Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Museen

Museums-Neuordnung - „Kleine“ Lösung für Berlin

22.08.2013 | 18:09 Uhr
Museums-Neuordnung - „Kleine“ Lösung für Berlin
An der Neuen Nationalgalerie soll ein weiteres Museum entstehen.

Berlin.   Seit einem Jahr wird gestritten über die geplante Verlegung der Gemäldegalerie „Alte Meister“ am West-Berliner Kulturforum. Dort sollte die Sammlung Pietzsch die Lücken der Berliner Museen in der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts schließen. Nun bekommt die Sammlung ein eigenes Museum für 130 Millionen Euro.

Mehr Platz für die Kunst des 20. Jahrhunderts: Berlin soll ein neues Museum für die Moderne bekommen – im Schatten der Neuen Nationalgalerie, dem gläsernen Solitär von Mies van der Rohe. Der Plan ist umstritten.

Rund 130 Millionen Euro wird der Neubau für die Sammlungen des 20. Jahrhunderts den Bund kosten, in acht Jahren könnte er bereits fertig sein. Schnell und günstig wäre das –im Vergleich zu den Alternativen. Seit einem Jahr herrscht heftiger Streit um die Neuordnung der Berliner Kunstsammlungen auf der Museumsinsel im Osten und am Kulturforum im Westen, mit seiner Neuen Nationalgalerie und der Gemäldegalerie der Alter Meister, den Werken des 13. bis 18. Jahrhunderts.

Wunschvorstellung ist viel zu teuer

Die Wunschvorstellung der Museumsleiter: Die Alten Meister ziehen in einen Neubau an der Museumsinsel, das ganze Areal beheimatet künftig die Kunst von der Antike bis zum 19. Jahrhundert. Am Kulturforum wäre dann Platz für die Sammlungen des 20. Jahrhunderts, neue Schenkungen und alte Bestände, die bislang in Depots schlummern. Das Problem: Die Alten Meister wären nun ihrerseits zum Teil im Depot verschwunden, bis ihr Neubau eines Tages fertig wäre. Unvorstellbar – für die Freunde der Gemäldegalerie. Die Welle der Empörung brandete auf, die Museumsleiter ruderten zurück und gaben eine Machbarkeitsstudie in Auftrag. Das Ergebnis: Die Wunschvorstellung ist mit rund 400 Millionen Euro viel zu teuer.

Lesen Sie auch:
Nationalgalerie zeigt Kunst der Nachkriegszeit

Berlin (dapd). Der Kunst der Nachkriegszeit widmet sich ab Freitag (11. November) die Neue Nationalgalerie in Berlin. Die Schau unter dem Titel "Der geteilte Himmel" nach dem gleichnamigen Roman von Christa Wolf ist bis zum Frühjahr 2013 zu sehen und zeigt Werke, die zwischen 1945 und 1968...

Deshalb jetzt die kleine, weniger teure, aber nicht unproblematische Lösung. Der Traum ist aus - von der klugen, besucherfreundlichen Aufteilung von alter und neuer Kunst auf die Museumsinsel im Osten und das Forum im Westen. Stattdessen ein fast unmögliches Vorhaben: Wie baut man neben einer Architekturikone? Ein neues Museum, auf dem Nachbargrundstück der Neuen Nationalgalerie, müsste im Idealfall unsichtbar sein. Tatsächlich aber ist ein Bau mit drei hohen Obergeschossen geplant und einer Ausstellungsfläche von knapp 10000 Quadratmetern. Der nächste Bundestag muss den Plan noch absegnen.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann glaubt, dass das Kulturforum an Attraktivität gewinnen wird – doch die Sorge ist groß, dass die Kunst des 20. Jahrhunderts auf der Rückseite der Neuen Nationalgalerie vom Dornröschenschlaf erfasst wird, der über dem gesamten Kulturforum liegt. Zumal der stärkste Magnet - die Neue Nationalgalerie - ab 2015 für drei Jahre schließt. Der Bau von 1968 wird saniert.



Kommentare
Aus dem Ressort
Folkwang-Fotografie strahlt bis nach Venedig
Kunst
Große Ehre für den Essener Kurator Florian Ebner: Er gestaltet den deutschen Biennale-Pavillon und verät jetzt erste Pläne. Er hat als Künstler Tobias Zielony, Hito Steyerl, Olaf Nicolai und das Duo Jasmina Metwaly & Philip Rizk engagiert: „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos