Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Museen

Museums-Neuordnung - „Kleine“ Lösung für Berlin

22.08.2013 | 18:09 Uhr
Museums-Neuordnung - „Kleine“ Lösung für Berlin
An der Neuen Nationalgalerie soll ein weiteres Museum entstehen.

Berlin.   Seit einem Jahr wird gestritten über die geplante Verlegung der Gemäldegalerie „Alte Meister“ am West-Berliner Kulturforum. Dort sollte die Sammlung Pietzsch die Lücken der Berliner Museen in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts schließen. Nun bekommt die Sammlung ein eigenes Museum für 130 Millionen Euro.

Mehr Platz für die Kunst des 20. Jahrhunderts: Berlin soll ein neues Museum für die Moderne bekommen – im Schatten der Neuen Nationalgalerie, dem gläsernen Solitär von Mies van der Rohe. Der Plan ist umstritten.

Rund 130 Millionen Euro wird der Neubau für die Sammlungen des 20. Jahrhunderts den Bund kosten, in acht Jahren könnte er bereits fertig sein. Schnell und günstig wäre das –im Vergleich zu den Alternativen. Seit einem Jahr herrscht heftiger Streit um die Neuordnung der Berliner Kunstsammlungen auf der Museumsinsel im Osten und am Kulturforum im Westen, mit seiner Neuen Nationalgalerie und der Gemäldegalerie der Alter Meister, den Werken des 13. bis 18. Jahrhunderts.

Wunschvorstellung ist viel zu teuer

Die Wunschvorstellung der Museumsleiter: Die Alten Meister ziehen in einen Neubau an der Museumsinsel, das ganze Areal beheimatet künftig die Kunst von der Antike bis zum 19. Jahrhundert. Am Kulturforum wäre dann Platz für die Sammlungen des 20. Jahrhunderts, neue Schenkungen und alte Bestände, die bislang in Depots schlummern. Das Problem: Die Alten Meister wären nun ihrerseits zum Teil im Depot verschwunden, bis ihr Neubau eines Tages fertig wäre. Unvorstellbar – für die Freunde der Gemäldegalerie. Die Welle der Empörung brandete auf, die Museumsleiter ruderten zurück und gaben eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Das Ergebnis: Die Wunschvorstellung ist mit rund 400 Millionen Euro viel zu teuer.

Lesen Sie auch:
Nationalgalerie zeigt Kunst der Nachkriegszeit

Berlin (dapd). Der Kunst der Nachkriegszeit widmet sich ab Freitag (11. November) die Neue Nationalgalerie in Berlin. Die Schau unter dem Titel "Der geteilte Himmel" nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf ist bis zum Frühjahr 2013 zu sehen und zeigt Werke, die zwischen 1945 und 1968...

Deshalb jetzt die kleine, weniger teure, aber nicht unproblematische Lösung. Der Traum ist aus - von der klugen, besucherfreundlichen Aufteilung von alter und neuer Kunst auf die Museumsinsel im Osten und das Forum im Westen. Stattdessen ein fast unmögliches Vorhaben: Wie baut man neben einer Architekturikone? Ein neues Museum, auf dem Nachbargrundstück der Neuen Nationalgalerie, müsste im Idealfall unsichtbar sein. Tatsächlich aber ist ein Bau mit drei hohen Obergeschossen geplant und einer Ausstellungsfläche von knapp 10000 Quadratmetern. Der nächste Bundestag muss den Plan noch absegnen.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann glaubt, dass das Kulturforum an Attraktivität gewinnen wird – doch die Sorge ist groß, dass die Kunst des 20. Jahrhunderts auf der Rückseite der Neuen Nationalgalerie vom Dornröschenschlaf erfasst wird, der über dem gesamten Kulturforum liegt. Zumal der stärkste Magnet - die Neue Nationalgalerie - ab 2015 für drei Jahre schließt. Der Bau von 1968 wird saniert.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wo das Erbe des römischen Kaisers Konstantin verkommt
Kultur
Unkraut und Schlamm: In unserer Serie „Bedrohte Kulturstätten“ blicken wir dieses Mal nach Sofia. Inmitten der bulgarischen Hauptstadt liegen die Ruinen der früheren römischen Stadt Serdika. Leider kümmert sich kaum jemand um die Funde.
Wim Wenders erhält Goldenen Ehrenbären der 65. Berlinale
Auszeichnung
Ehre für Wim Wenders: Auf der 65. Berlinale wird der Filmemacher mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet. Damit werde einer der renommiertesten zeitgenössischen Autorenfilmer geehrt, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Donnerstag. Wenders gehört zu den großen Erneuerern des Kinos.
Protestbrief - 1500 deutsche Autoren schießen gegen Amazon
Buchmarkt
"Nur zusammen sind wir stark" - nach dem Motto machen deutsche Autoren Front gegen Amazon. In einem Protestbrief werfen die 1500 Schriftsteller dem Onlinehändler "Erpressungsmethoden" vor. Unterzeichner sind etwa Juli Zeh, Amelie Fried und Doris Dörrie. Auch die deutschen Verlage werden gefordert.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
„Clown mit der Trommel“ feiert Comeback
Trio
Die WP sprach mit Peter Behrens (67), Ex-„Trio“-Schlagzeuger, über sein Leben mit „Trio“, sein Comeback mit Ecki Schrader aus Marsberg und seine neue CD.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?