"Me & Earl & The Dying Girl" gewinnt beim Sundance Festival

Regisseur Alfonso Gomez-Rejon hat mit seinem Film "Me & Earl & The Dying Girl" den Hauptpreis beim Sundance Film Festival gewonnen. Zum 31. Mal wurden bei dem größten US-Festival der Independent-Szene Preise verliehen.
Regisseur Alfonso Gomez-Rejon hat mit seinem Film "Me & Earl & The Dying Girl" den Hauptpreis beim Sundance Film Festival gewonnen. Zum 31. Mal wurden bei dem größten US-Festival der Independent-Szene Preise verliehen.
Foto: getty
Was wir bereits wissen
Das Sundance Festival lockt jedes Jahr Neulinge und Filmgrößen in den US-Staat Utah. Für viele Independent-Filme gilt es als ein Sprungbrett.

Park City.. Das Freundschaftsdrama "Me & Earl & The Dying Girl" hat den Hauptpreis beim Sundance Film Festival gewonnen. Der Film des amerikanischen Fernseh- und Filmregisseurs Alfonso Gomez-Rejon handelt von einem High-School-Schüler (Thomas Mann), der sich mit einem leukämiekranken Mädchen (Olivia Cook) anfreundet. Das bewegende Drama gewann auch den Zuschauerpreis.

Die Auszeichnung für die beste Dokumentation ging an "The Wolfpack". Darin zeichnet die New Yorker Regisseurin Crystal Moselle das Leben von sieben Geschwistern nach, die von ihren Eltern in New York von der Außenwelt isoliert großgezogen wurden. Die Preisträger wurden am Samstagabend (Ortszeit) im Wintersportort Park City im US-Staat Utah bekanntgegeben.

Zahlreiche Hollywood-Stars zeigten Filme

Im vorigen Jahr hatte das Musikdrama "Whiplash" die Auszeichnungen der Jury und der Zuschauer gewonnen. Der Film über einen jungen Schlagzeuger, der von einem Musiklehrer unter Druck gesetzt wird, ist jetzt für fünf Oscars nominiert, darunter als bester Film. Auch der für sechs Oscars nominierte Film "Boyhood" feierte vor einem Jahr beim Sundance-Festival seine Premiere.

Vor 31 Jahren hatte Hollywood-Star Robert Redford (78) das inzwischen größte US-Festival der Independent-Szene ins Leben gerufen. In diesem Jahr wurden 118 Spielfilme und Dokumentationen aus Dutzenden Ländern gezeigt. Zahlreiche Hollywood-Stars waren mit ihren Indie-Filmen vertreten, darunter Michael Fassbender ("Slow West"), Nicole Kidman ("Strangerland") und Redford selbst mit dem Film "A Walk in the Woods". (dpa)