Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kino

Meryl Streep und Tommy Lee Jones suchen Erotik nach der Silberhochzeit

26.09.2012 | 10:39 Uhr
Meryl Streep und Tommy Lee Jones suchen Erotik nach der Silberhochzeit
Morgen früh, wenn Gott will....: Kay Soames (Meryl Streep) und Arnold Soames (Tommy Lee Jones) in „Wie beim ersten Mal“Foto: Columbia/Barry Wetcher

Los Angeles  Sie greifen nach den Sternen des dritten Frühlings: Zwei Hollywood-Größen treffen sich für eine Komödie im besten Alter. Diese Woche startet „Wie beim ersten Mal“ mit dem famos aufspielenden Paar Meryl Streep und Tommy Lee Jones.

Erotik im Alter ist im Kino eine kitzlige Sache. Gerade in Hollywood, wo Jugendzwang und Körperkult bis zum Überdruss zelebriert werden, kommt es schon einer mittleren Sensation gleich, wenn das gern gemiedene Tabuthema doch einmal aufgegriffen wird – und dann noch in Starbesetzung! Diesmal sind es Meryl Streep und Tommy Lee Jones, die in David Frankels Komödie „Wie beim ersten Mal“ nach den Sternen des dritten Frühlings greifen.

Gibt es ein Leben nach der Silberhochzeit? Für Kay und Arnold stellt sich diese Frage seit fünf Jahren nicht mehr. In 30 Ehejahren hat man sich aneinander gewöhnt, die Macken des jeweils anderen kennengelernt und in gepflegter Alltagsroutine eingeschliffen. Alles läuft wie geschmiert, und wenn es nach Arnold ginge, könnte es auch bis zum Lebensende so bleiben.

Erotik ist ein Fremdwort – bei „Scrabble“

Kay hingegen macht sich seit einiger Zeit schon Gedanken darüber, dass Erotik nur noch als Fremdwort beim Scrabble vorkommt. Deshalb hat sie die Initiative ergriffen und einen Eheberatungskurs gebucht. Arnold ist davon nicht begeistert, macht aber mit. Der störrische Muffel ist überzeugt, dass die Woche in einem Hotel mit Beratungsgesprächen bei Dr. Bernie Feld (Steve Carell) sich schon irgendwie abkürzen lässt. Aber Kay bleibt hartnäckig.

Kay und Arnold, das sind Meryl Streep und Tommy Lee Jones, zwei Oscar-dekorierte Schauspielstars, und in dieser etwas anderen Liebeskomödie zeigen sie, warum sie seit vielen Jahren zu Hollywoods Besten gehören. Wenn die beiden einander angiften, versöhnen und im Tanzbein umarmen, um schließlich zum romantischen Flirt vor dem Kamin niedersinken, dann finden Heiterkeit und Ernst in fast vollkommener Schauspielkunst zueinander. Die kleine Einschränkung findet ihren Grund in Meryl Streep. Wenn sie Kay im Kittel spielt, mit leicht gebeugtem Gang und halb-besorgter Miene im Alltag, immer eine Spur zu aufgeregt vor dem nächsten Kuss und zu interessiert bei der Lektüre erotischer Ratgeber – dann geschieht das auf technisch höchstem Niveau. Bei öffentlichen Auftritten präsentiert sich La Streep als vitale Frau, die gut zehn Jahre jünger wirkt, als sie tatsächlich ist. Hier aber spielt sie eine Frau, die etwas – nicht viel – älter ist als sie selbst. Und man erkennt sofort, wie hier schauspielerische Register gezogen werden, wenn auch virtuos.

Der Gatte liegt mit Buch im Bett

Tommy Lee Jones hingegen lebt seine Rolle. Gleich sein erstes Bild zeigt ihn mit Buch im Bett: Ein Mann, der es sich in Gewohnheiten so bequem gemacht hat, dass sein Leben eigentlich schon zu Ende ist. Tatsächlich wird er noch einmal neu beginnen, einen Prozess der Selbsterkennung und Neuentdeckung vollziehen, und immer noch wird Tommy Lee Jones zuerst und vor allem Arnold sein. Das ist der Unterschied, der ihn zum Glückstreffer dieses Films macht.

Als Komödie ist „Hope Springs“ (Originaltitel) sicherlich ein anrührender, wenn auch etwas behäbig inszenierter Film. Er gibt sich stets so besänftigend, dass man nie ernstlich um das Glück der Helden fürchten muss.

Uwe Mies



Kommentare
10.10.2012
11:22
Meryl Streep und Tommy Lee Jones suchen Erotik nach der Silberhochzeit
von feierabend | #1

Ist es ein lebendig Wesen, dass sich in sich selbst getrennt? Sind es zwei, die sich erlesen, dass man sie als eines kennt? Solche Frage zu erwidern, fand ich wohl den rechten Sinn, fühlst du nicht an meinen Liedern, dass ich eins und doppelt bin? Goethe

Aus dem Ressort
Lars von der Gönna lässt die Dinge über uns spotten
Buch
Der Essener Kulturredakteur hat ein Buch mit seinen schönsten Glossen zusammengestellt. Die meisten fangen mit „Neulich“ an und handeln von den Menschen nebenan und ihrem Alltag zwischen Bäckerei, Gefriertruhe und Badehose. Und als Bonus-Track gibt’s ein Dutzend „Ehegespräche“ dazu.
Die Theaterspielzeit beginnt - Das sind die Premieren
Theater
Vorbei die Zeit des geschlossenen Vorhangs von Dortmund bis Moers. Die Theater der Region stehen in den Endproben, legen bald mit den ersten Spielzeit-Premieren ihre Visitenkarten für die neue Saison vor.Manche setzen sehr auf Klassiker, anderen wagen mehr Experimente. Eine Übersicht.
„I AM“ erzählt vom Ersten Weltkrieg auf den Fiji-Inseln
Ruhrtriennale
Ein Requiem der besonderen Art. Wie weit der Erste Weltkrieg nach Menschenleben griff und Existenzen vernichtete, erzählt eine Tanz-Produktion der Ruhr Triennale. 100 Jahre nach 1914 beschreibt „I AM“, wie die Vernichtung selbst kleine Inselvölker auf der anderen Seite der Erde erreichte.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
"Bang Boom Bang" - der Ruhrpott-Kultfilm feiert Geburtstag
Kultfilm
15 Jahre ist es her, das die Ruhrgebietskomödie „Bang Boom Bang“ auf den Kinoleinwänden gezeigt wurde. Als Kleinganove „Schlucke“ ist Martin Semmelrogge bei vielen Fans unvergessen. An die Dreharbeiten erinnert sich der Schauspieler, als ob es gestern gewesen wäre.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?