Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Musical

Musical "Das Phantom der Oper" kehrt nach Hamburg zurück

19.02.2013 | 11:42 Uhr
Musical "Das Phantom der Oper" kehrt nach Hamburg zurück
Der Mann mit der weißen Maske, das Phantom der Oper, kehrt nach Hamburg zurück.Foto: dpa

Hamburg.  Der Mann mit der weißen Maske ist seit 26 Jahren weltberühmt. Das Musical "Phantom der Oper" wird in London und New York aufgeführt. Und ab Jahresende kehrt es auch nach Hamburg in das Theater Neue Flora zurück. Das hat Stage Entertainment am Dienstag angekündigt.

"Das Phantom der Oper" kehrt nach Hamburg zurück: Ab Dezember gastiert das bekannte Musical von Andrew Lloyd Webber wieder in der Neuen Flora, dem Theater, das extra für diese Show gebaut wurde. "Das Phantom ist zeitlos und heute so begehrt und frisch wie bei seiner deutschen Erstaufführung. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Klassiker unter den Musicals für eine begrenzte Spielzeit erneut nach Hamburg bringen können", sagte Johannes Mock-O`Hara, Geschäftsführer von Stage Entertainment, am Dienstag in Hamburg.

Vor 23 Jahren, am 29. Juni 1990, feierte das Musicals seine Deutschlandpremiere in Hamburg. Damals protestierten Bewohner des Schanzenviertels gegen den Neubau des Theaters. Weltweit haben seit seiner Premiere vor gut 26 Jahren nach Angaben von Stage Entertainment mehr als 130 Millionen Zuschauer das Musical gesehen. Das Stück, das auf der gleichnamigen literarischen Vorlage von Gaston Leroux basiert, wird seit seiner Uraufführung ununterbrochen im Londoner Westend und am New Yorker Broadway gespielt. Bald dann auch wieder in Deutschland. (dpa/we)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Hexer am Pult: Yannick Nézet-Séguin
Klassik
Zwei umjubelte Konzerte des London Philharmonic Orchestra in Dortmund und Essen. Yannick Nézet-Séguin dirigierte in der Spitzenklasse, etwa klanglich extrem raffiniert ausgetüftelte „Unvollendete“ oder die schwindelerregenden Dynamik-Schübe von Richard Strauss’ „Don Juan“. Die Musiker verneigten...
Vier Frauen und die Welt der guten Revier-Literatur
Literatur
Preisverleihung beim Regionalverband Ruhr in der Essener Zentrale. Marianne Brentzel aus Dortmund erhielt den Hauptpreis, die Berlinerin Merle Wolke, die Bochumerin Sarah Meyer-Dietrich und die gebürtige Essenerin Frauke Angel die mit 2555 Euro dotierten Förderpreise zum Literaturpreis Ruhr.
Die böseböse Welt der Literatur
Buch
Mit Robert Galbraiths zweiter Streich „Der Seidenspinner“ erfüllt J.K. Rowling die hoch gesteckten Erwartungen. Der einbeinige Ex-Militärpolizist Cormoran Strike ist auf dem besten Weg, einen Platz unter den großen „Private Eyes“ der Krimigeschichte zu erobern.
Festival für elektronische Musik feiert Brian Eno
Musik
New Wave, Hip-Hop, Techno oder House: Elektronische Musik ist aus Clubs nicht mehr wegzudenken und hat Bands wie Kraftwerk und Depeche Mode oder Künstlern wie David Guetta zu Weltruhm verholfen.
Filme reizen Armin Mueller-Stahl derzeit nicht
Schauspieler
Armin Mueller-Stahl (83) macht weiter Pause vom Schauspielberuf. "Im Moment lodert das Innere, das Feuer nicht", sagte er am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos