U2-Sänger Bono kann nach Unfall vielleicht nie wieder Gitarre spielen

U2-Frontmann Bono (hier bei einem Konzert in der Arena in Gelsenkirchen) kann vielleicht nie wieder Gitarre spielen.
U2-Frontmann Bono (hier bei einem Konzert in der Arena in Gelsenkirchen) kann vielleicht nie wieder Gitarre spielen.
Foto: Archivbild Ilja Höpping
Die Folgen des Fahrrad-Unfalls von U2-Frontmann Bono scheinen weitreichender als gedacht. Es ist fraglich, ob er je wieder Gitarre spielen kann.

New York.. Bonos (54) Fahrradunfall im November könnte schlimmere Konsequenzen haben, als bislang angenommen. Wie der Frontmann von U2 nun selbst mitteilte, ist es fraglich, ob er je wieder Gitarre spielen kann. In einem Blogeintrag auf der offiziellen Website der Band verkündete Bono: "Die Genesung war schwieriger als ich dachte. Während ich das hier schreibe, ist noch unklar, ob ich je wieder Gitarre spielen kann."

Bono, der sich bei einem Sturz von seinem Fahrrad im New Yorker Central Park einen sechsfachen Armbruch zuzog, würde nach eigener Aussage das Gitarrespielen zum Liederschreiben und "einfach zum Vergnügen" vermissen. Seinen Humor hat der 54-Jährige offensichtlich nicht verloren: "Die Band erinnert mich daran, dass weder sie noch die westliche Zivilisation davon abhängen", sagt er über seine Gitarrenkünste. "Aber haben The Edge, Jimmy Page oder irgendein anderer Gitarrist wiederum einen Ellbogen aus Titan, so wie ich jetzt?"

Bono hat vorerst jeden öffentlichen Auftritt abgesagt

Er wolle aus seinen Fehlern lernen, wie zum Beispiel der Entdeckung, dass er kein "gepanzertes Fahrzeug" ist, und sich im neuen Jahr stark auf die physische Vorbereitung auf die kommende U2-Tour konzentrieren. "... als Konsequenz habe ich jeden öffentlichen Auftritt abgesagt und beschlossen, dass dieses Schreiben alles an Kommunikation ist, die ich in der ersten Hälfte von 2015 schaffe, außer natürlich vor mich hinzumurmeln und zu -singen." (jic/spot) (SpotOn)