Für die deutsche Musikindustrie geht es nach harten Krisenjahren kontinuierlich leicht aufwärts. "Wir steuern 2012 auf eine schwarze Null zu", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Florian Drücke. "Wir gehen davon aus, dass das Digitalgeschäft die physischen Rückgänge kompensieren kann."

Die deutsche Musikbranche hat die Umbrüche durch die Digitalisierung gemeistert und ist aus den tiefroten Zahlen raus. "Wir steuern 2012 auf eine schwarze Null zu", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI), Florian Drücke. "Wir gehen davon aus, dass das Digitalgeschäft die physischen Rückgänge kompensieren kann." Der Branchenexperte Tim Renner sieht derweil noch reichlich Aufholbedarf beim Digitalgeschäft und forderte für mehr Wachstum eine umfassende Reform der Verwertungsgesellschaft Gema. Die unabhängigen Labels plädieren für den Ausbau von Online-Radioformaten, um mehr Präsentationsmöglichkeiten für ihre Bands und Künstler zu bekommen.

Wachstum in der Musikbranche wieder denkbar

2011 hatte der Musikmarkt erstmals seit 15 Jahren keine Umsatzverluste verzeichnet. Beim Gesamtumsatz aus allen Musikverkäufen und Einnahmen gab es ein leichtes Plus von 0,1 Prozent, vor allem dank des stark wachsenden Digitalmarktes. 2010 hatte die Branche noch ein Minus von 4,6 Prozent verbucht. Drücke betonte: "Wir befinden uns in einer Phase, in der sogar wieder Wachstum denkbar ist, sofern es keinen Einbruch beim physischen Produkt gibt." Physische Produkte haben aktuell einen Marktanteil von 78 Prozent, Streaming macht bisher erst drei Prozent des Gesamtumsatzes aus: "Da ist deutliches Wachstumspotenzial."

Urheberrecht
Gema verschiebt umstrittene Tarifreform auf 2014

Die wegen deutlicher Preissteigerungen umstrittene Tarifreform der Gema wird auf das Jahr 2014 verschoben. Das gab die Musikrechteverwertungsgesellschaft am Donnerstag bekannt. Gema-Gebühren werden aber 2013 trotzdem angehoben. Betroffen sind unter anderem Diskos und Stadtfeste.

Der Berliner Musikunternehmer Renner formulierte es deutlich kritischer: "Deutschland ist ein digitales Schwellenland, wenn nicht sogar Entwicklungsland", sagte er im dapd-Interview. Weltweit liege der Digitalanteil im Markt bei 39 Prozent, in Deutschland seien es im ersten Halbjahr 2012 dagegen erst 22 Prozent gewesen. "Wir sind auf dem richtigen Weg, aber wir haben noch viel aufzuholen."

Gema-Reform Schlüsselrolle für weitere Entwicklungen

Streamingdienste seien in Deutschland viel später in den Markt eingetreten als in anderen Ländern. Zudem werde ihr Wachstum dadurch behindert, dass es keine Einigung mit der Verwertungsgesellschaft Gema über die Vergütung für werbefinanzierte Streams gebe, die 85 Prozent der Nutzung ausmachten. In einer Reform der Gema sieht der frühere Deutschland-Chef von Universal Music eine Schlüsselrolle für die weiteren Entwicklungen im digitalen Musikmarkt.

Renner kritisierte die Organisation der Verwertungsgesellschaft: "Was macht die Gema unter der Kontrolle des Patentamtes und des Kartellamtes, und wieso steht sie nicht unter der Kontrolle einer kulturellen oder wirtschaftlichen Institution?" Zudem sei die Gema mit 68.000 Mitgliedern und starrem Vereinsrecht zu unflexibel: Es können nur Vollmitglieder abstimmen und mitentscheiden. Dazu müssen sie ferner persönlich anwesend sein. Diese strukturellen Probleme könne die Gema indes nicht allein lösen.

  1. Seite 1: Musikindustrie erwartet nach Minusjahren "schwarze Null" für 2012
    Seite 2: Politische Unterstützung für Reform gefordert

1 | 2



Kommentare
23.12.2012
12:54
...und niemals würde ich für den Mist bezahlen.
von Hufschmied | #2

Der "Mist" liegt wohl im trüben Auge des Betrachters! - "Mist": Charlie Haden, Henrik Freischlader, Richard Bargel, Wolfgang Bernreuther, Them Crooked Vultures, Dead Weather, Stoppok, Herman van Veen???

22.12.2012
11:41
Musikindustrie erwartet nach Minusjahren
von RennYuppieRenn | #1

Von der Musikinsdustrie vertriebene Musik nehme ich nur am Rand wahr - und niemals würde ich für den Mist bezahlen. Heutzutage ersetzt der Rechner aufwendige und teure Studiotechnik. Musik kann als Hobby produziert werden. Richtige Musiker verdienen ihr Geld mit Auftritten bzw. vermarkten ihre Platten selbst.

Aus dem Ressort
Duisburgerin lädt zu Konzerten in ihrem Wohnzimmer ein
Hausmusik
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
"Männer" wird in Gelsenkirchen zum Fußball-Liederabend
Musiktheater
Aus Franz Wittenbrinks Lieder-Klassiker „Männer“ wird am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ein Fußball-Abend. Die spritzige, musikalisch üppige und szenisch rasante Inszenierung hat das Zeug zum Quotenhit und Kassenschlager.
Bleierne Kriegstraumata heute und vor 100 Jahren
Theater
Historie im Schnelldurchlauf und überladenes Konstrukt: „Eine Jugend in Deutschland“ nach der Autobiografie von Ernst Toller wird am Essener Schauspiel um Interviews mit Afghanistan-Heimkehrern ergänzt. Das ambitionierte Vorhaben scheitert trotz vehementen Schauspieler-Einsatzes.
Düsseldorfer Kunsttempel Lüpertz-Pavillon zieht endlich um
Kunsttempel
Der Lüpertz-Pavillon bekommt eine neue Heimat. Der 2006 zur Quadrinale erbaute und 550 000 Euro teure Kunsttempel verlässt somit die Lagerhallen der städtischen Immobilienfirma IDR. Lange hatte die Stadt nach einem Käufer für das Objekt gesucht. Nun geht der Tempel als Geschenk in die Nachbarstadt.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?