Das aktuelle Wetter NRW 10°C
CD-Tipp

Robert Francis - entspannt am Strand mit „Strangers In The First Place“

30.05.2012 | 17:51 Uhr
Robert Francis - entspannt am Strand mit „Strangers In The First Place“
Pose mit Hund Pancho: Robert Francis. Foto: Booklet

Der kalifornische Songwriter Robert Francis hat sich für sein neues Album „Strangers In The First Place“ an den Pazifik zurückgezogen. Das hat seinen Liedern gutgetan. Sie bieten tiefenentspannten, folkinspirierten Pop.

Vermutlich muss man es machen wie Robert Francis, um derart tiefenentspanntes California-Songwriting zustande zu bringen. Der 24-Jährige jedenfalls schnappte sich für sein neues Album „Strangers In The First Place“ (Membran/Sony) seinen ebenso drolligen wie potthässlichen Hund „Pancho“ (siehe Coverfoto!) und zog sich fürs Liederschreiben in eine Hütte bei den Malibu Hills zurück. Eine Einöde direkt am Pazifik: Pelikane gucken, Wellen rauschen hören, zur Ruhe kommen. Schönes Musikerleben...

Aber der Hörer hat auch was davon. Denn dem Mann aus Los Angeles sind einige sehr schöne Lieder gelungen. Lieder beispielsweise, denen man anhört, dass Mister Francis gerne bei Fleetwood Mac lauschte – man genieße nur den flirrenden Charme von „Perfectly Yours“ oder das vorangehende „Some Things Never Change“. Bei „Alibi“ wiederum gewinnt man den Eindruck, man habe es mit einem Klon von Leonard Cohen zu tun. Diese Stimme erinnert an „Suzanne“ und hinterlässt Eindruck. Und wenn sie auch noch wunderbare folkinspirierte Melodien singt, sowieso.

Prominente Freunde

Wobei man sagen muss: Die stärksten Momente finden sich eindeutig zu Beginn des Albums, bei dem übrigens auch prominente Freunde wie Ry Cooder und Jim Keltner zur Hilfe kamen. Später, bei „Star Crossed Memories“, wird’s geradezu kurios in Sachen Instrumentierung: Geige, Schrappelgitarre, Banjo und ein filigranes Klavier. Und „I Sail Ships“ ist eine grandios gesungene Ballade. Das Niveau bleibt also hoch. Aber die Aha-Erlebnisse werden seltener.

Michael Minholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Britischer Rockmusiker Alvin Stardust ist tot
Todesfall
Im Alter von 72 Jahren starb der britische Rockmusiker Alvin Stardust nach kurzer Krankheit. Der Musiker, der mit richtigem Namen Bernard Jewry hieß, begann seine Karriere in den 1960ern als Sänger der Band "Shane Fenton & The Fentones". Doch zum Star wurde er in den 1970ern in der Glam-Rock-Szene.
MC Fitti stellt im Grammatikoff in Duisburg sein Buch vor
Lesung
Der Rapper hat es zwischen zwei Albumproduktionen geschafft, ein Buch zu schreiben. Am 21. Oktober stellt er „Aus meinem Auspuff kommt Konfetti“ am Dellplatz in Duisburg vor. Seine Kritiker schäumen. Der 38-Jährige hat mit seinen Texten die absolute Belanglosigkeit in die Charts gebracht.
Marianne Faithfull - Stolz auf 50 Jahre mit Höhen und Tiefen
Pop
Marianne Faithfull blickt stolz und staunend auf ihr Leben zurück. Jetzt hat sie ihr mittlerweile 20. Album heraus, unterstützt von Nick Cave, PJ Harvey und Brian Eno, und geht damit in Deutschland auf Tour. Ein Gespräch über Drogen, Stolz und Ideen im Bett.
"The Voice of Germany" - bei Smudo kullern die Tränen
The Voice of Germany
Bei Smudo kullerten die Tränen über die Wangen. Der sonst so coole Fanta-4-Rapper hatte bei "The Voice of Germany" die Fassung verloren. Dafür brauchte Kandidat Sequoia LaDeil wenige Sekunden mit seiner Stimme. In der Blind Audition traten auch ein Dozent der TU Dortmund und eine Düsseldorferin an.
The Voice of Germany - verbissener Kampf um die Talente
The Voice of Germany
Bei "The Voice of Germany" ziehen die Coaches alle Register, um die besten Talente in ihr Team zu lotsen. Samu Haber setzt erneut seinen Charme ein, und ein gefrusteter Smudo möchte die Regeln ändern. Wie zwei Düsseldorfer Talente und Jackie Bredie aus Hagen bei den Coaches ankamen, lesen Sie hier:
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos