Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Neuerscheinung

Max Raabe weiß, was Frauen können und singt wieder mit Annette Humpe

04.01.2013 | 18:47 Uhr
Max Raabe und Annette Humpe veröffentlichen eine neue CD: Für Frauen ist das kein ProblemFoto: Gregor Hohenberg / Universal

Berlin.  „Küssen kann man nicht alleine“, war ihre erfolgreiche These 2011. Die Zusammenarbeit des Nostalgiesängers Max Raabe mit der NDW-Duse Annette Humpe war ein Coup. Jetzt erscheint ihr neues Album: „Für Frauen ist das kein Problem“.

Jede Überraschung kann man nur einmal machen. Diese zum Beispiel glückte vollendet, als der plattenplatonische Flirt des pomadierten Ohrenschmeichlers Max Raabe mit einer gewissen Annette Humpe ein entwaffnendes Album gebar: „Küssen kann man nicht alleine“. Was für ein Spaß: Nonsens mit Gefühl. Oder doch Weisheit, leicht veralbert?

24 Monate später stellt man erschüttert fest, dass dieser hintersinnige Schlagerspaß, der dafür sorgte, dass Andrea Berg nicht das Ende vom Lied ist, auch schon wieder zwei Jahre her ist. Nun folgt die Fortsetzung des pointensicheren Geschäkers mit rein westfälischen Wurzeln (er kommt aus Lünen, sie aus Herdecke). Sie heißt folgerichtig „Für Frauen ist das kein Problem“.

Wundervoll vertrautes Wiederhören

Das ist also keine Überraschung, aber ein wundervoll vertrautes Wiederhören: Wer „Küssen“ mochte, wird auch dieses Album ins Herz schließen. Und ums Herz geht es ja die ganze Zeit. Die feine Kunst, so beschwingt wie wesentlich die größten Gefühle zu verhandeln, beherrschen Raabe und Humpe famos. Und sie reimen sich dabei mit einer luziden Komik durch den Kosmos von Mann und Weib, die einen an die schönen alten Zeiten literarischer Chansons denken lässt.

Video
Berlin, 23.11.12: Mit Anzug und Krawatte oder Fliege – Chanson-Sänger Max Raabe ist ein echter Gentleman, allerdings auch sehr faul. Auf der Bühne und privat versuche er stets, sich so wenig wie möglich zu bewegen, bekennt Raabe im Interview.

Aber natürlich wird (mal am dunklen Bar-Piano, mal zum alpin grundierten Walzer) nicht nostalgiert, sondern viel vom Herzschlag im Heute gesungen. Wie gut Raabes edelsüßer Ton zu den schönen und hässlichen Momenten aller Zweisamkeit passt! Das ist schmollend („Als ich dich liebte, liebtest du mich nicht, warum sollt’ ich dich jetzt lieben?“) nicht weniger charmant als in der sehnsuchtgesättigten Nachtwache mit dem Titel „Ich schlaf am liebsten neben dir“. Raabe sanft: „Ich tiger einsam durch das Haus. Fernseher an, Fernseher aus.“

Nicht ganz so ohrwurmig wie das Debüt

Die zweite Folge der wundersamen Begegnung einer konstant erfolgreichen Frau, für die die Neue Deutsche Welle kein Tsunami war, mit dem diskreten Vokalkünstler mag weniger ohrwurmig geraten sein als das Debüt. „Küssen kann man nicht alleine“ und „Ich bin nur wegen dir hier“, die werfen schon lange Schatten.

Max Raabe im Amphitheater

Sein Pulver, mit dem das Duo die Liebe wechselnd bombardiert oder glühend verteidigt, hat es nicht verschossen. Humpe/Raabes Blick auf Treue, Liebe, Lust und manches Kleingedruckte ist verführerisch schonungslos. Wer fühlte sich nicht ertappt, wenn von der kleinen Lüge als große Schwester guter Ehen gesungen wird?: „Hast die die Gundula geküsst? Ich weiß doch gar nicht, wer das ist! Ich sag’, ich flieg’ auf die Seychell’n, dabei fahr ich nur nach Neukölln.“ Andere Songs erzählen vom Mann zwischen Niete und Genie („Ich bin nur gut, wenn keiner guckt“),l während am Vielseitigkeitswunder Frau kein Zweifel herrscht: „sind Schöffen beim Sozialgericht/kenn’ ihr Idealgewicht“.

Die Einschränkung der Lobeshymne gilt wie beim ersten Coup den Arrangements. Interpret und Texte haben die seltsame Keyboard-Seife nicht verdient, für die Humpes Herz bisweilen schlägt. Ist aber kein Problem. Selbst für einen Mann nicht.

Für Frauen ist das kein Problem“, ab 11. Januar, Decca, ca. 15€



Kommentare
Aus dem Ressort
Heiße Ware aus dem kühlen Norden
Lesetipps
Finnland ist diesjähriges Gastland der Frankfurter Buchmesse – und hat eine beachtliche Anzahl lesenswerter Schriftsteller. Hier ein paar Lesetipps für gedankliche Reisen.
Ostwall-Museum, das verkannte Dortmunder Juwel
Architektur
Das alte Museum ging vor 103 Jahren aus dem Landesoberbergamt von 1875 hervor. Und wurde nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs so umgebaut, dass es bis heute wie ein 50er-Jahre-Bau wirkt. Noch droht dem ältesten Denkmal des Strukturwandels der Abriss. Kommt das Baukunst-Archiv für NRW?
Orchester  der  Essener Goetheschule  spielt  mit  Manowar
Metal-Konzert
Joey DeMaio, Kopf und Bassist der amerikanischen Metal-Legenden Manowar, schaute am Mittwoch im Chorforum vorbei, um seine Idee für das Konzert in der Grugahalle während der Welttournee vorzustellen: 102 Schüler treten im Januar vor 7000 Metal-Fans auf – am Abend besucht er die Probe in Bredeney.
Wie der Königs-Schrein nach Arnsberg kam - Packender Roman
Literatur
„Die Könige von Köln“ heißt das gut 450 Seiten starke Buch des Bestsellerautors Tilman Röhrig. Der Roman dreht sich um die Rettung des Kölner Domschatzes mit dem Schrein der Heiligen Drei Könige. Dabei spielt auch Arnsberg eine wesentliche Rolle. Hier wurde der Schrein mehrere Jahre aufbewahrt.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Brigitte Bardot wird 80
Bildgalerie
Film-Star
1500 Folgen Lindenstraße
Bildgalerie
Fernsehen