Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Böhse Onkelz

Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis

10.04.2012 | 17:22 Uhr
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis
Der frühere Böhse-Onkelz-Sänger Russell wurde zu einer Haftstrafe verurteilt und ist nun in Therapie.Foto: dapd/Archiv

Frankfurt/Main.  Kevin Russell wurde wegen Körperverletzung und Unfallfluchts zu 27 Monaten Haft verurteilt. Nach vier Monaten hat er nun das Gefängnis verlassen und nimmt an einer Drogentherapie teil. Die Strafe wird zu Gunsten dieser Therapie ausgesetzt. Der ehemalige Sänger der Böhse-Onkelz hatte am Silvesterabend 2009 ein Auto gerammt.

Der wegen fahrlässiger Körperverletzung und Unfallflucht zu 27 Monaten Haft verurteilte Rockmusiker Kevin Russell sitzt nicht mehr im Gefängnis. Der frühere Sänger der Frankfurter Band Böhse Onkelz verließ die Justizvollzugsanstalt Hünfeld nur vier Monate nach Haftantritt und absolviert seit Ende Dezember eine Drogentherapie im Odenwald, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung.

Bei drogenabhängigen Tätern werde die Strafe zugunsten einer Therapie ausgesetzt, sagte die Oberstaatsanwältin: "Das ist eine ganz vernünftige Entscheidung des Gesetzgebers. Für einen Häftling ergibt sich so auch ein Druck, eine Therapie zu machen." Bis zu zwei Drittel der Haftstrafe könnten auf die Therapie angerechnet werden. Das restliche Drittel werde zur Bewährung ausgeschrieben.

Lange Therapie für Russells erwartet

Angesichts Russells jahrelanger Sucht müsse ohnehin mit einer langen Therapiedauer gerechnet werden, sagte die Behördensprecherin. Die Therapieeinrichtung informiere die Justiz über den Verlauf. Breche Russell die Therapie vorzeitig ab, müsse er damit rechnen, dass er wieder ins Gefängnis muss.

Russell hatte am Silvesterabend 2009 auf der Autobahn 66 bei Frankfurt mit seinem Wagen mit hoher Geschwindigkeit ein Auto gerammt. Dessen zwei Insassen wurden schwer verletzt und mussten aus dem brennenden Fahrzeug gerettet werden. Russell flüchtete zu Fuß vom Unfallort. Das Landgericht Frankfurt verurteilte ihn im Oktober 2010. Das Oberlandesgericht lehnte eine Haftverschonung wegen der Drogensucht des Verurteilten ab. (dapd)



Kommentare
11.04.2012
12:52
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis
von Armin_Holzach | #6

@GenauerLeser:

Auch nicht richtig ;-)

Die Therapie wird VOLL auf die Haftstrafe angerechnet. Erreicht man mit Anrechnung zwei Drittel der Gesamtstrafe, setzt das Gericht die Reststrafe aus wenn dies mit Hinblick auf das Sicherheitsinteresse der Allgemeinheit geboten erscheint.

11.04.2012
07:37
U-Bahn-Schläger kommen nicht mal in den Bau...
von GegenRealitaetsverweigerer | #5

also auch mal Fünf grade sein lassen, aber Onkelz-Bashing ist immer beliebt....

1 Antwort
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis
von ArchieLeach | #5-1

Fünfe gerade sein lassen?

Sie sind doch des Lesens mächtig, oder? Dann lesen sie sich noch mal durch, was dieser Kerl angerichtet hat !

11.04.2012
06:36
Welch dummer Quatsch!
von GenauerLeser | #4

Vielleicht sollte man nicht unbedingt fremde Agenturmeldungen kopieren und weiterverbreiten, wenn man sie inhaltlich nicht versteht!

"Bis zu zwei Drittel der Haftstrafe könnten auf die Therapie angerechnet werden. Das restliche Drittel werde zur Bewährung ausgeschrieben."

Natürlich muß es heißen, daß zwei Drittel der Therapie auf die Haftstrafe angerechnet werden könnten! Desweiteren wird eine Reststrafe nicht zur Bewährung ausgeschrieben, sondern ausgesetzt!

Pulitzer ist noch sooo weit weg!

10.04.2012
22:09
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis
von Jaqueline1970 | #3

Na richtig gefallen tut mir das auch nicht.Wollen die die Gefängnisse entlasten?

Ich bekomme richtig Angst, dass er genau da weitermacht, nach der Therapie, wo er aufgehört hat. Ne richtige Strafe war das doch wohl auch nicht. Die Leute hätten sterben können.

Ich glaube auch, dass der Klient dem dringenden Wunsch nach einer Therapie verspüren muss. Sonst wird das nichts.

10.04.2012
21:03
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis
von MKVertreter | #2

Ist es nicht so, dass ein Suchtkranker eigentlich immer suchtkrank bleibt? Meistens wird doch nur die eine Sucht durch eine andere ersetzt...

10.04.2012
18:35
Früherer Böhse-Onkelz-Sänger in Therapie statt im Gefängnis
von Siggi33 | #1

Unter Druck Therapie machen hat so gut wie noch nie funktioniert.Habe jahrelang in einer Suchtklinik als Bereitschafter gearbeitet und war selber auch betroffen.Wer nicht von selbst an sich arbeitet hat kaum eine Chance und die meisten Klienten wählen das kleinere Übel Therapie statt Knast.Und die Hilfe in den Kliniken lassen auch sehr zu wünschen übrig.

Aus dem Ressort
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Phil Collins spricht offen über Depressionen und Alkohol
Pop-Legende
Phil Collins hat nach seinem Rückzug aus der Musik einen tiefen Fall erlebt. Für eine BBC-Dokumentation spricht er offen über Depressionen, Einsamkeit und regelmäßigen Alkoholkonsum. Zwar trinke er nun nicht mehr, doch einen Lebensinhalt suche er noch. Gibt es womöglich ein Comeback mit Genesis?
Sexy, rockig, elegant - Helene Fischer scheut das Altbackene
Konzert
Helene Fischer schwebt beim Farbenspiel-Konzert in Oberhausen auf einer riesigen Vogel-Skulptur über die Köpfe von 10.000 Fans und überschreitet viele Genre-Grenzen. Sie zeigt sich sexy, elegant und rockig, scheut aber das Altbackene. „Atemlos durch die Nacht“ hören die Anhänger gleich drei Mal.
Familie bestätigt - AC/DC-Gitarrist Malcolm Young hat Demenz
Demenz-Erkrankung
Nun ist es traurige Gewissheit: Wie die Familie von Malcolm Young bestätigte, leidet der AC/DC-Gitarrist unter Demenz. Schon im Frühling dieses Jahres musste sich der 61-Jährige wegen seiner Erkrankung eine Auszeit nehmen. Jetzt gab AC/DC bekannt, dass er nicht mehr in die Band zurückkehren könne.
Extrabreit rockt akustisch die Catacombe in Hagen
Konzert
Unplugged haben sie bislang kaumgespielt. Und schon gar nicht in ihrer Heimatstadt. Jetzt hat Extrabreit akustisch die Catacombe gerockt. 150 Fans feierten die Breiten.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Simple Minds mit treuen Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Unheilig begeistert das Publikum
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr