Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Neuerscheinung

Max Raabe weiß, was Frauen können und singt wieder mit Annette Humpe

04.01.2013 | 18:47 Uhr
Max Raabe und Annette Humpe veröffentlichen eine neue CD: Für Frauen ist das kein ProblemFoto: Gregor Hohenberg / Universal

Berlin.  „Küssen kann man nicht alleine“, war ihre erfolgreiche These 2011. Die Zusammenarbeit des Nostalgiesängers Max Raabe mit der NDW-Duse Annette Humpe war ein Coup. Jetzt erscheint ihr neues Album: „Für Frauen ist das kein Problem“.

Jede Überraschung kann man nur einmal machen. Diese zum Beispiel glückte vollendet, als der plattenplatonische Flirt des pomadierten Ohrenschmeichlers Max Raabe mit einer gewissen Annette Humpe ein entwaffnendes Album gebar: „Küssen kann man nicht alleine“. Was für ein Spaß: Nonsens mit Gefühl. Oder doch Weisheit, leicht veralbert?

24 Monate später stellt man erschüttert fest, dass dieser hintersinnige Schlagerspaß, der dafür sorgte, dass Andrea Berg nicht das Ende vom Lied ist, auch schon wieder zwei Jahre her ist. Nun folgt die Fortsetzung des pointensicheren Geschäkers mit rein westfälischen Wurzeln (er kommt aus Lünen, sie aus Herdecke). Sie heißt folgerichtig „Für Frauen ist das kein Problem“.

Wundervoll vertrautes Wiederhören

Das ist also keine Überraschung, aber ein wundervoll vertrautes Wiederhören: Wer „Küssen“ mochte, wird auch dieses Album ins Herz schließen. Und ums Herz geht es ja die ganze Zeit. Die feine Kunst, so beschwingt wie wesentlich die größten Gefühle zu verhandeln, beherrschen Raabe und Humpe famos. Und sie reimen sich dabei mit einer luziden Komik durch den Kosmos von Mann und Weib, die einen an die schönen alten Zeiten literarischer Chansons denken lässt.

Video
Berlin, 23.11.12: Mit Anzug und Krawatte oder Fliege – Chanson-Sänger Max Raabe ist ein echter Gentleman, allerdings auch sehr faul. Auf der Bühne und privat versuche er stets, sich so wenig wie möglich zu bewegen, bekennt Raabe im Interview.

Aber natürlich wird (mal am dunklen Bar-Piano, mal zum alpin grundierten Walzer) nicht nostalgiert, sondern viel vom Herzschlag im Heute gesungen. Wie gut Raabes edelsüßer Ton zu den schönen und hässlichen Momenten aller Zweisamkeit passt! Das ist schmollend („Als ich dich liebte, liebtest du mich nicht, warum sollt’ ich dich jetzt lieben?“) nicht weniger charmant als in der sehnsuchtgesättigten Nachtwache mit dem Titel „Ich schlaf am liebsten neben dir“. Raabe sanft: „Ich tiger einsam durch das Haus. Fernseher an, Fernseher aus.“

Nicht ganz so ohrwurmig wie das Debüt

Die zweite Folge der wundersamen Begegnung einer konstant erfolgreichen Frau, für die die Neue Deutsche Welle kein Tsunami war, mit dem diskreten Vokalkünstler mag weniger ohrwurmig geraten sein als das Debüt. „Küssen kann man nicht alleine“ und „Ich bin nur wegen dir hier“, die werfen schon lange Schatten.

Max Raabe im Amphitheater

Sein Pulver, mit dem das Duo die Liebe wechselnd bombardiert oder glühend verteidigt, hat es nicht verschossen. Humpe/Raabes Blick auf Treue, Liebe, Lust und manches Kleingedruckte ist verführerisch schonungslos. Wer fühlte sich nicht ertappt, wenn von der kleinen Lüge als große Schwester guter Ehen gesungen wird?: „Hast die die Gundula geküsst? Ich weiß doch gar nicht, wer das ist! Ich sag’, ich flieg’ auf die Seychell’n, dabei fahr ich nur nach Neukölln.“ Andere Songs erzählen vom Mann zwischen Niete und Genie („Ich bin nur gut, wenn keiner guckt“),l während am Vielseitigkeitswunder Frau kein Zweifel herrscht: „sind Schöffen beim Sozialgericht/kenn’ ihr Idealgewicht“.

Die Einschränkung der Lobeshymne gilt wie beim ersten Coup den Arrangements. Interpret und Texte haben die seltsame Keyboard-Seife nicht verdient, für die Humpes Herz bisweilen schlägt. Ist aber kein Problem. Selbst für einen Mann nicht.

Für Frauen ist das kein Problem“, ab 11. Januar, Decca, ca. 15€


Kommentare
Aus dem Ressort
Sonne, Hitze, gute Musik - Die Sommerhits unserer Leser
Sommerhits
Wir haben unsere Leser auf Facebook nach ihren Lieblings-Sommerhits gefragt. Das Feedback war groß - und facettenreich. Von alten Klassikern wie "Sunshine Reggae" über lustige Vorschläge wie Dean Martins "Let it snow" bis hin zum aktuellen Chartstürmer "Summer" - hier gibt es die Top 13.
Künstler brennen Reste von Joseph Beuys' Fettecke zu Schnaps
Quadriennale
Das ist wirklich eine Schnaps-Idee: Ein Künstler-Trio hat im Rahmen der Quariennale in Düsseldorf eine Fettecke von Joseph Beuys zu hochprozentigem Alkohol gebrannt. Auch blaue Pigmente von Yves Klein wurden zum Geist in der Flasche. Besucher der Kunstaktion durften den edlen Tropfen probieren.
Duisburgs OB verteidigt Kunst-Absage im Lehmbruck-Museum
Installation
Oberbürgermeister Sören Link hat seinen Standpunkt zur verhinderten Installation des Künstlers Gregor Schneider im Museums-Kuratorium erläutert. Dieses billigt seine Entscheidung zwar "mehrheitlich", kritisiert aber die Kommunikation des Stadtoberhaupts mit dem Gremium.
Christel Lechners "Alltagsmenschen" bevölkern Mosbach
Kunst
Um die Skulpturen der Künstlerin Christel Lechner aus Witten zu sehen, muss man nicht ins Museum. Sie stehen von Zeit zu Zeit in deutschen oder ausländischen Städten und regen die Passanten zum Schmunzeln und Staunen an. Bis Mitte Oktober sind die "Alltagsmenschen" in Mosbach zu sehen.
„Ruhm ist Blödsinn“ findet Frankreichs Kinostar Clavier
Kino
„Ruhm ist Blödsinn“, sagt der französische Schauspieler Christian Clavier im Interview. Aber prominent ist er doch nicht ganz ungern. Diese Woche kommt sein jüngster Filmerfolg in deutsche Kinos: „Monsieur Claude und seine Töchter“ hat in Frankeich schon sieben Millionen Besucher begeistert.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Weihnachtsmann-Treffen im Sommer
Bildgalerie
Weihnachten
Märchenhaftes Tomorrowland
Bildgalerie
Elektro-Festival
So bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Bildgalerie
Fotostrecke