Das aktuelle Wetter NRW 14°C
CD-Tipp

Stephanie Neigel legt beachtliches Debüt-Album vor

22.01.2013 | 16:57 Uhr
Stephanie Neigel legt beachtliches Debüt-Album vor
Aus gutem Hause: Stephanie Neigel hat das Gesangstalent ihrer Tante geerbt.Foto: Booklet

Ihre Tante wurde bekannt mit „Schatten an der Wand“. Nun legt die Nichte nach - mit einem beachtlichen Debüt und einer bemerkenswerten Stimme. Stephanie Neigel präsentiert einen abwechslungsreichen Mix aus Jazz, Soul, Funk, Latin und Pop.

Der Name hat in der Branche einen guten Klang. Und tatsächlich ist Stephanie Neigel die Nichte der leider inzwischen ziemlich in der Versenkung verschwundenen Julia (Jule) Neigel. Das Talent liegt offenbar in der Familie, musikalisch geht’s jedoch in eine andere Richtung.

Stephanie Neigel pflegt einen interessanten, jazzaffinen Popsound, der vermutlich nicht den Weg in die Hitparade finden wird. Aber das muss ja nicht schlecht sein. Schon der butterzart-soulige Auftakt „Anything But Love“ macht neugierig auf dieses Debüt. Später wird es salsaesk wie bei Gloria Estefan („Leave It Behind“) oder es geht mal federnd-funky ein bisschen in Richtung Steely Dan („Me And Myself“).

Die kleine Neigel, die schon bei etlichen renommierten (Jazz-)Projekten im zweiten Glied mitsang, hat eine Stimme zum Wegschmelzen; die Band, die sie begleitet, trägt ihren Gesang souverän und entspannt durch die Arrangements. Allein die Streicher-Zuckerung wird manchmal übertrieben.

Beachtliches Debüt! Stephanie Neigel: Introducing Stephanie Neigel, o-tone music/BHM, erscheint am 1. Februar

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hieß es fälschlicherweise, Stephanie Neigel sei die Tochter von Jule Neigel. Richtig ist: Sie ist ihre Nichte. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Britischer Rockmusiker Alvin Stardust ist tot
Todesfall
Im Alter von 72 Jahren starb der britische Rockmusiker Alvin Stardust nach kurzer Krankheit. Der Musiker, der mit richtigem Namen Bernard Jewry hieß, begann seine Karriere in den 1960ern als Sänger der Band "Shane Fenton & The Fentones". Doch zum Star wurde er in den 1970ern in der Glam-Rock-Szene.
MC Fitti stellt im Grammatikoff in Duisburg sein Buch vor
Lesung
Der Rapper hat es zwischen zwei Albumproduktionen geschafft, ein Buch zu schreiben. Am 21. Oktober stellt er „Aus meinem Auspuff kommt Konfetti“ am Dellplatz in Duisburg vor. Seine Kritiker schäumen. Der 38-Jährige hat mit seinen Texten die absolute Belanglosigkeit in die Charts gebracht.
Marianne Faithfull - Stolz auf 50 Jahre mit Höhen und Tiefen
Pop
Marianne Faithfull blickt stolz und staunend auf ihr Leben zurück. Jetzt hat sie ihr mittlerweile 20. Album heraus, unterstützt von Nick Cave, PJ Harvey und Brian Eno, und geht damit in Deutschland auf Tour. Ein Gespräch über Drogen, Stolz und Ideen im Bett.
"The Voice of Germany" - bei Smudo kullern die Tränen
The Voice of Germany
Bei Smudo kullerten die Tränen über die Wangen. Der sonst so coole Fanta-4-Rapper hatte bei "The Voice of Germany" die Fassung verloren. Dafür brauchte Kandidat Sequoia LaDeil wenige Sekunden mit seiner Stimme. In der Blind Audition traten auch ein Dozent der TU Dortmund und eine Düsseldorferin an.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos