Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kunstauktion

Monets "Wasserlilien" für 34 Millionen Euro versteigert

09.11.2012 | 16:53 Uhr
Aus dieser Reihe "Wasserlilien" stammt auch das Gemälde von Claude Monet, das in New York für 34 Millionen Euro verkauft wurde.Foto: Musée Marmottan Monet

New York.  34 Millionen Euro für einen echten Monet - mehr hat kein Kunstwerk bei der aktuellen Kunstauktion bei Christie's erzielt. Einige Werke berühmter Künstler wie Picasso oder Chagall fanden erst gar keinen Käufer. Für ein Kandinsky-Gemälde hingegen wurde so viel bezahlt wie noch nie zuvor.

Ein Bild des französischen Malers Claude Monet ist in New York für mehr als 43 Millionen Dollar (rund 34 Millionen Euro) versteigert worden. Das 1905 entstandene Werk, das Wasserlinien zeigt, gilt als eines der besten aus einer Reihe Bildern, in denen Monet Motive aus seinem Gartenteich in Giverny verarbeitete.

Es gehörte zuletzt Ethel Strong Allen, der Witwe von Wall-Street-Manager Herbert Allen. Sie vermachte es zusammen mit zwei anderen Bildern einer Schule. Die drei Bilder brachten es bei einer Versteigerung am Mittwoch auf fast 51 Millionen Dollar, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte.

Rekordpreis für Kandinsky - kein Käufer für Picasso

Auch ein Ölgemälde des russischen Avantgardisten Wassily Kandinsky hat einen Rekordpreis erzielt. Das Bild "Studie für Improvisation 8" wechselte am Mittwochabend für 23 Millionen Dollar (18 Millionen Euro) den Besitzer - so viel war noch nie zuvor für ein Kandinsky-Werk gezahlt worden. Bislang lag der Rekord bei 20,9 Millionen Dollar für das Bild "Fugue" im Jahr 1990.

Video
Paris, 25.01.11: Die Ausstellung zum Maler Claude Monet in der französischen Hauptstadt ist am Montag mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Knapp eine Million Menschen sahen sich die Retrospektive mit 170 Bildern des Impressionisten an.

Die Skulptur "Coq" von Pablo Picasso, deren Wert vorab auf zehn bis 15 Dollar geschätzt worden war, fand hingegen keinen Käufer. Auch für das Gemälde "Deux danseuses aux corsages jaunes" des französischen Impressionisten Edgar Degas, dessen Wert mit sieben bis zehn Millionen Dollar angesetzt worden war, gab es keinen Interessenten. Ebenso erging es dem Bild "Nature morte" von Marc Chagall, für das sich Christie's sechs bis acht Millionen Dollar versprochen hatte. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Tuba-Star Andreas Martin Hofmeir gastierte in Hagen
Konzert
Tubissimo! Der "Echo"-gekrönte Musiker Andreas Martin Hofmeir zeigt mit den Hagener Philharmonikern, was alles in einer Tuba steckt. Das Konzert erklingt am Donnerstag auch beim "Sauerland-Herbst" in Schmallenberg.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Etatsperre in NRW trifft auch westfälische Archäologen
Haushaltsperre
Bodendenkmalpflege, Förderschulen und Behindertenwerkstätten: Die Einrichtungen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe bekommen die Folgen der Haushaltssperre in NRW zu spüren. Das Land hat zahlreiche Gelder gestrichen. Wie es 2015 weitergehen kann, ist noch höchst ungewiss.
Venedig, Cannes, Lünen - Filmfestival wird 25
Film
Das Kinofest in Lünen feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Vom Mauerblümchen hat es sich längst zum viel beachteten Filmfestival entwickelt, auf dem sich sogar spätere Oscar-Gewinner ihre ersten Meriten verdienen. Der Etat liegt in diesem Jahr bei 380 000 Euro.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?