Lyrikmarathon mit Iris Berben

Düsseldorf..  Im Rahmen seines Lyrikmarathons unter dem Motto „Wort an Wort“ lädt das Heinrich-Heine-Institut heute und morgen zu zwei außergewöhnlichen Veranstaltungen ein, um ein Zeichen für Solidarität und interkulturelle Verständigung zu setzen. Angeregt durch die Ausstellung des Heine-Instituts „Von A(usländer) bis Z(weig). Deutsch-jüdische Literaturgeschichten“ werden Gedichte deutsch-jüdischer Autorinnen und Autoren ins Zentrum gerückt. Der Eintritt ist frei. Heute startet der Lyrikmarathon im Robert-Schumann-Saal, Ehrenhof 4-5, mit einer ganz besonderen Lesung. Die Schauspielerin Iris Berben trägt Texte aus der Anthologie der Edition Virgines „Ist es Freude, ist es Schmerz? Jüdische Wurzeln – deutsche Gedichte“ vor. Wer dem Beispiel von Iris Berben folgen möchte, kann am nächsten Tag im Heinrich-Heine-Institut bei der Fortsetzung des Lyrikmarathons mit Gedichten deutsch-jüdischer Autorinnen und Autoren aktiv mitmachen und ein Gedicht aus der Anthologie „Ist es Freude, ist es Schmerz?“ vorlesen.