Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Literatur

Martin Suter schreibt über „Die Zeit, die Zeit“

28.08.2012 | 13:04 Uhr
Martin Suter schreibt über „Die Zeit, die Zeit“
Der Schweizer Erfolgs-Autor Martin Suter hat einen neuen Roman geschrieben.Foto: dapd/Torsten Silz

Essen.   Das Thema Zeitreise hat den Schweizer Erfolgsschriftsteller Martin Suter schon als Kind fasziniert. Nun hat er einen Roman geschrieben - „Die Zeit, die Zeit“ - in dem ein Witwer auf originelle Weise an der Uhr drehen möchte. Was wäre, könnten wir in die Vergangenheit reisen?

Könnten wir diesen Moment, diesen einen entscheidenden Moment in unserem Leben doch nur rückgängig machen. Könnten wir zurück auf Los gehen. Diese grundlegende Sehnsucht aller Zeitreise-Visionen hat der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter aufgegriffen: Im Roman „Die Zeit, die Zeit“ ist es der schrullige 80-jährige Witwer Knupp, der eine Wiederbegegnung mit seiner vor Jahrzehnten verstorbenen Frau plant. Sein Nachbar Peter Taler soll ihm helfen. Dessen Frau Laura war kürzlich bei einem Überfall getötet worden, vor der Haustür. Was so düster klingt, hat doch einen hellen Kern: Recht eigentlich ruft Suter zur Rückbesinnung aufs Gegenwärtige auf.

 

„Carpe Diem! Das wäre eigentlich das Motto: Nutze den Tag. Man sollte so leben, als ob es der letzte Tag wäre. Ich sage das auch nur sehr theoretisch und schaffe es nicht. Man lebt viel zu sehr in der Zukunft und in der Vergangenheit und nicht in der Gegenwart.“

 

Die Stimme Martin Suters am Telefon ist auf sympathische Weise entschleunigt, ein ruhiges schwyzer Hochdeutsch. In gewisser Weise sind seine Romane ja selbst Zeitreisen. Jeder neue erinnert an die vergangenen, in ihrer Mischung aus Kriminalfall, obskuren Begebenheiten, feiner Menschenbeobachtung und einem geschickt auf Spannung gehaltenen Erzählfaden. Kritiker werfen Suter gern seinen eher lockeren, unkomplizierten Schreibstil vor. Er selbst betont, an seinen Fähigkeiten nicht zu zweifeln.

 

„Für mich steht die Sprache nicht im Vordergrund. Sie soll nicht den Blick auf die Geschichte, die Stimmung, die Figuren, die Bilder versperren. Ich möchte nicht einen Hofknicks machen vor jedem zweiten Satz.“

 

Info
Der Autor Martin Suter

Martin Suter wurde 1948 in der Schweiz geboren und fing seine Karriere als Autor in der Werbebranche an. Nach dem er einige Drehbücher für Filme und fürs Fernsehen verfasste, wurde er auch als Kolumnist bekannt. 1997 erschien sein erster Roman „Small World“, darauf folgten „Die dunkle Seite des Mondes“ (2000) und „Ein perfekter Freund“ (2002). In seinem Buch „Der Koch“ (2010) setzt er sich mit der Finanzkrise, Sri Lanka und einem Aphrodisiakum auseinander. Aktuell lebt Suter mit seiner Frau in Spanien und Guatemala. 

Diesmal also dreht Suter an der Uhr: Sein Protagonist Knupp will Haus und Garten in den Zustand glücklicher Tage zurückversetzen, buchstäblich. Seine Idee, gestützt von zweifelhaften Theorien: Wenn alles so aussieht wie einst, wäre dies sein Tor zur Vergangenheit. Da geht es um alte Fotos und allerlei Gartenarbeit, auch um Trauer und die Härte des Weiterlebenmüssens.

Warum beschäftigt sich einer, der seine Bücher millionenfach verkauft, der nach herkömmlichen Maßstäben Erfolge feiert, mit der Möglichkeit, dem Leben zeitreisenderweise zu einem neuen Dreh zu verhelfen? Der Roman ist Toni gewidmet, Suters Adoptivsohn aus Guatemala. Er starb im Sommer 2009 im Alter von nur drei Jahren: Er erstickte beim Essen. Sekunden, die mehrere Leben für immer veränderten.

Was wäre gewesen, wenn?

 

„Die Frage ist aber, wenn man zurückkehren könnte und eine Entscheidung ändern, wer garantiert mir dann, dass diese Entscheidung die richtige gewesen wäre?“

 

Im Roman hat der Eingriff ins Zeit-Geschehen, ohne zu viel verraten zu wollen, denn auch überraschende Auswirkungen auf die Gegenwart. Trotzdem ist „Die Zeit, die Zeit“ keine Trauma-Bewältigung, sondern eher die leichthändige Variation tiefgreifender Fragen. Also genau das, was Suters Fans so an ihm schätzen.

Ein Blick in die Zukunft, dem „Carpe Diem“ zum Trotz? In dieser Woche kommt „Nachtlärm“ in die Kinos, zu dem Suter das Drehbuch schrieb. Auch die Verfilmung der Allmen-Krimireihe ist geplant. In der Rolle des schrulligen Ermittlers wird Sebastian Koch zu sehen sein.

Martin Suter: Die Zeit, die Zeit. Diogenes, 304 S., 21,90 €

Britta Heidemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburgerin lädt zu Konzerten in ihrem Wohnzimmer ein
Hausmusik
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Das Thema Design als eine „Essener Schlüsselkompetenz“
Design
Der erhoffte Unesco-Titel aös Design-Hauptstadt soll der Kreativwirtschaft in Essen neuen Schub bringen. Die am Montag eröffneten Essener Design-Wochen geben allen Interessierten einen Überblick über das breitgefächerte Angebot von Kray bis Kettwig. Ende November fällt die Entscheidung der Unesco.
"Männer" wird in Gelsenkirchen zum Fußball-Liederabend
Musiktheater
Aus Franz Wittenbrinks Lieder-Klassiker „Männer“ wird am Gelsenkirchener Musiktheater im Revier ein Fußball-Abend. Die spritzige, musikalisch üppige und szenisch rasante Inszenierung hat das Zeug zum Quotenhit und Kassenschlager.
Bleierne Kriegstraumata heute und vor 100 Jahren
Theater
Historie im Schnelldurchlauf und überladenes Konstrukt: „Eine Jugend in Deutschland“ nach der Autobiografie von Ernst Toller wird am Essener Schauspiel um Interviews mit Afghanistan-Heimkehrern ergänzt. Das ambitionierte Vorhaben scheitert trotz vehementen Schauspieler-Einsatzes.
Düsseldorfer Kunsttempel Lüpertz-Pavillon zieht endlich um
Kunsttempel
Der Lüpertz-Pavillon bekommt eine neue Heimat. Der 2006 zur Quadrinale erbaute und 550 000 Euro teure Kunsttempel verlässt somit die Lagerhallen der städtischen Immobilienfirma IDR. Lange hatte die Stadt nach einem Käufer für das Objekt gesucht. Nun geht der Tempel als Geschenk in die Nachbarstadt.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?