Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Musical

Musical "Das Phantom der Oper" kehrt nach Hamburg zurück

19.02.2013 | 11:42 Uhr
Musical "Das Phantom der Oper" kehrt nach Hamburg zurück
Der Mann mit der weißen Maske, das Phantom der Oper, kehrt nach Hamburg zurück.Foto: dpa

Hamburg.  Der Mann mit der weißen Maske ist seit 26 Jahren weltberühmt. Das Musical "Phantom der Oper" wird in London und New York aufgeführt. Und ab Jahresende kehrt es auch nach Hamburg in das Theater Neue Flora zurück. Das hat Stage Entertainment am Dienstag angekündigt.

"Das Phantom der Oper" kehrt nach Hamburg zurück: Ab Dezember gastiert das bekannte Musical von Andrew Lloyd Webber wieder in der Neuen Flora, dem Theater, das extra für diese Show gebaut wurde. "Das Phantom ist zeitlos und heute so begehrt und frisch wie bei seiner deutschen Erstaufführung. Ich freue mich sehr, dass wir diesen Klassiker unter den Musicals für eine begrenzte Spielzeit erneut nach Hamburg bringen können", sagte Johannes Mock-O`Hara, Geschäftsführer von Stage Entertainment, am Dienstag in Hamburg.

Vor 23 Jahren, am 29. Juni 1990, feierte das Musicals seine Deutschlandpremiere in Hamburg. Damals protestierten Bewohner des Schanzenviertels gegen den Neubau des Theaters. Weltweit haben seit seiner Premiere vor gut 26 Jahren nach Angaben von Stage Entertainment mehr als 130 Millionen Zuschauer das Musical gesehen. Das Stück, das auf der gleichnamigen literarischen Vorlage von Gaston Leroux basiert, wird seit seiner Uraufführung ununterbrochen im Londoner Westend und am New Yorker Broadway gespielt. Bald dann auch wieder in Deutschland. (dpa/we)



Kommentare
Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?