Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tupac Shakur

Mutter will neue Songs von Tupac Shakur veröffentlichen

20.02.2013 | 14:42 Uhr
Afeni Shakur will bisher unbekannte Songs ihres Sohnas Tupac veröffentlichen. Foto: dpa

Los Angeles.  Nach Auskunft von Afeni Shakur gibt es viele komplette Werke und unvollendete Stücke - es sei ihre "Pflicht", die den Fans zugänglich zu machen. Der Rapper war 1996 im Alter von 25 Jahren erschossen worden.

Die Mutter des toten Rappers Tupac Shakur möchte bislang unbekannte Lieder ihres Sohnes veröffentlichen. "Ich glaube, es ist unsere Pflicht sicherzustellen, dass Tupacs gesamtes Werk seinen Fans zugänglich gemacht wird", zitierte das Musikmagazin "Billboard" Afeni Shakur auf seiner Webseite. Ihr Sohn habe viele komplette Werke und noch mehr unvollendete Ideen hinterlassen. Ein Künstlermanagement werde dazu an Musikprojekten arbeiten, hieß es.

Tupac Shakur gilt als erster Rapper mit Weltruhm. Er war am 7. September 1996 nach einem Boxkampf von Mike Tyson in Las Vegas aus einem Auto heraus angeschossen worden. Er starb sieben Tage später.

Tödliche Serie

Der Mord war nur einer von vielen tödlichen Gewalttaten in der amerikanischen  Rapperszene. Am 9. März 1997 wurde in Los Angeles der New Yorker Rapper Notorious B.I.G., damals 24 Jahre alt, erschossen. Der tote B.I.G. hatte nichts mehr davon, doch sein Album, das den ominösen Titel "Life after Death" (Leben nach dem Tod) trug, schnellte nach der Veröffentlichung an die Spitze der US-Charts. Wie bereits im Fall von Tupac Shakur erwies sich der Tod als die beste PR für seine Werke.

Notorious B.I.G. im Kino

Davon könnte auch Souljah Slim ein Lied singen - wenn er nicht auch schon das Zeitliche gesegnet hätte. Am 26. November 2003 wurde er in New Orleans von einem bislang unbekannten Täter durch fünf Schüsse getötet. Der posthum erschienene Song "Slow Motion" belegte Anfang 2004 die Top-Position der US-amerikanischen Single-Hitparade.

50 Cent überlebte

Mehr Glück hatte US-Rapper 50 Cent, der 2000 von neun Kugeln getroffen wurde. Er überlebte, aber nutzte den Vorfall fortan, um werbeträchtig sein böses Gangsta-Image zu pflegen. Sein Entdecker, Jam Master Jay von der legendären Band Run DMC, kam weniger glimpflich davon: Er wurde 2002 in seinem eigenen Musikstudio in New York von einem niemals gefassten Unbekannten erschossen. (mit dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Konstantin Wecker freut sich auf sein Konzert in Gladbeck
Musik
„40 Jahre Wahnsinn“. Die Stadthalle in Gladbeck ist der einzige Spielort in NRW zur Jubiläumstour von Liedermacher und Friedenskämpfer Konstantin Wecker. Der gebürtige Münchener schätzt die ehrliche und direkte Art der Menschen im Ruhrgebiet, das hat er uns jetzt im Interview verraten.
"The Voice of Germany"-Liveshow endet dramatisch für Favorit
The Voice of Germany
Die erste Liveshow von "The Voice of Germany" mündete für Rapper und Mitfavorit Alex Hartung in einem dramatischen Ende. Die neue Duell-Form Clashes waren eine Offenbarung für die Stimmen in der Musikshow. Moderator Thore Schölermann hatte mit peinlichen Aussetzern zu kämpfen.
Von Fan beleidigt - Morrissey bricht Konzert in Polen ab
Morrissey
Trotz seiner Krebserkrankung tourt der britische Künstler Morrissey weiter durch Europa. Ein Konzert in Polen brach der einstige "The Smiths"-Sänger in dieser Woche ab, nachdem er von Fans wohl beleidigt wurde. Am Montag spielt Morrissey ein Konzert in Essen.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
The Voice of Germany - Coach Samu Haber entsetzt seine Fans
The Voice of Germany
Die zweite Knockout-Runde von "The Voice of Germany" war die bislang unterhaltsamste Ausgabe in der vierten Staffel der Musikshow. Samu Haber erntete nach einer Entscheidung einen kleinen Shitstorm. Derweil sah Smudo bei dem in Wesel aufgewachsenen Björn Amadeus Kahl den "Heiligen Geist".
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Lenny Kravitz rockt die Arena
Bildgalerie
Konzert
Beatsteaks feiern mit Visions im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke