Moers Festival startet unterm Dach in eine neue Ära

Eine Woche vor Festivalbeginn war in der neuen Halle noch einiges zu tun. 1200 Zuschauer sollen hier Platz finden.
Eine Woche vor Festivalbeginn war in der neuen Halle noch einiges zu tun. 1200 Zuschauer sollen hier Platz finden.
Foto: Volker Herold/ WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Aus der Not soll eine Tugend werden. Die 43. Auflage des Moers Festivals wird über Pfingsten erstmals in der neuen Festivalhalle veranstaltet. Der Abschied vom Zirkuszelt hat finanzielle Gründe. Der Inhalt ist gleichgeblieben: Experimentelle Musik aus aller Welt.

Moers.. Beim 43. Moers Festival für improvisierte Musik über Pfingsten beginnt eine neue Ära. Erstmals werden die 23 Konzerte nicht mehr im Zirkuszelt gegeben, sondern in der neuen Festivalhalle. "Es ist ein neuer Abschnitt, ein Meilenstein", sagte Festivalleiter Reiner Michalke vor der Premiere unterm Dach. "Wir sind voller Vorfreude, das Ding klingen zu hören." Eine Ende hat auch das Mini-Woodstock im Moerser Schlosspark mit der Zeltstadt und den vielen Ständen mit alternativem Schnickschnack.

"Die, die dort gezeltet haben, hatten nichts mit dem Festival zu tun. Es waren zwei Welten, die immer weniger zusammengehörten", meinte Michalke. Der Umzug wurde aber auch notwendig, weil das "Festival auf der grünen Wiese" nicht mehr finanzierbar war und die Stadt zudem den Zuschuss drastisch gekürzt hat: Seit 2006 um die Hälfte und in diesem Jahr noch einmal um weitere 40 Prozent.

Festivalchef Michalke, seit 2005 künstlerischer Leiter, sieht den Umzug in die Halle mit 1200 Sitzplätzen als Chance. "Für die Hörer und Seher ist es ein Qualitätssprung in eine neue Dimension", sagte er. Es erweitere den Spielraum um weitere musikalische Möglichkeiten. "Ich kann nun Konzerte im Festival bringen, die sehr leise sind."

Jede Menge Neues aus der Welt der aktuellen Musik

Wie Marc Ribot. Er wird nur mit einer Gitarre seine "Protest Songs" vortragen. Der US-Amerikaner tritt unmittelbar nach der Festivaleröffnung an diesem Freitag (19.00 Uhr) durch Sebastian Gramss' "Bassmasse" - einem Orchester mit 50 Bassisten - auf die Bühne. Einen größeren Kontrast könnte es beim ersten Hallen-Hörtest nicht geben.

Geblieben ist auch unter dem neuen Festivaldach, dass die Besucher wieder jede Menge Neues aus der Welt der aktuellen Musik entdecken können. Dank eines einmaligen Zuschusses von 100.000 Euro von der Kulturstiftung des Bundes konnten sieben Großformationen aus Finnland, Norwegen, Frankreich, den USA, Brasilien und Israel zur Festivalhallen-Einweihung engagiert werden. Darunter auch das legendäre "The Sun Ra Arkestra" mit seinem 90-jährigen Bandleader Marshall Allen. Zum ersten Mal außerhalb von Finnland wird die "Ricky-Tick Big Band" mit den Hip-Hoppern der Truppe Julkinen Sana zu hören sein. Das "Avi Lebovich Orchestra" bringt eine Mixtur aus Funk, Jazz und Rock mit, und das brasilianische "Letieres Leite & Orkestra Rumpilezz" verbindet Afro-Rhythmen mit Jazz und Pop.

Auch Düsseldorf steht zu Pfingsten im Zeichen der Musik

Ein Höhepunkt für Julia Hülsmann, "Improviser in Residence" 2014 in Moers, ist der Auftritt am Pfingstsonntag. Die renommierte Berliner Jazzpianistin hat Gedichte von Margaret Atwood und Emily Dickinson für ein neues Programm unter den Titel "Not fast Enough" vertont. Sie wird bei ihrem Konzert von dem Sänger Theo Bleckmann, Hayden Chisholm (Saxofon) und Moritz Baumgärtner (Schlagzeug) begleitet. Neu ist die Night Session 2.0 am Sonntag, bei der ab Mitternacht unter anderen das kanadisch-amerikanische Duo Sarah Neufeld & Colin Stetson für spannende Klangwelten sorgen will.

Auch in Düsseldorf steht Pfingsten im Zeichen der Musik. Bei der 22. Jazz Rally werden rund 500 Künstler aus 30 Ländern bis Sonntag auf 35 Bühnen 77 Konzerte geben. Beim Festival in der Landeshauptstadt steht nicht das Experimentelle, sondern die Vielfalt im Mittelpunkt. Die musikalische Palette reicht von New Orleans Jazz, Pop, Soul bis Swing und Bebop. Nicht fehlen darf dabei Jazz-Legende und Rally-Schirmherr Klaus Doldinger, der am Samstag mit "Passport" spielen wird. (dpa)