Perry hofft, Swift hakt ab: Die Grammy-Verleihung

Trotz großen Erfolgs wurde ihr Album nicht nominiert. Taylor Swift tritt bei Grammy-Verleihung kürzer.
Trotz großen Erfolgs wurde ihr Album nicht nominiert. Taylor Swift tritt bei Grammy-Verleihung kürzer.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Zum 57. Mal werden die Grammys verliehen. Sie gelten als wichtigste Musikpreise der Welt. Beyonce, Pharell und Sam Smith haben die besten Chancen.

Los Angeles.. Das erfolgreichste Album des vergangenen Jahres wird diesmal mit Sicherheit keinen Grammy gewinnen. Taylor Swifts "1989", inzwischen weltweit bereits mehr als sechs Millionen Mal verkauft, erschien schlicht zu spät, um sich noch für eine Nominierung zu qualifizieren. So kommt es, dass die laut "Time"-Magazin "wichtigste aktuelle Künstlerin" Swift nur dreimal für ihre Single "Shake It Off" nominiert ist. Pop-Diva Beyonce, Sänger Pharrell Williams und der britische Singer-Songwriter Sam Smith haben dagegen alle gleich sechs Chancen auf eines der goldenen Grammophone bei der Grammy-Gala am Sonntagabend (Nacht zum Montag, 9. Februar, MEZ) in Los Angeles.

"Ich freue mich sehr über meine drei Nominierungen und noch mehr darüber, dass ich im Publikum eine Party feiern werde", gab sich Swift auf ihrem Blog gelassen. Einen Auftritt bei den Grammys, über den zuvor viel spekuliert worden war, sagte sie jedoch ab. Sie müsse sich um die Vorbereitung ihrer Welt-Tournee kümmern, hieß es zur Begründung.

Die Gala könnte stattdessen der große Abend von Sam Smith werden. Der 22 Jahre alte Brite ist sechsmal nominiert und vor allem gleich in allen vier sogenannten Königskategorien: Album des Jahres, Lied des Jahres, Aufnahme des Jahres und bester Newcomer. Erst einmal in der Geschichte der Grammys war jemand noch jünger, als ihm dieser Erfolg gelang: Die Pop-Diva Mariah Carey vor 24 Jahren, als sie erst 20 Jahre alt war.

Musikexperten aus der Branche entscheiden

Neben Smith, Pharrell Williams, Beyonce und Swift können sich auch Künstler wie Iggy Azalea, Sia, Meghan Trainor, Coldplay, Chris Brown ("X"), Mali Music, Jhené Aiko, die Black Keys, Ryan Adams, Jack White, Beck und Paramore Hoffnungen auf ein goldenes Grammophon machen. Insgesamt werden die Grammys in mehr als 80 Kategorien verliehen, über die Gewinner entscheiden Musikexperten aus der Branche. Im vergangenen Jahr hatte das französische Duo Daft Punk die begehrtesten Preise für das Album des Jahres ("Random Access Memories") und die Single "Get Lucky" abgesahnt.

Country-Star Auch zahlreiche prominente Auftritte sind für die diesjährige Gala angekündigt: Popsängerin Lady Gaga wird zusammen mit Jazz-Altmeister Tony Bennett auf der Bühne stehen, außerdem haben sich Maroon-5-Sänger Adam Levine und Sängerin Gwen Stefani sowie der irische Folkrocker Hozier, die Schottin Annie Lennox, Ariana Grande, Miranda Lambert, Madonna, Usher und Pharrell Williams angesagt. Auch Pop-Sängerin Katy Perry tritt auf - und hofft auf ihren ersten Preis. 13 Nominierungen hat sie in ihrer Karriere bisher einsammeln können, aber ein goldenes Grammophon hat die 31-Jährige noch nicht.

Taylor Swift kommt "2016"

Der große Grammy-Abend der Taylor Swift werde dann 2016 kommen, wenn ihr Erfolgsalbum "1989" endlich nominiert werden kann, mutmaßte der britische "Guardian". "Erwarten Sie, dass Taylors Dankesreden in diesem Jahr, wenn sie denn einen Preis bekommen sollte, etwa so lauten werden: "Das ist gar nichts, wartet nur ab bis zum nächsten Jahr, wenn ich tollpatschig versuche, zehn Grammophone zu halten, ohne eines fallen zu lassen". (dpa)