Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Museum Folkwang

Museumsdirektor Bezzola will mehr große Ausstellungen im Folkwang

24.01.2013 | 13:23 Uhr
Museumsdirektor Bezzola will mehr große Ausstellungen im Folkwang
Folkwang-Direktor will mehr große Ausstellungen im Museum.Foto: dpa

Essen.   Mehr Kunst, mehr Kultur - der neue Museumsdirektor Tobia Bezzola hat großes vor mit dem Folkwang Museum in Essen. Nicht mehr alle ein oder zwei Jahre soll es große Ausstellungen geben. Kunstliebhaber sollen drei- bis viermal im Jahr auf ihre Kosten kommen.

Der neue Direktor des Museums Folkwang in Essen, Tobia Bezzola, will mehr Ausstellungen mit überregionaler Ausstrahlung anbieten. Künftig sollten nicht nur alle ein oder zwei Jahre bedeutende Schauen gezeigt werden, sondern sogar drei bis vier große Ausstellungen pro Jahr , sagte Bezzola der "WAZ".

Drei bis vier große Ausstellungen im Jahr

Dafür setzt Bezzola auch auf verstärktes privates Sponsoring. Der 1961 geborene Schweizer Kunsthistoriker hatte am 1. Januar offiziell die Leitung des Museums übernommen . Zuvor war Bezzola seit 1995 am Kunsthaus Zürich tätig.

Lesen Sie auch:

Zuletzt waren die Folkwang-Museumschefs gekommen, um rasch wieder zu gehen. Hubertus Gassner wechselte nach zwei Jahren zur Kunsthalle Hamburg, Hartwig Fischer blieb sechs Jahre, bis der Ruf aus Dresden kam. Mit der Wahl von Tobia Bezzola wünscht sich das Kuratorium vor allem eines: Kontinuität für...

Das Museum Folkwang mit seinem 2010 eröffneten Neubau gilt als eines der bundesweit bedeutenden Häuser für die klassische Moderne. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Peter Bursch mit den All Stars im Steinhof
Konzert
Bei der ersten von vier „Acoustic Nights“ war ein Streichquartett der Duisburger Philharmoniker der Überraschungsgast. Und die Party ist wieder einmal gelungen.
Nacktbilder dürfen nicht zurück ins Sterkrader Rathaus
Kunst
Trotz vieler Proteste von Bürgern in Oberhausen und darüber hinaus bleibt das Oberhausener Gebäudemanagement hart: Die Künstlerin Maria Mancini darf die vier Nackbilder, die sie nach Beschwerden im Technischen Rathaus Sterkrade abhängen musste, dort nicht wieder ausstellen.
Fördert endlich literarisches Leben im Ruhrgebiet!
Literaturhaus Ruhr
Dass es bis heute kein Literaturhaus Ruhr gibt, ist ein Armutszeugnis für die Kulturhauptstadt, für die Feuerwerke und Events wichtiger waren. Dabei könnte ein Literaturhaus Ruhr die zersplitterten Szenen vernetzen und wäre mit Hilfe von Spenden und Stiftungen ins Werk zu setzen. Ein Plädoyer
Ein gereizter Campino nennt Spott über "Band-Aid 30" zynisch
Ebola-Charity
"Do they know it's Christmas?" schmettern Teilnehmer von "Band Aid 30", um Geld für den Kampf gegen Ebola zu sammeln. "Do they know it's scheiße?", fragt Jan Böhmermann und kritisiert die Aktion mit beißender Ironie. Jetzt widerspricht Initiator Campino: Die Kritik sei zynisch.
Premiere der Operette „Ball im Savoy“ im Hagener Theater
Premiere
Die Operette „Ball im Savoy“ wird am Samstagabend, 29. November, erstmals im Hagener Theater aufgeführt. Bei der Premiere verwandelt sich die Bühne in den Tanzsaal des Hotels Savoy in Nizza, wo die abgedrehte Liebes- und Eifersuchtsgeschichte um ein frisch vermähltes Paar ihren Lauf nimmt.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song