Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Benefiz-Konzert

Weltstars rocken für die Opfer von Hurrikan „Sandy“

13.12.2012 | 14:16 Uhr
Bruce Springsteen und Jon Bon Jovi - zwei Weltstars aus New Jersey: Mit Kollegen wie den Rolling Stones, Billy Joel und Alicia Keys sammelten die Musiker Spenden für die Opfer von Hurrikan „Sandy“.Foto: Getty

New York.  Weltstars wie Bruce Springsteen, Jon Bon Jovi, Paul McCartney und die Rolling Stones haben in New York für die Opfer des Wirbelsturms „Sandy“ gesungen. Rund zwei Milliarden Menschen konnten das Benefizkonzert weltweit mitverfolgen.

Als am frühen Donnerstagmorgen im New Yorker Madison Square Garden nach sechsstündigem Marathon das vorläufig größte Benefiz-Konzert der Popmusikgeschichte ausklang, wurden einer kleinen Frau in Toms River/New Jersey die Augen feucht. Pam Rose hat bei der Sturm- und Flutkatastrophe, die „Sandy“ vor sechs Wochen an der amerikanischen Ostküste anrichtete, alles verloren.

Aus einem nahe gelegenen Kino verfolgte die 43-Jährige bis zur letzten Minute mit anderen Leidensgenossen die Show, die von gut 250 Fernseh- und Radiostationen weltweit übertragen und schätzungsweise von bis zu zwei Milliarden Menschen verfolgt wurde. „Wow, ich bin sprachlos. Vielleicht können wir doch noch halbwegs anständig Weihnachten feiern“, sagte sie dem Reporter einer Lokalzeitung.

Weltstars für "Sandy"-Opfer

Pam Rose wie Zigtausenden anderen Hurrikan-Opfern sollen ab sofort die Einnahmen zufließen, die ein selten erlesenes Staraufgebot von den Rolling Stones über The Who und Eric Clapton bis hin zu Bruce Springsteen, Billy Joel und Paul McCartney in die Kasse der Robin Hood-Stiftung spielte. Jener renommierten Hilfsorganisation, die nach den Terror-Anschlägen 2001 in New York ins Leben gerufen worden war. Wie Davis Saltzmann, Chef der Stiftung, sagte, traten alle Künstler ohne Gage auf. Für die aufwändige Produktion stand eine Groß-Bank ein. Durch den Verkauf der 13.500 Karten (regulär zwischen 150 und 2500 Dollar, auf dem Schwarzmarkt bis zu 36.000 Dollar) und Sponsoren waren bereits 32 Millionen Dollar zusammengekommen, bevor in der berühmten Arena in Manhattan der erste Akkord erklang.

Fast jeder Song eine Ode an den Überlebenswillen

Springsteen gab ideell den Takt mit „Land Of Hope And Dreams“ vor. Nahezu jedes Lied geriet in der Interpretation zur Ode an den Überlebenswillen der Menschen. "Wir kommen zurück, größer und stärker als je zuvor", sagten die Moderatoren Billy Crystal, Jimmy Fallon und Jon Stewart - und dann zieht euch warm an.

Paul McCartney mit Feuerwehrleuten, die während des Hurrikans im Einsatz waren.Foto: ap

Vergleiche mit wahrlich weltumspannenden Charity-Konzerten wie „Live Aid“ hinken trotz der XXL-Dimension des im Internet in Echtzeit debattierten Abends. „12-12-12“, benannt nach dem Veranstaltungstag, war ein regionales Konzert, dass die Reichen, Schönen und Berühmten für die Toten, Beladenen und vom Schicksal gebeutelten Menschen ausrichteten, denen der Sturm die Existenz weggeweht hat. Wohlgemerkt: denen in den USA. Von Sturmopfern in Haiti oder auf Kuba war waren nirgends die Rede.

Gleichwohl hielt sich die zynische Betroffenheit, mit der Stars gelegentlich ihre Stimmen guten Zwecken zur Verfügung stellen, in engen Grenzen. Für viele Künstler, ob Bruce Springsteen, Jon Bon Jovi, Billy Joel oder Alice Keys, ist die Region um New York, in der „Sandy“ am heftigsten gewütet hat, Heimat und Inspiration. Wer als Kind über die nicht mehr vorhandene Strandpromenade von New Jersey gestolpert ist, verspürt mehr als nur Phantomschmerz.

Ein goldener Moment: die umwerfende Paul-McCartney/Nirvana-Mixtur

Musikalisch gibt es von Nummernrevueshows dieser Gattung normalerweise nie besonders viel zu berichten. Superstars singen Superhits. Wenn es besonders gut läuft, entsteht die überraschende Dynamik eines goldenen Moments. Die „Sandy“-Show hielt mehrere solcher Augenblicke bereit. Wobei Springsteens beseeltes Duo mit Jon Bon Jovi („Born To Run“) den Anfang machte und eine umwerfende Paul-McCartney/Nirvana-Mixtur den Schlusspunkt setzte. Mittendrin bar jeder Vollständigkeit: ein lecker rauhbeiniger Ober-Stone Mick Jagger („Jumpin’ Jack Flash“, kraftvolle The Who („Pinball Wizard“ und „Baba O’Riley“) und das sehr gelungene „Losing My Religion“-Gemeinschaftwerk von Chris Martin (Coldplay) und dem inzwischen bärtigen R.E.M.-Rentner Michael Stipe.

Sandy: Szenen der Verwüstung

Über weite Strecken glich die Veranstaltung einem Veteranen-Treffen etablierter Wohltäter. Dienstältester: Eric Clapton. Der Meister der „Crossroads“ bekam bereits an gleicher Stelle vor 41 Jahren für die notleidenden Menschen in Bangladesch den Blues. Was die Frage aufwirft: Wo war eigentlich die jüngere Generation? Jay-Z, Taylor Swift, Rihanna, Adele, Frank Ocean, Eminem, David Guetta, Cee Lo oder Bruno Mars – alle keine Zeit gehabt? Abseits der Musik hatte der Abend seine stärksten Szenen in den Verbeugungen der Promis vor den Polizisten, den Feuerwehrleuten, den Notärzten und Katastrophenhelfern, die in den ersten Stunden nach dem Sturm mit anpackten. Pam Rose in Toms River hat ihnen ihr Leben zu verdanken.

 

Dirk Hautkapp



Kommentare
Aus dem Ressort
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Britischer Rockmusiker Alvin Stardust ist tot
Todesfall
Im Alter von 72 Jahren starb der britische Rockmusiker Alvin Stardust nach kurzer Krankheit. Der Musiker, der mit richtigem Namen Bernard Jewry hieß, begann seine Karriere in den 1960ern als Sänger der Band "Shane Fenton & The Fentones". Doch zum Star wurde er in den 1970ern in der Glam-Rock-Szene.
MC Fitti stellt im Grammatikoff in Duisburg sein Buch vor
Lesung
Der Rapper hat es zwischen zwei Albumproduktionen geschafft, ein Buch zu schreiben. Am 21. Oktober stellt er „Aus meinem Auspuff kommt Konfetti“ am Dellplatz in Duisburg vor. Seine Kritiker schäumen. Der 38-Jährige hat mit seinen Texten die absolute Belanglosigkeit in die Charts gebracht.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos