Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kunstauktion

Monets "Wasserlilien" für 34 Millionen Euro versteigert

09.11.2012 | 16:53 Uhr
Aus dieser Reihe "Wasserlilien" stammt auch das Gemälde von Claude Monet, das in New York für 34 Millionen Euro verkauft wurde.Foto: Musée Marmottan Monet

New York.  34 Millionen Euro für einen echten Monet - mehr hat kein Kunstwerk bei der aktuellen Kunstauktion bei Christie's erzielt. Einige Werke berühmter Künstler wie Picasso oder Chagall fanden erst gar keinen Käufer. Für ein Kandinsky-Gemälde hingegen wurde so viel bezahlt wie noch nie zuvor.

Ein Bild des französischen Malers Claude Monet ist in New York für mehr als 43 Millionen Dollar (rund 34 Millionen Euro) versteigert worden. Das 1905 entstandene Werk, das Wasserlinien zeigt, gilt als eines der besten aus einer Reihe Bildern, in denen Monet Motive aus seinem Gartenteich in Giverny verarbeitete.

Es gehörte zuletzt Ethel Strong Allen, der Witwe von Wall-Street-Manager Herbert Allen. Sie vermachte es zusammen mit zwei anderen Bildern einer Schule. Die drei Bilder brachten es bei einer Versteigerung am Mittwoch auf fast 51 Millionen Dollar, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte.

Rekordpreis für Kandinsky - kein Käufer für Picasso

Auch ein Ölgemälde des russischen Avantgardisten Wassily Kandinsky hat einen Rekordpreis erzielt. Das Bild "Studie für Improvisation 8" wechselte am Mittwochabend für 23 Millionen Dollar (18 Millionen Euro) den Besitzer - so viel war noch nie zuvor für ein Kandinsky-Werk gezahlt worden. Bislang lag der Rekord bei 20,9 Millionen Dollar für das Bild "Fugue" im Jahr 1990.

Video
Paris, 25.01.11: Die Ausstellung zum Maler Claude Monet in der französischen Hauptstadt ist am Montag mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Knapp eine Million Menschen sahen sich die Retrospektive mit 170 Bildern des Impressionisten an.

Die Skulptur "Coq" von Pablo Picasso, deren Wert vorab auf zehn bis 15 Dollar geschätzt worden war, fand hingegen keinen Käufer. Auch für das Gemälde "Deux danseuses aux corsages jaunes" des französischen Impressionisten Edgar Degas, dessen Wert mit sieben bis zehn Millionen Dollar angesetzt worden war, gab es keinen Interessenten. Ebenso erging es dem Bild "Nature morte" von Marc Chagall, für das sich Christie's sechs bis acht Millionen Dollar versprochen hatte. (dapd/afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
U2 rocken im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen
Konzert
U2 live und ganz nah: Sonst füllen sie Stadien, am Freitagnachmittag spielten sie vor 200 Zuschauern. Im Treppenhaus von Radio NRW in Oberhausen präsentierten Bono und seine Mitstreiter ihr neues Album "Songs of Innocence". Eine feine Party, aber leider eine kurze.
Theaterkarten in NRW werden mit bis zu 162 Euro bezuschusst
Kultur-Kosten
Der Bund der Steuerzahler NRW hat jährlichen Etats von Theatern in 22 Großstädten im Land unter die Lupe genommen und mit den Besucherzahlen in Relation gesetzt. Das schlechteste Verhältnis ergibt sich in Düsseldorf: Eine Theaterkarte wird mit 162 Euro subventioniert. Dortmund liegt auf Platz 2.
WestLB hat offenbar auch Beckmann-Gemälde verkauft
Warhol-Werke
Teure Gemälde, die auf dem Müll landen oder in Casinos Zigarettenrauch ausgesetzt sind: Die schlechte Lagerung von Kunstschätzen und die geplante Versteigerung von Warhol-Bildern aus dem Besitz landeseigener Unternehmen ist für Kritiker ein Sündenfall - aber offenbar nicht der erste.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?