Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Museum Folkwang

Museumsdirektor Bezzola will mehr große Ausstellungen im Folkwang

24.01.2013 | 13:23 Uhr
Museumsdirektor Bezzola will mehr große Ausstellungen im Folkwang
Folkwang-Direktor will mehr große Ausstellungen im Museum.Foto: dpa

Essen.   Mehr Kunst, mehr Kultur - der neue Museumsdirektor Tobia Bezzola hat großes vor mit dem Folkwang Museum in Essen. Nicht mehr alle ein oder zwei Jahre soll es große Ausstellungen geben. Kunstliebhaber sollen drei- bis viermal im Jahr auf ihre Kosten kommen.

Der neue Direktor des Museums Folkwang in Essen, Tobia Bezzola, will mehr Ausstellungen mit überregionaler Ausstrahlung anbieten. Künftig sollten nicht nur alle ein oder zwei Jahre bedeutende Schauen gezeigt werden, sondern sogar drei bis vier große Ausstellungen pro Jahr , sagte Bezzola der "WAZ".

Drei bis vier große Ausstellungen im Jahr

Dafür setzt Bezzola auch auf verstärktes privates Sponsoring. Der 1961 geborene Schweizer Kunsthistoriker hatte am 1. Januar offiziell die Leitung des Museums übernommen . Zuvor war Bezzola seit 1995 am Kunsthaus Zürich tätig.

Lesen Sie auch:

Zuletzt waren die Folkwang-Museumschefs gekommen, um rasch wieder zu gehen. Hubertus Gassner wechselte nach zwei Jahren zur Kunsthalle Hamburg, Hartwig Fischer blieb sechs Jahre, bis der Ruf aus Dresden kam. Mit der Wahl von Tobia Bezzola wünscht sich das Kuratorium vor allem eines: Kontinuität für...

Das Museum Folkwang mit seinem 2010 eröffneten Neubau gilt als eines der bundesweit bedeutenden Häuser für die klassische Moderne. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Atze Schröder stellt Comedy-Programm in Gelsenkirchen vor
Comedy
Atze Schröder testete in einer Preview-Vorstellung in der Gelsenkirchener Kaue sein neues Programm „Richtig Fremdgehen“ aus. Die Kunstfigur aus Essen erntete jede Menge Lacher. Eine Preview mit Höhepunkten, aber auch mit einigen elenden Rohrkrepierern. Ab Mittwoch geht es in die großen Hallen.
Düsseldorf inszeniert Camus "Gerechte" als reine Lehre
Theater
Debatten um Tyrannenmorde, die Gesellschaft und Gerechtigkeit: „Die Gerechten“ von Albert Camus im Düsseldorfer Schauspielhaus in der eisgrauen, glasklaren Inszenierung von Michael Gruner. Und er kommt ohne künstliche Verweise auf die Sprengstoffattentäter von heute aus.
Chef-Choreograf Martin Schläpfer wird zum Tanz-Helden
Tanz
Der Kopf des gerade wieder als Ensemble des Jahres ausgezeichneten Rheinopernballetts steht bei der Uraufführung von Hans van Manens Tanz-Petitesse „Alltag“ selbst auf der Bühne. Sein Ensemble tanzt den „b.21“-Abend mit Präzision und Brahms zweiter Sinfonie als Glanzstück.
Theater Hagen inszeniert Musical-Comic allzu betulich
Musical
Das Theater Hagen zeigt Stephen Sondheims Musical „Die spinnen, die Römer!“ in einer Comic-Version. Trotz vieler Einfälle bleibt das Stück allzu betulich. Das Ensemble aber leistet Großartiges
Surreales Dortmunder Aufklärungs-Stück taugt zum Kult
Theater
Das Theater Dortmund bringt mit Vergnügen katholische Aufklärungsliteratur auf die Bühne. Der Filmemacher Wenzel Storch ist mit "Komm in meinen Wigwam" eine Inszenierung gelungen, die das Zeug zum Dauerbrenner hat.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?