Münster verweigert Geld für Katholikentag

Münster..  Die Stadt Münster wird keinen Zuschuss zum dortigen Katholikentag im Jahr 2018 geben. Der Stadtrat hat eine Vorlage von Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) abgelehnt, die einen Zuschuss von 1,2 Millionen Euro vorsieht.

Mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linkspartei wurde beschlossen, den Katholikentag lediglich durch Sachleistungen zu unterstützen.

In einer sehr kontroversen Debatte betonten die Kritiker einer Bezuschussung, die Kassenlage der Stadt lasse keine Zahlungen für das Laientreffen zu. Kommunale CDU-Politiker hielten SPD, Grünen und Linken „Religions- und Kirchenfeindlichkeit“ vor.

ZdK-Generalsekretär Stefan Vesper nannte es am Donnerstag in Bonn „absolut unverständlich“, dass der jahrzehntelang bewährte und für Stadt und Katholikentag transparenteste Weg des Barzuschusses abgelehnt wurde.

Die Kosten für den Katholikentag belaufen sich nach aktuellen Planungen auf 9,3 Millionen Euro. Davon sollten der Bund 400 000 Euro, Nordrhein-Westfalen 1,6 Millionen Euro und Münster 1,5 Millionen Euro übernehmen. Vom Bistum Münster werden 1,5 Millionen Euro und vom Verband der Diözesen Deutschlands 1 Million Euro erwartet. Drei Millionen Euro will das ZdK durch Eigenmittel wie Teilnehmerbeiträge aufbringen.