Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Musik

Freudenfest für alle Fans von Depeche Mode

29.11.2011 | 12:45 Uhr
Vince Clarke und Martin Gore haben ein Techno-Album produziert.

Dortmund.   Vince Clarke und Martin Gore – Urväter der Elektro-Veteranen Depeche Mode – haben sich zusammengetan und ein Techno-Album produziert, dessen erste Auskopplung „Spock“ ab 30. November bei Beatport und ab 12. Dezember in allen Online-Stores erhältlich ist. Das Album selbst erscheint im Frühjahr 2012.

VCMG – was sich auf den ersten Blick liest wie gut gereifter Cognac, ist in Wahrheit das Kürzel für die Zusammenarbeit von Vince Clarke und Martin Gore – und somit noch viel besser, weil schon 30 Jahre alt. Exakt so lange hat es gedauert, bis sich die beiden Depeche-Mode-Mitgründer nach Clarkes Ausscheiden aus der Band wieder zusammengesetzt haben, um gemeinsam Musik zu machen. Das Ergebnis: ein Techno-Album, dessen erste Auskopplung „Spock“ jetzt als EP erscheint.

Gemeinsam an Techno-Album gearbeitet

Video
Köln. Alan Wilder galt als der Tüftler, der hinter dem Sound von Depeche Mode steckte. DerWesten traf Wilder zum Soundcheck und begab sich im zweiten Teil des Interviews auf einen Parforceritt durch 14 Jahre Depeche Mode.

Ein halbes Jahr lang haben Clarke und Gore an ihrem Projekt VCMG gearbeitet. Martin Gore hatte bereits für das aktuelle Album von Depeche Mode „Sounds of the Universe“ einen Bonus-Track im Techno-Stil beigesteuert. Da kam ihm eine Mail des Ex-Bandkollegen Vince Clarke gerade recht, der fragte, ob Gore Lust hätte, „ohne Zeitdruck und ohne Deadlines“ an einem Techno-Album zu arbeiten. Die beiden Komponisten werkelten getrennt voneinander in ihren eigenen Studios an den Songs, kommunizierten per E-Mail. Erst im Mai 2011 kam es zum Treffen. Im Frühjahr 2012 soll das Album erscheinen.

DerWesten hat kurz vor dem Erscheinen des ausgekoppelten EP „Spock“ in dieses für alle Depeche-Mode-Fans ganz besondere Musikstück reingehört.

Klassisches Techno-Stück

„Spock“ ist in der Tat ein mehr oder weniger klassisches Techno-Stück. Minimalistisch, aber schwungvoll, treibend und tanzbar mit deftigem Bass. Dabei überwiegt die von Martin Gore bekannte Schwere Clarkes Leichtigkeit, die seine Arbeit für Erasure oder eben auch seine frühen Kompositionen für Depeche Mode auszeichnet. Gore hingegen bewies schon mit „Big Muff“ auf dem ersten Depeche-Album „Speak & Spell“, dass er Instrumental-Stücke beherrscht und bestätigte diese Leistung später mit einigen Werken wie „Nothing to fear“ oder „Oberkorn (It’s a small town)“.

Der große Wurf der Techno-Musik ist das Stück dennoch nicht. Es zeigt vielmehr, dass hier zwei Musiker einfach mal in ihrer Freizeit etwas herumgebastelt haben. Und da die Fangemeinde von Depeche Mode geradezu wahnwitzig nach neuem Material lechzt, ist letztlich beinahe egal, wie ausgefeilt, innovativ oder bieder die Stücke auf dem neuen Album sind. Für einen akzeptablen kommerziellen Erfolg wird es daher wohl reichen.

Musikalisches Spielchen

„Spock“ ist weit davon entfernt, die genialen Songwriter-Qualitäten Clarkes und Gores widerzuspiegeln. Das soll es aber vermutlich auch gar nicht, da der zurückhaltende Gore ohnehin nur äußerst ungern fremdgeht und selbst für seine beiden Solo-Alben lediglich auf Coverversionen zurückgriff. VCMG ist ein musikalisches Spielchen, das weder Depeche Mode noch Erasure wehtun wird. Im Gegenteil – vielleicht bringt Gore ja etwas vom Techno-Schwung in seine zukünftigen Kompositionen für Depeche Mode ein.

Auf dem EP „Spock“ befinden sich neben dem Original-Track von Clarke und Gore noch vier hör- und tanzbare Remixe. Als erster Appetit-Happen für das neue Album taugt „Spock“ allemal und so steigt die Spannung bis zum endgültigen Erscheinen des Longplayers noch ein wenig. VCMG wollen die Zeit mit weiteren EPs überbrücken. Und wer weiß – vielleicht überrascht uns das Duo Clarke/Gore ja noch mit etwas wirklich Großem. Das Potenzial hätten sie allemal.

Stefan Reinke


Kommentare
Aus dem Ressort
Freefall-Festival Moers: Der Countdown läuft
Open-Air-Konzert
Vom 15. bis 17. August steigt in Moers wieder das Freefall-Festival. 22 Bands haben ihr Kommen zugesagt. Die Party am Freibad Solimare soll wieder zum Treffpunkt für Jugendliche werden. Dabei treffen lokale Bands auf regionale Größen. Die Band "Any Given Day" ist dabei, "Dirty Honkers" ebenfalls.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
Johan Botha - Star-Tenor in Bayreuth, der Star-Rummel meidet
Klassik
Das Theater Hagen war für ihn das Sprungbrett an die Spitze der Opern-Welt: Jetzt begeistert der südafrikanische Tenor Johan Botha als Wagner-Held bei den Bayreuther Festspielen. Doch Botha fühlt sich musikalisch nicht nur zu Wagner hingezogen.
Frank Castorfs Walküren wohnen auf einem Ölförderturm
Bayreuther Festspiele
Frank Castorf lässt den zweiten Teil der "Ring"-Tetralogie in einer archaisch-märchenhaften Raumlösung spielen. Das Bayreuther Publikum feiert die Sänger, allen voran Johan Botha, und Maestro Kirill Petrenko mit Beifall im Stehen.
Tomorrowland 2015 - das ist mit dem Festival geplant
Tomorrowland
Das zehnjährige Tomorrowland-Jubiläum war für den Veranstalter ID&T ein großer Erfolg. Die Ausweitung des Festivals auf zwei Wochenenden hat sich mit dem Verkauf von 360.000 Tickets binnen einer Stunde bewährt. Und so geht es mit Tomorrowland 2015 weiter:
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Ruhr Reggae Summer 2014
Bildgalerie
Festival
Sonne, Beats und gute Laune
Bildgalerie
Juicy Beats