Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Konzert

Luzifernalisch gut

26.06.2012 | 18:59 Uhr
Luzifernalisch gut
Seid umschlungen, ihr Tausende: Tom Petty und seine Musik haben sich nicht viel verändert. (Foto: Getty Images)

Köln.   Er hat lange auf sich warten lassen. Seit über 20 Jahren hat Tom Petty mit seinen Heartbreakers kein Konzert mehr in Deutschland gegeben. Jetzt hatte man in Köln die Gelegenheit zu einem späten Wiedersehen. Da Petty ein Mann ist, der sich treu bleibt, hat sich nicht viel verändert.

Bei Schlecker ist Schlussverkauf, alles um 90 Prozent reduziert. Die Regale sehen aus wie weiland im Konsum der DDR. Nur die Fliegenklatschen will keiner haben. In blauem, geriffelten Plastik mit weißem Griff stapeln sie sich in einem Einkaufswagen. Stunden später, in der Lanxess-Arena, hätte man die verschmähten Schnäppchen aus der insolventen Drogeriemarkt-Kette gut gebrauchen können. Um all denen, die da mit viel Hingabe und Begeisterung und ebenso wenig Taktgefühl fortwährend die Innenseiten ihrer Hände gegeneinander schlugen, eins hinter die Löffel zu geben.

Altgediente Mitstreiter

Das ist aber auch schon das Einzige, was man am Konzert von Tom Petty & The Heartbreakers bemängeln könnte. Wobei der 61-Jährige und seine teils schon altgedienten Mitstreiter Benmont Tench (Piano), Mike Campbell (Lead-Gitarre), Ron Blair (Bass), Scott Thurston (Gitarre) und Steve Ferrone (Drums) dafür nun wirklich nichts können. Auf einem von drei Konzerten in Deutschland – nach Hamburg und vor Mannheim ist Köln die zweite Station – erteilt die amerikanische Band mit dem verdienten Stern auf dem „Walk of Fame“ 8500 Fans eine Doppelstunde Rock’n’Roll.

Lebensvolle Rockmusik

Die mehr als 20 Jahre, die sich Petty und seine Herzensbrecher in Europa nicht mehr haben blicken lassen, sind mit einem Schlag wie weggewischt. Das, was da geboten wird, ist die perfekte Lektion. So dicht, so prall, so lebensvoll und intensiv muss Rockmusik sein. Luzifernalisch gut.

Die „long list of songs“, die Petty eingangs ankündigt, ist angesichts einer Karriere, die schon 1975 begann, mit 17 Stücken und drei Zugaben nicht wirklich lang, aber dafür umso gehaltvoller. Bis zur letzten, unverzichtbaren Zugabe „American Girl“ (1977) bleiben mit „You Wreck Me“, „Don’t Come Around Here No More“ und „Free Fallin’“, „Learning To Fly“, „Yer So Bad“ und „Runnig Down A Dream“ kaum Wünsche offen.

Die Bestuhlung interessiert nicht

Die Arena ist bestuhlt, aber das interessiert niemanden. Die Leute stehen. Sie toben. Und wenn am Schluss Mary Jane zum letzten Tanz ansetzt, die Muppet-Show-Puppenbühne noch einmal in tiefem Rot erglüht und Petty all seinen Sarkasmus geballt im rasend punkigen Rhythmus von „I’m A Man“ entfesselt, dann finden 8500 Menschen: Der Typ ist sexy. Sogar mit dieser Frisur.

Susanne Schramm



Kommentare
28.06.2012
08:26
Luzifernalisch gut
von rockingbert | #1

Fantastisches Konzert mit den Heartbreakers in Top-Form.
Gottseidank war es schön laut und sogar ziemlich gut abgemischt für diese Riesenhalle.
Es hat sich voll gelohnt.
Einziger Kritikpunkt: Es hätte noch viel länger gehen können.

Aus dem Ressort
Veggie-Day mit Morrissey in Essen
Pop
Kommentarloser Konzertabbruch bei der Zugabe im Essener Colosseum – einige Fans hatten bei „Every Day is Like Sunday“ die Bühne gestürmt. Der Meister missioniert in Sachen fleischloses Essen mit schockierenden Filmaufnahmen aus Tierfabriken und schüttelt gern die Hände seiner Jünger.
Der Lebkuchenmann erobert in Hagen die Bühne
Weihnachtsmärchen
Das Musical „Der Lebkuchenmann“ lässt im Theater Hagen Kinderaugen strahlen. Das Weihnachtsmärchen mit viel Musik feiert am Sonntag Premiere.
Zuschauer stürmen Morrissey-Konzert in Essen - Fans sauer
Konzert-Abbruch
Mit Wut und Frust endete am Montagabend das Konzert des britischen Sängers Morrissey im Colosseum in Essen. Mehrere Zuschauer waren plötzlich auf die Bühne gestürmt. Die Band brach das Konzert daraufhin ab. In den Sozialen Netzwerken reagieren die Fans mit Unmut.
Lieber Spenden als singen? – Künstler kritisieren "Band Aid"
Band Aid
Der britische Sänger Bob Geldof sammelt mit der Neuauflage seines Charity-Weihnachtshits "Band Aid" aus den 80ern Geld gegen Ebola und stürmt an die Charts-Spitze. Doch nicht alle sind begeistert von der Hilfsbereitschaft. Viele Künstler versagen ihm die Teilnahme.
„glassbooth“ zwingt in Gladbeck zum Blick in den „Container“
Kultur
Das neuste Stück der Theatergruppe „glassbooth“ erntete bei seiner Präsentation in der Aula der Wittringer Schule Ablehnung und Begeisterung zugleich. Was den einen Zuschauer quälte, sorgte beim Nebenmann für Heiterkeit. Am Ende war’s großes Theater - wenn man Arbeiten von Regisseur Dornheim mag.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos