Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Konzert

Luzifernalisch gut

26.06.2012 | 18:59 Uhr
Luzifernalisch gut
Seid umschlungen, ihr Tausende: Tom Petty und seine Musik haben sich nicht viel verändert. (Foto: Getty Images)

Köln.   Er hat lange auf sich warten lassen. Seit über 20 Jahren hat Tom Petty mit seinen Heartbreakers kein Konzert mehr in Deutschland gegeben. Jetzt hatte man in Köln die Gelegenheit zu einem späten Wiedersehen. Da Petty ein Mann ist, der sich treu bleibt, hat sich nicht viel verändert.

Bei Schlecker ist Schlussverkauf, alles um 90 Prozent reduziert. Die Regale sehen aus wie weiland im Konsum der DDR. Nur die Fliegenklatschen will keiner haben. In blauem, geriffelten Plastik mit weißem Griff stapeln sie sich in einem Einkaufswagen. Stunden später, in der Lanxess-Arena, hätte man die verschmähten Schnäppchen aus der insolventen Drogeriemarkt-Kette gut gebrauchen können. Um all denen, die da mit viel Hingabe und Begeisterung und ebenso wenig Taktgefühl fortwährend die Innenseiten ihrer Hände gegeneinander schlugen, eins hinter die Löffel zu geben.

Altgediente Mitstreiter

Das ist aber auch schon das Einzige, was man am Konzert von Tom Petty & The Heartbreakers bemängeln könnte. Wobei der 61-Jährige und seine teils schon altgedienten Mitstreiter Benmont Tench (Piano), Mike Campbell (Lead-Gitarre), Ron Blair (Bass), Scott Thurston (Gitarre) und Steve Ferrone (Drums) dafür nun wirklich nichts können. Auf einem von drei Konzerten in Deutschland – nach Hamburg und vor Mannheim ist Köln die zweite Station – erteilt die amerikanische Band mit dem verdienten Stern auf dem „Walk of Fame“ 8500 Fans eine Doppelstunde Rock’n’Roll.

Lebensvolle Rockmusik

Die mehr als 20 Jahre, die sich Petty und seine Herzensbrecher in Europa nicht mehr haben blicken lassen, sind mit einem Schlag wie weggewischt. Das, was da geboten wird, ist die perfekte Lektion. So dicht, so prall, so lebensvoll und intensiv muss Rockmusik sein. Luzifernalisch gut.

Die „long list of songs“, die Petty eingangs ankündigt, ist angesichts einer Karriere, die schon 1975 begann, mit 17 Stücken und drei Zugaben nicht wirklich lang, aber dafür umso gehaltvoller. Bis zur letzten, unverzichtbaren Zugabe „American Girl“ (1977) bleiben mit „You Wreck Me“, „Don’t Come Around Here No More“ und „Free Fallin’“, „Learning To Fly“, „Yer So Bad“ und „Runnig Down A Dream“ kaum Wünsche offen.

Die Bestuhlung interessiert nicht

Die Arena ist bestuhlt, aber das interessiert niemanden. Die Leute stehen. Sie toben. Und wenn am Schluss Mary Jane zum letzten Tanz ansetzt, die Muppet-Show-Puppenbühne noch einmal in tiefem Rot erglüht und Petty all seinen Sarkasmus geballt im rasend punkigen Rhythmus von „I’m A Man“ entfesselt, dann finden 8500 Menschen: Der Typ ist sexy. Sogar mit dieser Frisur.

Susanne Schramm



Kommentare
28.06.2012
08:26
Luzifernalisch gut
von rockingbert | #1

Fantastisches Konzert mit den Heartbreakers in Top-Form.
Gottseidank war es schön laut und sogar ziemlich gut abgemischt für diese Riesenhalle.
Es hat sich voll gelohnt.
Einziger Kritikpunkt: Es hätte noch viel länger gehen können.

Aus dem Ressort
Gelungenes Musical über die Fortuna und Düsseldorf
Musical
Stehende Ovationen. Eine herbei applaudierte Verlängerung. Eine hervorragende Leistung der Chöre. Ein Theatersaal, in dem die Stimmung auf den Rängen der eines Stadion-Blocks gleicht. Kurzum: Eine überzeugende Uraufführung des Düsseldorfer Musicals „95 Olé - Heimspiel.“ Ein Besuch lohnt sich.
Bob Geldof kämpft in Iserlohn für Afrikas Schwache
Bob Geldof
Hunderte Millionen hat Musiker und Aktivist Bob Geldof bereits für Afrika gesammelt. Doch der 64-Jährige ist keineswegs fertig. Er kämpft für die Schwachen - und poltert immer wieder gegen die Mächtigen. Anfang September kommt er zum Campus Symposium nach Iserlohn.
HG. Butzko hat im neuen Programm die „Super Vision“
Kabarett
Von Klamotte und Comedy ist HG.Butzko weit entfernt. Der gebürtige Gelsenkirchener steht für gnadenloses Polit-Kabarett. Er setzt auf Analyse des täglichen Wahnsinns in Politik und Wirtschaft - und dennoch kriegt sein Publikum reichlich Spaß. In Duisburg stellte er jetzt sein neues Programm vor:...
So lacht das Revier - Hennes Benders Sternstunden der Komik
Comedy
Hennes Bender greift komödiantisch nach den Sternen, bleibt aber trotzdem auf dem Boden der Tatsachen: Der Bochumer Komiker geht in seinem Programm auch als Star Wars Stormtrooper auf die Bühne. Wir sprachen mit ihm Humor im Weltall und im Ruhrgebiet.
Moers’ Comedy Arts Festival war ein voller Erfolg
Comedy Festival
Fast alles ausverkauft, 1300 Zuschauer lachten, dass das Hallendach wackelte: Das Comedy Arts Festival in Moers ist zu Ende und blickt auf einen starken Jahrgang zurück. Auch die neuen Bedingungen kamen an: Der Umzug in die Festivalhalle war fürs Publikum kein Problem.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
So spielt man Luftgitarre
Bildgalerie
Luftgitarren-WM
Künstler bei Essen Original 2014
Bildgalerie
Stadtfestival
Besucher bei Essen Original 2014
Bildgalerie
Stadtfestival