Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Festival

Saftiges Juicy Beats mit Frittenbude und Tocotronic

12.03.2010 | 22:29 Uhr
Saftiges Juicy Beats mit Frittenbude und Tocotronic

Dortmund. Am 31. Juli startet das 15. Juicy-Beats-Festival im Dortmunder Westfalenpark. Mit dabei sind dieses Jahr Bands wie Tocotronic und Frittenbude. Es soll eine Mischung aus Electro und Alternative geben - mit zusätzlichen Bühnen und einem Containerdorf.

Im Oktober haben sie angefangen - und gerade, etwa zehn Minuten vor der Pressekonferenz, haben die letzten Bands noch ihren Auftritt bestätigt. Zufrieden setzen sich Uli Künneke, Carsten Helmich und Martin Juhls, die Organisatoren des Juicy-Beats-Festival, auf ihre Plätze. „Das Line-Up wird fulminant“, meint Carsten Helmich und lehnt sich entspannt zurück: Soeben haben Tocotronic zugesagt - die Band wird auf einer der sieben Bühnen des Festivals im Dortmunder Westfalenpark stehen.

Das Festival wächst: Holland ist auch dabei

„Wir haben mehr Bühnen denn je“, erklärt Martin Juhls. Schießlich sei das auch nötig, denn das Festival wachse von Jahr zu Jahr. Nun, in der 15. Runde, gibt es zwei weitere Bühnen, ein Containerdorf ist auch geplant. „Dort werden holländische Streetkünstler ihre Werke anbieten.“ Neben den „üblichen Verdächtigen“, wie das Organisationsteam DJs und Bands nennt, die nun schon mehrere Male dabei waren, gibt es natürlich auch die Neuzugänge wie 2manydjs live, Nouvelle Vague, Zoot Woman und LaBrassBanda.

Keine Schützefestkapelle

Stolz berichtet Uli Künneke über den Erfolg, LaBrassBanda für das Festival gewonnen zu haben: „Die singen in bayerischer Mundart. Darüber mag man zuerst schmunzeln, doch im letzten Jahr beim Rosskilde Festival, haben die richtig gerockt. Das ist keine Schützenfestkapelle.“ Dazu kommen noch die Clubs mit ihren DJs wie Hotel Shanghai, Silent Sinners und Cosmotopia. Für die jüngeren Festival-Besucher haben die Organisatoren auf Altbewährtes zurück gegriffen: Nach dem Erfolg von Frittenbude und Bratze im letzten Jahr werden sie auch dieses Mal spielen, nun allerdings am Abend: „Im Vorjahr traten sie nachmittags auf“, und damit zu einer weniger prominenten Uhrzeit. „Wir konnten ja nicht wissen, dass die so gut ankommen.“

All das steht bisher fest. Einige Acts fehlen noch, so die Veranstalter, aber die kämen nun peu à peu hinzu. Insgesamt wollen Helmich und Künneke weit über 100 Bands und DJs zum Juicy-Beats-Festival holen, um eine Mischung aus Electro und Alternative zu erhalten. Schließlich müsse man sich bewusst von der Loveparade unterscheiden, die eine Woche zuvor in Duisburg startet.

Etwas Bauchweh hatte Carsten Helmich schon, als noch nicht fest stand, wohin es die Loveparade dieses Mal verschlagen würde: „Ich wäre glücklich, wenn die mal im Oktober sagen könnten, wann und wo sie sein werden.“ Denn der Termin des Juicy-Beats-Festivals ist von der Loveparade abhängig: „Wir wollen keinesfalls parallel laufen.“

Preiserhöhung durch das Festival-Wachstum

Im Gegensatz zur Loveparade ist Juicy Beats nämlich auf den Zulauf der Besucher - und damit auf die Einnahmen angewiesen. Der Preis für die Tickets zum Festival sei in diesem Jahr leicht gestiegen, um drei Euro. Aber das sei normal, betont Juhls, da das Juicy Beats sich ständig vergrößere und wichtige Acts hinzukämen. „Sonst zahlt man den Preis, um nur eine Band zu sehen. Bei uns kann man so viel erleben.“ Über 20 000 Besucher sollen kommen - mit dieser Zahl kalkulieren Künneke und Helmich.



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
12.03.2010
19:05
Saftiges Juicy Beats mit Frittenbude und Tocotronic
von Uli | #1

...und auch hier mischen das Jugendamt und das FZW neben Becks und der Sparda Bank und vielen anderen wieder als Sponsoren mit (so gesehen auf der Juicy-Beats Seite im Internet). Ist wahrscheinlich auch Jugendarbeit. Schön, dass da wenigstens 20.000 Jugendliche erreicht werden sollen.

Aus dem Ressort
The Voice of Germany - Rea Garvey sichert sich „die Waffe“
The Voice of Germany
Die Blind Auditions von „The Voice of Germany“ zeigen, warum Liveshows nicht mehr das Nonplusultra im Fernsehen sind. Die Dramaturgie ist bis ins kleinste Detail geplant. So gab es zum Schluss der fünften Blind Audition den bisher emotionalsten Moment der vierten „The Voice of Germany“-Staffel.
Britischer Rockmusiker Alvin Stardust ist tot
Todesfall
Im Alter von 72 Jahren starb der britische Rockmusiker Alvin Stardust nach kurzer Krankheit. Der Musiker, der mit richtigem Namen Bernard Jewry hieß, begann seine Karriere in den 1960ern als Sänger der Band "Shane Fenton & The Fentones". Doch zum Star wurde er in den 1970ern in der Glam-Rock-Szene.
MC Fitti stellt im Grammatikoff in Duisburg sein Buch vor
Lesung
Der Rapper hat es zwischen zwei Albumproduktionen geschafft, ein Buch zu schreiben. Am 21. Oktober stellt er „Aus meinem Auspuff kommt Konfetti“ am Dellplatz in Duisburg vor. Seine Kritiker schäumen. Der 38-Jährige hat mit seinen Texten die absolute Belanglosigkeit in die Charts gebracht.
Marianne Faithfull - Stolz auf 50 Jahre mit Höhen und Tiefen
Pop
Marianne Faithfull blickt stolz und staunend auf ihr Leben zurück. Jetzt hat sie ihr mittlerweile 20. Album heraus, unterstützt von Nick Cave, PJ Harvey und Brian Eno, und geht damit in Deutschland auf Tour. Ein Gespräch über Drogen, Stolz und Ideen im Bett.
"The Voice of Germany" - bei Smudo kullern die Tränen
The Voice of Germany
Bei Smudo kullerten die Tränen über die Wangen. Der sonst so coole Fanta-4-Rapper hatte bei "The Voice of Germany" die Fassung verloren. Dafür brauchte Kandidat Sequoia LaDeil wenige Sekunden mit seiner Stimme. In der Blind Audition traten auch ein Dozent der TU Dortmund und eine Düsseldorferin an.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos