Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Museen

Museums-Neuordnung - „Kleine“ Lösung für Berlin

22.08.2013 | 18:09 Uhr
Museums-Neuordnung - „Kleine“ Lösung für Berlin
An der Neuen Nationalgalerie soll ein weiteres Museum entstehen.

Berlin.   Seit einem Jahr wird gestritten über die geplante Verlegung der Gemäldegalerie „Alte Meister“ am West-Berliner Kulturforum. Dort sollte die Sammlung Pietzsch die Lücken der Berliner Museen in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts schließen. Nun bekommt die Sammlung ein eigenes Museum für 130 Millionen Euro.

Mehr Platz für die Kunst des 20. Jahrhunderts: Berlin soll ein neues Museum für die Moderne bekommen – im Schatten der Neuen Nationalgalerie, dem gläsernen Solitär von Mies van der Rohe. Der Plan ist umstritten.

Rund 130 Millionen Euro wird der Neubau für die Sammlungen des 20. Jahrhunderts den Bund kosten, in acht Jahren könnte er bereits fertig sein. Schnell und günstig wäre das –im Vergleich zu den Alternativen. Seit einem Jahr herrscht heftiger Streit um die Neuordnung der Berliner Kunstsammlungen auf der Museumsinsel im Osten und am Kulturforum im Westen, mit seiner Neuen Nationalgalerie und der Gemäldegalerie der Alter Meister, den Werken des 13. bis 18. Jahrhunderts.

Wunschvorstellung ist viel zu teuer

Die Wunschvorstellung der Museumsleiter: Die Alten Meister ziehen in einen Neubau an der Museumsinsel, das ganze Areal beheimatet künftig die Kunst von der Antike bis zum 19. Jahrhundert. Am Kulturforum wäre dann Platz für die Sammlungen des 20. Jahrhunderts, neue Schenkungen und alte Bestände, die bislang in Depots schlummern. Das Problem: Die Alten Meister wären nun ihrerseits zum Teil im Depot verschwunden, bis ihr Neubau eines Tages fertig wäre. Unvorstellbar – für die Freunde der Gemäldegalerie. Die Welle der Empörung brandete auf, die Museumsleiter ruderten zurück und gaben eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Das Ergebnis: Die Wunschvorstellung ist mit rund 400 Millionen Euro viel zu teuer.

Lesen Sie auch:
Nationalgalerie zeigt Kunst der Nachkriegszeit

Berlin (dapd). Der Kunst der Nachkriegszeit widmet sich ab Freitag (11. November) die Neue Nationalgalerie in Berlin. Die Schau unter dem Titel "Der geteilte Himmel" nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf ist bis zum Frühjahr 2013 zu sehen und zeigt Werke, die zwischen 1945 und 1968...

Deshalb jetzt die kleine, weniger teure, aber nicht unproblematische Lösung. Der Traum ist aus - von der klugen, besucherfreundlichen Aufteilung von alter und neuer Kunst auf die Museumsinsel im Osten und das Forum im Westen. Stattdessen ein fast unmögliches Vorhaben: Wie baut man neben einer Architekturikone? Ein neues Museum, auf dem Nachbargrundstück der Neuen Nationalgalerie, müsste im Idealfall unsichtbar sein. Tatsächlich aber ist ein Bau mit drei hohen Obergeschossen geplant und einer Ausstellungsfläche von knapp 10000 Quadratmetern. Der nächste Bundestag muss den Plan noch absegnen.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann glaubt, dass das Kulturforum an Attraktivität gewinnen wird – doch die Sorge ist groß, dass die Kunst des 20. Jahrhunderts auf der Rückseite der Neuen Nationalgalerie vom Dornröschenschlaf erfasst wird, der über dem gesamten Kulturforum liegt. Zumal der stärkste Magnet - die Neue Nationalgalerie - ab 2015 für drei Jahre schließt. Der Bau von 1968 wird saniert.



Kommentare
Aus dem Ressort
Kulturloge Ruhr in Mülheim - Kultur für bedürftige Menschen
Soziales
Die Kulturloge Ruhr bietet nach dem Vorbild der Tafeln Musik und Theater Hartz-IV Empfängern zum Nulltarif. 3500 Kulturgästen wurden in den vergangenen vier Jahren Karten ruhrgebietsweit angeboten. In Mülheim sind es bislang 93 Kulturgäste. Acht Einrichtungen machen mit.
„Viele Sänger richten sich zugrunde“, sagt Jürgen Kesting
Gesang
Der „Stimmpapst“ Jürgen Kesting gilt als herausragender Kenner des Operngesangs. Ein Gespräch über Mikrophon-Manipulation, früh verheizte Stimmen und das Phänomen Paul Potts. Und warum Jonas Kaufmann vor Kestings Ohren noch am ehesten Gnade findet.
Künstlerin kritisiert die Entfernung von Nackt-Gemälden
Kultur
Marie-Luise O’Byrne Brandls Rede zur "Abhängaktion" der Mancini-Gemälde im Technischen Rathaus in Sterkrade findet Anerkennung im Kulturausschuss: "Nacktheit gehört zur Kunst wie die Luft zum Atmen. Oberhausen tut sich keinen Gefallen, wenn wir hier gemalte, bloße Brüste nicht zeigen wollen."
Walker-Evans-Schau ist nach Bottrop in Atlanta zu sehen
Ausstellung
Für die mit 180 Arbeiten groß angelegte erste europäische Retrospektive des späten Schaffens des amerikanischen Fotografen Walker Evans erhält das „Quadrat“ 86 000 Euro. Das Bottroper Haus ist im kommenden September zugleich die einzige Station der Ausstellung in Europa.
Kurt-Cobain-Doku kommt 2015 mit unveröffentlichten Songs
Film-Biografie
Seit gut 20 Jahren ist Grunge-Legende Kurt Cobain tot - im kommenden Jahr könnten die Fans des Nirvana-Masterminds aber nochmal spektuläres neues Material zu sehen und hören bekommen. 2015 soll die erste offiziell autorisierte Film-Biografie erscheinen. Filmemacher Brett Morgen verspricht Großes.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?