Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Theater

Minna von Barnhelms Kampf nach dem Krieg

14.12.2012 | 19:00 Uhr
Minna von Barnhelms Kampf nach dem Krieg
Minna von Barnhelm am Theater an der Ruhr.Foto: Andreas Köhring

Mülheim.   Karin Neuhäuser inszeniert Gotthold Ephraim Lessings „Minna von Barnhelm“ am Mülheimer Theater an der Ruhr. Die Liebesbeziehung zwischen Minna und ihrem Tellheim läuft auf Kühlschranktemperatur: Hier findet keine Gefühlssache ein glückliches Ende.

Dass es in Lessings „Minna von Barnhelm“ (1767) nicht eigentlich um Liebe geht, das ist schon von vielen Regisseuren akzentuiert worden, die hier so rein gar nichts von warmer Zuneigung entdecken konnten. Bei Karin Neuhäusers Einrichtung für das Theater an der Ruhr könnte auch ein Kühlschrank die Beziehung zwischen dem Major von Tellheim und dem Fräulein von Barnhelm symbolisieren.

Einem so matten Tellheim, wie ihn uns hier Klaus Herzog auf die Bühne schleppt, möchte man fast nicht die Hand geben, aus Angst vor dem damit einsetzenden Verfall. Verwundet, verarmt und erniedrigt aus dem Krieg zurückgekehrt, richtet sich dieses Bild des Jammers nur noch an seinem falschen Stolz auf. Auf keinen Fall will er sich aushalten lassen von jener Frau, der er bereits die Ehe versprochen hatte. Diese Minna aber, von Simone Thoma wohl vorsätzlich als Wiedergeburt einer älteren Audrey Hepburn gegeben, ist ein spätes Fräulein, das in Tellheim offenbar ihre letzte Chance wittert.

Landart
Sie rappen die Oper

Die „Kultur-Schocker“ verbinden verschiedene Kunstformen. Ein anderes „Tosca“-Erlebnis

Lessings Untertitel „Das Soldatenglück“ ist der pure Hohn für den Zweikampf dieser beiden grauen Gestalten um die Oberhand in einer Beziehung, die diesen Namen nicht verdient. Liebe kann es auch nicht sein, wenn Tellheim ausgerechnet dann erstmals fröhlich triumphiert, da der Staat ihn nun doch entschädigen will, Minna ihm aber gerade vorspielt, selbst völlig verarmt zu sein. Das Herzblut wird vom stets anwesenden Requisiteur in weiter Ferne per Infusionsständer vorbeigetragen. Denn hier findet keine Sache der Gefühle ein glückliches Ende, da handelt man eher schon nach den Gesetzen des Kapitalmarktes. Reichlich müde aber, möchte man hinzufügen.

Stück mit ausgestelltem Machotum

Man muss dieses Stück mit seinem ausgestellten Machotum eigentlich gar nicht aktualisieren, die Regisseurin versucht es trotzdem. Der Abend beginnt augenscheinlich nach dem Zweiten Weltkrieg, Frauen und Männer als Frauen arbeiten in einer Fabrik und singen dabei von Lili Marleen. Zum Frühstück werden lauter Reclam-Heftchen mit dem Stücktext verteilt. Jenseits des hübschen Gags, dass nun jeder allmählich in die ihm zugedachte Rolle gleitet, fragt man sich denn doch nach dem Sinn dieser Unternehmung, die danach ins Leere läuft.

Man ist hier schon dankbar dafür, dass zumindest das Buffo-Paar aus kesser Zofe (Dagmar Geppert) und wuchtigem Wachtmeister (Fabio Menéndez) gut aufgelegt sich müht, die Komödie freizuschaufeln. Man hätte sonst Stimmungsaufheller nehmen müssen.

Arnold Hohmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Die Tragik des gestohlenen Lebens
Theater
Stephan Kimmig setzt am Bochumer Schauspielhaus zum Auftakt der neuen Saison Anton Tschechows „Onkel Wanja“ allzu kantenscharf in Szene. Er mag die Bewegung und die Eindeutigkeit. Doch die Darsteller retten die Substanz des Stücks.
Pariser Orangerie zeigt Gemälde von Emile Bernard
Ausstellung
Die Pariser Orangerie zeigt mehr als 100 Gemälde und Papierarbeiten des Malers und Romanautor Emile Bernard. Sie will damit den Künstler rehabilitieren. Denn Bernard stand als Impulsgeber im Schatten Gauguins. "Bernard ist zeitlebens verkannt worden", sagte der Kurator Rodolphe Rapetti.
Tausende Menschen wollen in Bochum den Day of Song feiern
Musik
Der „Day of Song“ bricht Teilnehmerrekorde. In Bochum wollen am nächsten Samstag (27. September) 2600 Menschen singen. Eine zentrale Veranstaltung wird es vor dem Rathaus geben. Das Programm reicht vom Steigerlied bis zur Hymne „Bochum“. Überall in der Stadt wird Musik sein.
Die Magie der alten Meister im Theater-Konzert
Konzert
Es war die Magie der alten Meister: Peter Bursch trat mit seiner All Star Band zusammen mit Streichern der Duisburger Philharmoniker im Duisburger Theater auf. Und es waren die ganz großen Hits, die präsentiert wurden und die das Publikum begeistert aufnahm.
Boh glaubse - Glückwunsch zum 60. Geburtstag, Uwe Lyko!
Herbert Knebel
Uwe Lyko wird 60, also so alt, wie seine Bühnenfigur Herbert Knebel schon immer war. Der Komiker sieht sich selbst aber noch weit von der seiner Bühnenfigur entfernt. Ein Interview übers Alter, die Rente und das neue Affentheater-Programm „Männer ohne Nerven“.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?